Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Alex Israel in Innsbruck

Der Kunstraum Innsbruck hat seine aktuelle Schau Alex Israel gewidmet. Die Arbeiten des 1982 geborenen Amerikaners, der Kunst an der Yale University in New Haven und an der Roski School of Fine Arts der University of Southern California in Los Angeles studierte, befassen sich mit Hollywood, seiner Heimatstadt Los Angeles, ihrem Starkult und den Versprechungen des „American Dream“. Die Ausstellung präsentiert mit dem jüngsten Bilderzyklus „Waves“ farbige und stilisierte Wellengrafiken. Diese Exponate werden von zwei in Aluminium gegossenen Skulpturen leerer Taucheranzüge und Selbstportraits auf Fiberglastafeln ergänzt.

Israels Serie „Waves“ spielt auf die Pop Art und Surf-Lifestyle-Logos wie „Billabong“ oder „Quicksilver“ an. Zugleich erinnert die Welle in stilisierter Handform an Katsushika Hokusais Holzschnitt „Die große Welle vor Kanagawa“. Jedes Werk des Zyklus ist in Harz gegossen und auf einen quadratischen Rahmen gespannt. Die Farbpalette bezieht sich auf die Sonnenuntergänge in Malibu und den Pazifischen Ozean wie auch auf seinen ersten Langspielfilm „SPF-18“. Dieser Teenie-Surfer-Film greift auf die Jugend des Künstlers mit Serien wie „Baywatch“ zurück. Mit seiner filmischen Geschichte will Alex Israel junge Erwachsene ansprechen und erklärt als Motivation für den auf Netflix veröffentlichten Film die Idee, „dass Kreativität uns helfen kann, unsere Stimme zu finden“. Auch die „Waves“ treten in „SPF-18“ auf; so sieht die Figur des Johnny in einem animierten Klartraum eine von Israels Wellengrafiken.

Die Aluminium-Taucheranzüge von 2016 folgen der Körperform von Alex Israel und tragen daher den Titel „Self-Portrait (Wetsuit)“. Auch bei diesen Skulpturen betont Israel die Farbe: Das Äußere ist komplett in Schwarz gehalten, während die Öffnungen an den Händen in kräftigem Orange-Rot leuchten. Laut Kuratorin Karin Pernegger unterstreichen die hohlen Formen der Wetsuit-Selbstportraits die skulpturalen Qualitäten ihres lebendigen Erschaffers. Alex Israels in Acryl- und Airbrush-Technik angefertigten Selbstportraits zeichnen sein Kopfprofil auf Fiberglas nach. Sein grafisches Abbild, das Israel bereits in seiner Online-Talkshow „As It Lays“ auf Youtube nutzte, wirkt wie ein gezielt eingesetztes Logo. Es „verweist ganz klar auf die Tatsache, dass Israels künstlerische Praxis auf engste Weise mit der Art verbunden ist, wie die Hollywoodkultur sich selbst vermarktet, wie ihre Marken sich gegenseitig verstärken und wie sie die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Fiktion verwischt“, so Pernegger.

Die Ausstellung „Alex Israel – Waves“ ist noch bis zum 28. April zu sehen. Der Kunstraum Innsbruck hat dienstags bis freitags von 12 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Kunstraum Innsbruck
Maria-Theresien-Straße 34
A-6020 Innsbruck

Telefon: +43 (0)512 – 584 000
Telefax: +43 (0)512 – 584 000 15

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


20.03.2018, Alex Israel - Waves. Filmpremiere SPF-18

Bei:


Kunstraum Innsbruck

Künstler:

Alex Israel








News vom 16.07.2018

Salzburg berichtet aus dem Exil

Salzburg berichtet aus dem Exil

DAAD-Preis für Anja Zhukova

DAAD-Preis für Anja Zhukova

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

News vom 12.07.2018

Walter Becker in Singen

Walter Becker in Singen

Neuer Vorstand im Verein Schlösser und Gärten in Deutschland

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Kees van Dongen, L’Egyptienne, 1910-11

Grosses Interesse für moderne und zeitgenössische Werke von Van Dongen, Kirchner & Cragg
Koller Auktionen AG

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Woman

JULIAN OPIE - Running Woman Wieder verfügbar.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce