Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Paul Boesch Kunstpreis für Mai-Thu Perret

Mai-Thu Perret erhält den diesjährigen Paul Boesch Kunstpreis. Die Ehrung wird heute im Kunstmuseum Bern an die Genferin verliehen. Sie darf sich nun über 50.000 Franken und den Ankauf einer Arbeit als Dauerleihgabe für das Kunstmuseum freuen. Die 1976 geborene Künstlerin mit französisch-vietnamesischen Wurzeln nehme in ihrem innovativen Werk, das sich durch eine enorme technische und inhaltliche Ausdrucksbreite auszeichne, zu existenziellen Fragen unserer Gegenwart Stellung, so die Jury der Paul Boesch Stiftung.

In ihrem Werk entwirft die Künstlerin, die zunächst ihr Studium der Englischen Literatur an der University of Cambridge 1997 absolvierte, utopische Gesellschaftsmodelle, wie die Frauenkommune in der seit 1999 fortgeführten multimedialen Erzählung „The Crystal Frontier“. Als Künstlerin zeige Perret, die 2002 und 2003 am Whitney Independent Study Program in New York teilnahm, mit Objekten, Skulpturen, Keramiken und Textilarbeiten auf, wie in diesem Setting eine neue post-digitale Kultur entsteht. Damit habe sie das Gesamtkunstwerk neu erfunden. Sie verstehe es, Maßstäbe zu setzen, auf die andere Künstler reagieren. Ihr Werk genießt entsprechend bereits heute internationale Aufmerksamkeit. Seit 2008 unterrichtet Mai-Thu Perret an der Haute École d’Art et de Design in Genf. Ihre Arbeiten waren unter anderem im Kunsthaus Zürich, dem Metropolitan Museum of Art in New York und dem Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris zu sehen.

2010 gründete Liselotte Boesch (1919-2011) zum Andenken an ihren Vater, den Berner Künstler Paul Boesch (1889-1969), die gleichnamige Stiftung. Der Kunstpreis wird seit 2016 jährlich an einen Schweizer Künstler verliehen, bisher an Pamela Rosenkranz und Vaclav Požarek. Die Auszeichnung gehört zu den hoch dotierten Kunstpreisen der Schweiz.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Kunstmuseum Bern

Künstler:

Mai-Thu Perret








News vom 18.04.2019

Zwei Neuerwerbungen für München

Zwei Neuerwerbungen für München

Sissel Tolaas in Berlin

Sissel Tolaas in Berlin

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl

Galerie Neher - Essen - Otto Modersohn,

Otto Modersohn in der Galerie Neher
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Joseph Nigg, Signiertes Tablett mit Blumenkorb, Trauben und Vogelnest, Wien 1816

Twinight Collection erzielt 3,6 Millionen
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce