Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kunstsammlung NRW kauft Arbeiten von Carmen Herrera

Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen hat ihren Bestand mit Werken Carmen Herreras erweitert und drei Arbeiten der 102 Jahre alten Künstlerin aus Landesmitteln erworben. Dazu gehören die signalrote, kubische Skulptur „Estructura Roja“ von 1966/2012, das 1992 entstandene Gemälde „Some Blue some White“ und die ebenfalls der geometrischen Abstraktion verpflichtete Dreieckskonstruktion „Alpes“ von 2015. Eine vierte unbetitelte Arbeit auf Papier schenkte die 1915 in Havanna geborene Malerin dem Düsseldorfer Museum. Damit verfügt die NRW-Landesgalerie jetzt über den größten Bestand an Werken Herreras in einem deutschen Museum.

Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen richtet der in New York lebenden Künstlerin derzeit eine Ausstellung aus, in der zwei der vier Neuerwerbungen auch zu sehen sind. Damit würdigt K20 die Grande Dame der abstrakten geometrischen Farbfeldmalerei in den USA, die im internationalen Kunstgeschehen weit weniger wahrgenommen wird als ihre weltberühmten Kollegen Barnett Newman, Frank Stella oder Ellsworth Kelly. Dies will die Düsseldorfer Retrospektive „Lines of Sight“, eine Kooperation mit dem New Yorker Whitney Museum of American Art, mit 70 Exponaten aus den Bereichen Malerei, Grafik und Skulptur von 1947 bis 2017 nun ändern.

„Obwohl die amerikanische Nachkriegskunst einen Schwerpunkt unserer Sammlung darstellt, war Carmen Herrera auch in unserem Haus noch nicht vertreten. Diese Lücke schließen wir jetzt durch den Erwerb der vier Werke“, sagte Direktorin Susanne Gaensheimer. NRW-Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen betonte: „Es war uns sehr wichtig, diese zu Unrecht lange kaum wahrgenommene Künstlerin in unserer Landessammlung zu zeigen. Deshalb haben wir den Ankauf gern unterstützt und ermöglicht.“

Die Ausstellung „Carmen Herrera – Lines of Sight“ ist bis zum 8. April zu sehen. Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, am Wochenende und feiertags ab 11 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 10 Euro bzw. 2,50 Euro. Der Katalog kostet 32 Euro.

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen – K20
Grabbeplatz 5
D-40213 Düsseldorf

Telefon: +49 (0)211 – 83 81 204
Telefax: +49 (0)211 – 83 81 209

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


02.12.2017, Carmen Herrera – Lines of Sight

Bei:


Kunstsammlung NRW

Künstler:

Carmen Herrera








News vom 16.07.2018

Salzburg berichtet aus dem Exil

Salzburg berichtet aus dem Exil

DAAD-Preis für Anja Zhukova

DAAD-Preis für Anja Zhukova

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

News vom 12.07.2018

Walter Becker in Singen

Walter Becker in Singen

Neuer Vorstand im Verein Schlösser und Gärten in Deutschland

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce