Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Restitution aus KHM und Belvedere

Emil Jakob Schindlers „Parklandschaft in Plankenberg“ wird an die Erben von Rudolf Mosse restituiert

Der österreichische Kunstrückgabebeirat empfiehlt die Restitution zweier Bücher aus der Sammlung Alter Musikinstrumente des Kunsthistorischen Museums (KHM) in Wien und eines Gemäldes von Emil Jakob Schindler aus der Österreichischen Galerie Belvedere. Die Bücher stammen aus den Beständen des Wiener Musikwissenschaftlers Guido Adler (1855-1941), der von den Nationalsozialisten verfolgt wurde und 1941 in Wien starb. Ein Jahr später wurde seine Tochter Melanie Adler in das Vernichtungslager Maly Trostinec ins heutige Weißrussland deportiert und dort ermordet. Das Vermögen wurde arisiert, die Bücher gelangten größtenteils in die Wiener Universitätsbibliothek. Diese gab sie 1949 wieder zurück, jedoch befanden sich zwei Druckwerke im Besitz des KHM. Diese sollen nun an die Erben von Melanie Adler restituiert werden: Gustave Chouquets „Le Musée du Conservatoire National de Musique“, Paris 1884, und der „Fachkatalog der Musikhistorischen Abtheilung der Internationalen Ausstellung für Musik- und Theaterwesen“, Wien 1892.

Emil Jakob Schindlers Gemälde „Parklandschaft in Plankenberg“ war im Besitz des Berliner Kunstsammlers und Verlegers Rudolf Mosse (1848-1920). Seine Tochter Erna Felicia Lachmann-Mosse und ihr Ehemann Hans Lachmann flüchteten kurz nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten in die USA. Die Kunstsammlung wurde am 29. Mai 1934 in Berlin versteigert. Die Italienerin Ida Pospisil bot 1941 das Gemälde der Österreichischen Galerie im Tausch gegen drei Bilder an, da sie keine Ausfuhrgenehmigung für die Landschaft erhielt. Letztlich ist es die Auktion in Berlin, die seitens des Rückgabebeirats als nichtige Rechtshandlung zu verstehen ist, so dass die Landschaft an die Rechtsnachfolger von Lachmann-Mosse zu übereignen ist.

Eine Rückgabe der fünf Arbeiten von Johann Martin von Rohden, Rudolf Friedrich Wasmann, Johann Christian Klengel, Johann Adam Klein und Adolph von Menzel aus der Albertina an die Rechtsnachfolger des Chemnitzer Bankiers und Kunstsammlers Carl Heumann (1886-1945) hingegen wurde verneint. Der Grund liegt im Umstand, dass seine Frau Irmgard als Arierin galt und somit eine „Mischehe“ mit besonderen Rechten vorlag. Am 23. Oktober 1940 übertrug Carl Heumann sein Vermögen auf seine Frau Irmgard, die nun die einzige Verwalterin war. Teil der Sicherungsanordnung dieses Sonderfalls ist eine Sammlung von Zeichnungen und Grafiken. Es bleibt unklar, welche Arbeiten auf Papier gemeint sind, jedoch war mit dieser Änderung die Verfügungsgewalt über das Vermögen wieder gegeben. Des Weiteren konnte eine rege An- und Verkaufstätigkeit der Familie Heumann zwischen 1937 und 1944 nachgewiesen werden, die auch die Blätter der Albertina einschließt. Diese Kauftätigkeiten hätten auch unabhängig von der Machtergreifung der Nationalsozialisten stattgefunden, da sie nicht Resultat der Verfolgung waren. Der Beirat schließt den Bericht: „Die zu beurteilenden (An- und) Verkäufe von Carl Heumann sind daher als Fortführung einer – unabhängig von der Verfolgung bestehenden – Sammeltätigkeit und nicht als nichtige Rechtsgeschäfte zu werten.“

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Kunsthistorisches Museum Wien

Bei:


Österreichische Galerie Belvedere

Variabilder:

Emil Jakob Schindlers
 „Parklandschaft in Plankenberg“ wird an die Erben von Rudolf Mosse restituiert
Emil Jakob Schindlers „Parklandschaft in Plankenberg“ wird an die Erben von Rudolf Mosse restituiert

Künstler:

Emil Jakob Schindler

Künstler:


Johann Martin von Rohden

Künstler:

Friedrich Wasmann

Künstler:

Johann Christian Klengel

Künstler:

Johann Adam Klein

Künstler:


Adolph von Menzel








News vom 18.04.2019

Zwei Neuerwerbungen für München

Zwei Neuerwerbungen für München

Sissel Tolaas in Berlin

Sissel Tolaas in Berlin

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl

Galerie Neher - Essen - Otto Modersohn,

Otto Modersohn in der Galerie Neher
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Joseph Nigg, Signiertes Tablett mit Blumenkorb, Trauben und Vogelnest, Wien 1816

Twinight Collection erzielt 3,6 Millionen
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce