Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Max Ernst Stipendium an Lina Augustin

Das Max Ernst Stipendium 2018 geht an Lina Augustin

Lina Augustin erhält morgen das diesjährige Max Ernst Stipendium der Stadt Brühl. Die Münchner Kunststudentin ist die 48. Trägerin der seit 1971 verliehenen Ehrung zur Erinnerung an den 1891 in Brühl geborenen Surrealisten und Dadaisten. Neben einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro samt einer Ausstellung ihrer Werke im Max Ernst Museum kauft die Stadt das Gemälde „Tauben vor meinen Augen“ aus dem Jahr 2016 an.

In der Jurybegründung heißt es: „Lina Augustin verdichtet in kleinformatigen Schilderungen die Erinnerungen an erlebte und erfahrene Situationen mit den unbenennbaren Zwischenräumen ihrer Träume und Visionen. Innenwelt und Außenwelt subjektiver Wahrnehmung verbinden sich in der Detailfreude und Komplexität ihrer Motive zu poesiegeladenen Bildräumen, deren Feinheit und Vielfalt der malerischen Mittel der Phantasie und Augenlust des Betrachters weiten Raum geben. Die Jury würdigt die überzeugende Präsentation einer Verbindung intensiver Bilder und einer aufgrund ihrer Einfachheit umso eindringlicheren Sprache. Indem sie sich gegenseitig weder kommentieren noch illustrieren, stehen sie in ihrer jeweils eigenen Qualität als selbstständige Medien zueinander und steigern sie. Ihr reflektorisches Bewusstsein lässt sich in ihren Bildern an den Reminiszenzen der Malereigeschichte ebenso erkennen, wie an ihren Texten, mit denen Lina Augustin Auskunft über ihre Weltsicht gibt.“

Die 1986 geborene Künstlerin studierte zunächst Kommunikationsdesign an der Fachhochschule München bei Thomas Günther. Seit 2015 absolviert sie ihre Ausbildung in Malerei und Grafik an der Akademie der Bildenden Künste in München bei Markus Oehlen. In ihren Gemälden und Gedichten setzt sich Lina Augustin mit Momentaufnahmen des menschlichen Lebens auseinander, die zur Reflexion herausfordern. Eine Vielzahl von Hinweisen und abgebildeten Gegenständen eröffnen dem Betrachter die Möglichkeit, eine imaginäre Geschichte zu konstruieren.

Die Ausstellung der Werke von Lina Augustin läuft vom 8. bis zum 29. April. Sie sind im Max Ernst Museum täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr zu sehen. Der Eintritt in das Haus beträgt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist er kostenlos.

Max Ernst Museum Brühl des LVR
Comesstraße 42 / Max-Ernst-Allee 1
D-50321 Brühl

Telefon: +49 (0)2232 – 57 930

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


08.04.2018, Max Ernst Stipendium 2018 - Ausstellung mit Werken von Lina Augustin

Bei:


Max Ernst Museum Brühl

Variabilder:

Das Max Ernst Stipendium 2018 geht an Lina Augustin
Das Max Ernst Stipendium 2018 geht an Lina Augustin

Variabilder:

Lina Augustin, Tauben vor meinen Augen, 2016
Lina Augustin, Tauben vor meinen Augen, 2016

Künstler:

Lina Augustin








News vom 17.07.2018

Loretta Fahrenholz in Wien

Loretta Fahrenholz in Wien

Sumowski-Sammlung geht online

Sumowski-Sammlung geht online

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

News vom 16.07.2018

Salzburg berichtet aus dem Exil

Salzburg berichtet aus dem Exil

DAAD-Preis für Anja Zhukova

DAAD-Preis für Anja Zhukova

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce