Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Trix und Robert Haussmann in Berlin

Das KW Institute for Contemporary Art in Berlin widmet dem Architektur- und Design-Duo Trix und Robert Haussmann aktuell eine Retrospektive. Das vielseitige Werk der zwei Schweizer spannt einen Bogen von Architektur über Produktdesign wie Möbel und Textilien bis hin zum kreativen Spiel mit Form, Funktion und Sprache. Beide haben mehr als 650 Projekte realisiert, darunter die Züricher Projekte mit der Shopville im Hauptbahnhof, die Damenboutique Weinberg oder die Kronenhalle Bar, sowie Experimente mit künstlerisch und handwerklich gefertigten Möbeln. Neben Exponaten aus dem Privatarchiv der zwei Künstler sind auch Hauptarbeiten aus der Sammlung des Museums für Gestaltung in Zürich und aus der Privatsammlung Peter Röthlisberger zu sehen.

1967 gründeten Trix und Robert Haussmann die „Allgemeine Entwurfsanstalt“. Sie wurden zu Pionieren der Entwicklung, da sie laut den Kuratoren Fredi Fischli und Niels Olsen, „fortwährend die Prämissen moderner, kanonischer Ordnung und Ansätze zur spielerischen Umdeutung linguistischer, architekturtheoretischer Dogmen brachen“. So verweigerten sie sich der Idee des „form follows function“ und bevorzugten in ihren Arbeiten einen „kritischen Manierismus“, der die Kombination von Bewährtem und Neuartigem erlaubt wie auch Kontroversen erzeugt und mit Ambiguität, Widerspruch und Zufall arbeitet. So ignorierten Trix und Robert Haussmann etwa in der vom Schweizerischen Werkbund ausgerufenen Aktion „Chair Fun“ den Funktionalismus, indem sie 1967 einen „Anti-Chair“ aus leuchtenden Neonröhren formten. Dieser geht Gefahr, bei der geringsten Belastung in sich zusammenzubrechen.

Es folgten mehrere Innenraumgestaltungen, die etwa architekturhistorische Zitate beinhalteten. 1981 widmete ihnen das Studio Marconi in Mailand eine Schau, in der sie ihr Konzept eines „kritischen Manierismus“ vorstellten, der sich gegen eine erstarrte Klassizität der Architektur aussprach. Hierfür entstand die Modellserie der „Lehrstücke“. In „Lehrstück V“ etwa wird eine stark fragmentierte ionische Säule durch drehbare Segmente zu einem funktionalen Regal. 1980 entwickelten Trix und Robert Haussmann den Schieber „Log-O-Rithmic Slide Rule“. Dieser Begriffsschieber erlaubt, durch die Gegeneinanderbewegung zweier Skalen, die mit Adjektiven des Architekturdiskurses beschriftet sind, und durch zufällige Wortpaare die Idee der Stilvielfalt fantasievoll zu erweitern.

Die Ausstellung „Trix & Robert Haussmann. The Log-O-Rithmic Slide Rule: A Retrospective“ läuft bis zum 29. April. Das KW Institute for Contemporary Art hat täglich außer dienstags von 11 bis 19 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 6 Euro.

KW Institute for Contemporary Art – Kunst-Werke Berlin e.V.
Auguststraße 69
D-10117 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 2434 590
Telefax: +49 (0)30 – 2434 5999

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


10.02.2018, Trix & Robert Haussmann. The Log-O-Rithmic Slide Rule: A Retrospective

Bei:


Kunst-Werke Berlin e.V.

Künstler:

Robert Haussmann

Künstler:

Trix Haussmann








News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

News vom 12.07.2018

Walter Becker in Singen

Walter Becker in Singen

Neuer Vorstand im Verein Schlösser und Gärten in Deutschland

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

News vom 11.07.2018

Neue Mitglieder der Akademie der Künste in Berlin

Neue Mitglieder der Akademie der Künste in Berlin

Verschollenes Oelze-Gemälde fürs Städel

Verschollenes Oelze-Gemälde fürs Städel

Praemium Imperiale vergeben

Praemium Imperiale vergeben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Kees van Dongen, L’Egyptienne, 1910-11

Grosses Interesse für moderne und zeitgenössische Werke von Van Dongen, Kirchner & Cragg
Koller Auktionen AG

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Woman

JULIAN OPIE - Running Woman Wieder verfügbar.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce