Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Friedrich-Leihgabe für die Hamburger Kunsthalle

Caspar David Friedrichs Gemälde „Ruine Oybin“ im Friedrich-Saal der Hamburger Kunsthalle

Das Gemälde „Ruine Oybin“ von Caspar David Friedrich bereichert ab heute die Sammlung der Hamburger Kunsthalle. Manfred und Angelika Brockhaus, in der Schweiz lebende Nachfahren des Verlegers Heinrich Brockhaus, haben das um 1812 entstandene Werk, das der Friedrich-Forschung bisher weitgehend unbekannt war, dem Museum als Dauerleihgabe überlassen. Es ergänzt den Kunsthallen-Bestand, den zweitgrößten nach der Alten Nationalgalerie in Berlin, um das für Friedrich wichtige Motiv der Ruine und kehrt damit nach Hamburg zurück. Denn das Bild befand sich im Besitz der Schriftstellerin Elise Campe, die es vermutlich kurz vor ihrem Tod Milly Brockhaus, der in Leipzig lebenden Schwiegertochter von Heinrich Brockhaus, vermachte.

Auf dem Weg ins Riesengebirge hatte Caspar David Friedrich 1810 den oberhalb der gleichnamigen Ortschaft gelegenen Berg Oybin bestiegen. Von dessen Gipfelplateau aus scheinen ihn die Überreste des Cölestinerklosters besonders gefesselt zu haben; direkt vor Ort schuf er eine aquarellierte Bleistiftzeichnung. Das seit 1906 im Kupferstichkabinett der Hamburger Kunsthalle aufbewahrte Blatt zeigt den Blick in die Sakristei der Klosterkirche mit ihrem chorartigen Abschluss. Die im Abendlicht aufscheinende „Ruine Oybin“ entstand auf Grundlage dieser Aquarellzeichnung.

In dem Gemälde verbindet Friedrich unmittelbares Naturerlebnis mit religiöser Überhöhung. Den sakralen Gehalt unterstreicht er durch Gegenstände und deren natursymbolischen Setzungen: Links am Gemäuer hängt ein Kruzifix, das durch die grünen Rankenpflanzen zu neuen Leben erwacht; die auf dem Altartisch wachsenden Getreideähren verweisen auf das Sakrament der Eucharistie; die gotische Madonnenskulptur wird durch eine als Mariensymbol geläufige Lilie ergänzt. In ihrer Dreizahl korrespondieren die Gegenstände zudem mit den Fensteröffnungen, womit Friedrich vermutlich auf die göttliche Dreieinigkeit verweisen wollte. Die Gestaltung des Himmels hat maßgeblichen Anteil an der besonderen Stimmung, die von diesem Bild ausgeht.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Hamburger Kunsthalle

Variabilder:

Caspar David Friedrichs Gemälde „Ruine
 Oybin“ im Friedrich-Saal der Hamburger Kunsthalle
Caspar David Friedrichs Gemälde „Ruine Oybin“ im Friedrich-Saal der Hamburger Kunsthalle

Künstler:


Caspar David Friedrich








News vom 17.07.2018

Loretta Fahrenholz in Wien

Loretta Fahrenholz in Wien

Sumowski-Sammlung geht online

Sumowski-Sammlung geht online

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

News vom 16.07.2018

Salzburg berichtet aus dem Exil

Salzburg berichtet aus dem Exil

DAAD-Preis für Anja Zhukova

DAAD-Preis für Anja Zhukova

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce