Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Dresdner Robotron-Kantine soll Ausstellungshaus werden

Gisbert Porstmann, der Direktor der Museen der Stadt Dresden, und Christiane Mennicke-Schwarz, die Leiterin des Kunsthauses, stellten gestern ein Nutzungskonzept für die leer stehende ehemalige Robotron-Kantine in der sächsischen Landeshauptstadt vor. Der Vorschlag, der auf breite Zustimmung stößt, ist die Verwendung des Zweckbaus als Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst. Im Mittelpunkt soll dabei die Verbindung deutscher Kunstgeschichte vor und nach der Wende stehen. Ein integriertes „Future Memory Lab“ ist als Diskussionsforum für aktuelle Themen der Bürgerschaft geplant. Das Gebäude bietet für eine solche Nutzung viele Vorteile. Zum einen verfügt es über die nötigen großen Flächen, zum anderen hat es eine gute innenstädtische Lage. Außerdem wäre es mit der Umnutzung möglich, ein Beispiel moderner Baukunst der DDR zu erhalten. Zusammen mit dem Kulturkraftwerk Mitte und dem Kulturpalast könnte zudem eine auch touristisch attraktive Achse der Kultur der Gegenwart entstehen.

Das Architektenkollektiv Herbert Zimmer, Peter Schramm und Siegfried Thiel leitete den Bau der Robotron-Kantine von 1969 bis 1972. Es entstand ein modernistisches Zweckgebäude mit quadratischem Grundriss und umlaufender Terrasse. Offen wirkt die Kantine durch das bis zum Flachdach reichende Fensterband, das sie umzieht. Der Pavillonbau war Teil des VEB Kombinats Robotron, das bis zu seiner Auflösung 1990 der größte Computerhersteller der DDR war. Die Entwicklungsabteilung und Zentrale der Firma befanden sich in Dresden. Auf deren Areal soll unter anderem nach Plänen von Architekt Peter Kulka bis 2025 ein neues Stadtviertel entstehen. Für die Adaptierung der Betriebsgaststätte zum Ausstellungshaus sind 14,5 Millionen Euro veranschlagt.

Das Projekt des Umbaus findet breite Unterstützung. Matthias Flügge, Rektor der Hochschule für Bildende Künste Dresden, meldet, seine Institution befürworte, „eine interessante und für zeitgemäße Kulturarbeit optimal gelegene Immobilie zu erschließen, die reich an kulturhistorischen Bezügen der letzten Jahrzehnte ist“. Dem schließen sich die Sächsische Architektenkammer, der Dresdner Geschichtsverein, die Gesellschaft für Friedenskultur „Memorare Pacem“ sowie die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden an.

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Museen der Stadt Dresden








News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

News vom 12.07.2018

Walter Becker in Singen

Walter Becker in Singen

Neuer Vorstand im Verein Schlösser und Gärten in Deutschland

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

News vom 11.07.2018

Neue Mitglieder der Akademie der Künste in Berlin

Neue Mitglieder der Akademie der Künste in Berlin

Verschollenes Oelze-Gemälde fürs Städel

Verschollenes Oelze-Gemälde fürs Städel

Praemium Imperiale vergeben

Praemium Imperiale vergeben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Kees van Dongen, L’Egyptienne, 1910-11

Grosses Interesse für moderne und zeitgenössische Werke von Van Dongen, Kirchner & Cragg
Koller Auktionen AG

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Woman

JULIAN OPIE - Running Woman Wieder verfügbar.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce