Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Anton Romako in Wien

Anton Romako, Tegetthoff in der Seeschlacht bei Lissa (I), 1882

Das Leopold Museum in Wien widmet Anton Romako nach 26 Jahren wieder eine Personale. Der 1832 im nahen Atzgersdorf geborene und 1889 in Wien verstorbene Künstler gehört zu den eigenwilligsten und widersprüchlichsten Malern des 19. Jahrhunderts, so die Kuratorin Marianne Hussl-Hörmann. Er wandte sich vom vorherrschenden Realismus ab und konzentrierte sich als einer der ersten auf die Welt der Träume und des Unbewussten. Entscheidend für seine Kunst waren tragische Lebensereignisse: Die Trennung von seiner Frau, der Tod des Bruders und der Selbstmord seiner beiden Töchter. In der Wiener Ausstellung versuchen etwa 70 Exponate aus allen Schaffensphasen Romakos Wanderung zwischen Tradition und Moderne nachzuzeichnen.

Romakos Stil wird stark von der Linie und exakten Zeichnung beherrscht, wie auch von der Leidenschaft für die Farbe und für eine bewegte Komposition. Seine Ausbildung absolvierte er in den Akademien in Wien bei Ferdinand Georg Waldmüller und in München bei Wilhelm von Kaulbach und Carl Rahl. Sie lehrten ihn die präzise Zeichnung und klare Komposition. Ergänzend unterwies ihn Carl Friedrich Heinrich Werner in Venedig. Von 1856 bis 1876 lebte Anton Romako in Rom, war erfolgreicher Genremaler wie auch Portraitist und heiratete Sophie Köbel. Stilistisch ist in dieser Phase ein narrativer Realismus zu beobachten, den Romako mit der barocken Bildtradition kombinierte. Laut Hussl-Hörmann tat er dies, um der Szene eine übergeordnete Bedeutung zu verleihen.

Seinem 1873/75 entstandenen „Italienischen Fischerkind“ fehlen die Idealisierung und Schönheit. So weisen die tiefliegenden Augen mit dunklen Schatten auf die Müdigkeit hin. Die runden vollen Backen erzielen mit dem angespannten Mund eher eine trotzige als kindliche Haltung. Mit dem Fischernetz um die Schultern und den wuscheligen Haaren wirkt das Kind eher wie ein schlecht gelaunter Teil des Meeres. Ab Ende der 1860er Jahre sorgte Romakos radikalere Interpretation und Abweichung von der künstlerischen Norm für fehlende Absätze. Mit der Armut trennte sich seine Frau von ihm und ließ ihn mit den fünf Kindern in Rom zurück.

1876 kehrte Anton Romako mit seinen zwei ältesten Kindern nach Wien zurück, wo sein sozial gut vernetzter Bruder lebte. Er wandte sich nun eher mythologischen und historischen Motiven zu. Mit dem Tod des Bruders 1882 und dem fehlenden Erfolg zog der verzweifelte und verbitterte Maler zwei Jahre lang nach Genf. Hilfe erhielt er durch Karl Graf von Kuefstein, dessen Frau Romako malte. Das Unverständnis der Öffentlichkeit gegenüber Romakos Kunst verhinderte Erfolge. Seine 1882 gemalte „Tegetthoff in der Seeschlacht bei Lissa“ bezieht sich zwar auf ein damals zeitgenössisches Ereignis, jedoch ist die Ausführung ungewöhnlich. Romako interpretierte nicht den Erfolg der österreichischen Truppen, vielmehr liest sich der Schrecken der Schlacht in den überzeichneten Gesichtern der Matrosen und des Admirals ab. Das Meer ist nicht zu sehen, stattdessen ein weißer unbestimmter Hintergrund, das Schiffsdeck könnte ebenso gut eine Theaterbühne sein. So bleibt die Szene eher in einem surrealen Raum verhaftet, der Romakos Zeitgenossen irritiert haben muss.

Die Ausstellung „Anton Romako. Beginn der Moderne“ läuft vom 6. April bis zum 18. Juni. Das Leopold Museum hat täglich von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt regulär 13 Euro, ermäßigt 8 Euro. Der begleitende Katalog kostet im Museum 29,90 Euro.

Leopold Museum
Museumsplatz 1
A-1070 Wien

Telefon: +43 (0)1 – 525 70 0
Telefax: +43 (0)1 – 525 70 1500

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


06.04.2018, Anton Romako - Beginn der Moderne

Bei:


Leopold Museum

Variabilder:

Anton Romako, Tegetthoff in der Seeschlacht
 bei Lissa (I), 1882
Anton Romako, Tegetthoff in der Seeschlacht bei Lissa (I), 1882

Variabilder:

Anton Romako, Die Familie des Künstlers beim Frühstück, 1872/73
Anton Romako, Die Familie des Künstlers beim Frühstück, 1872/73

Variabilder:

Anton Romako, Italienisches Fischerkind, 1873/75
Anton Romako, Italienisches Fischerkind, 1873/75

Variabilder:

Anton Romako, Portrait der Gräfin Maria
 Magda Kuefstein, geb. Krüger, 1885/86
Anton Romako, Portrait der Gräfin Maria Magda Kuefstein, geb. Krüger, 1885/86

Variabilder:

Anton Romako, Mädchen, einen Wildbach
 überschreitend, 1880/82
Anton Romako, Mädchen, einen Wildbach überschreitend, 1880/82

Variabilder:

Anton Romako, Bildnis Isabella Reisser, 1885
Anton Romako, Bildnis Isabella Reisser, 1885

Künstler:

Anton Romako








News von heute

Mammen-Aquarell für Berlinische Galerie

Mammen-Aquarell für Berlinische Galerie

Chinas Farben in Düsseldorf

Chinas Farben in Düsseldorf

News vom 15.10.2018

Stuttgart will Europäisches Kulturerbe-Siegel

Stuttgart will Europäisches Kulturerbe-Siegel

Hiscox Kunstpreis geht an Stella Sieber

Hiscox Kunstpreis geht an Stella Sieber

Das Künstlerkleid in Krefeld

Das Künstlerkleid in Krefeld

Eduardo Arroyo ist tot

Eduardo Arroyo ist tot

News vom 12.10.2018

Rosa-Schapire-Kunstpreis für Natalia LL

Rosa-Schapire-Kunstpreis für Natalia LL

Banksy-Verkauf bestätigt

Banksy-Verkauf bestätigt

Kurhaus Kleve erhält spätgotisches Meisterwerk

Kurhaus Kleve erhält spätgotisches Meisterwerk

Hermann Josef Painitz ist tot

Hermann Josef Painitz ist tot

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Mel Ramos - Martini Miss.

Mel Ramos verstorben
Galerie Frank Fluegel

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - FEINER WEIHRAUCHBRENNER, China, wohl 19. Jh., Bronze mit gold splash. H. 9 cm. Provenienz: Alte Hamburger Privatsammlung. Erlös 15.600,- €

Nachbericht: 87. Auktion - Dekadentes Trinkspiel
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Banksy Thrower.

Mr. Brainwash - Banksy Thrower.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce