Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

„Visionäre Sachlichkeit“ in Zürich

Félix Vallotton, Coucher de soleil. Villerville, 1917

Die Idee einer „Visionären Sachlichkeit“ hat das Kunsthaus Zürich ins Zentrum seiner aktuellen Ausstellung gerückt. Damit will das Museum einen anderen Blick auf die Entwicklung der Moderne abseits der Abstraktion werfen und orientiert sich an Künstlern, die stets gegenständlich gemalt und dennoch einen wesentlichen Betrag zu Kunstentwicklung jener Zeit geliefert haben. Das Visionär-Sachliche entdeckt das Kunsthaus Zürich schon bei Malern am Vorabend der Moderne, etwa bei Arnold Böcklin und Félix Vallotton, und führt es über die sogenannten „Naiven“ und Vertreter der Neuen Sachlichkeit bis hin zu den Surrealisten, etwa zu Salvador Dalí und René Magritte. Insgesamt sind 56 Exponate von 20 Künstler aus den Jahren zwischen 1890 und 1965 zu sehen.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts beginnt die Betonung der künstlerischen Malmittel über die Inhalte, was in die Abstraktion mündet. Dieser Entwicklung hat Sammlungskonservator Philippe Büttner Künstler entgegengesetzt, die weiterhin dem Auge illusionistisch gemalte Bildräume anbieten wollen. Als ältestes Gemälde hat er Böcklins „Frühlingserwachen“ von 1880 gesetzt, das schon nicht mehr dem Realismus verpflichtet ist, sondern von einer traumhaft visionären Note durchzogen ist. Malerisch präzise stellt Böcklin die andere Wirklichkeit des Mythischen vor.

Bei den „Naiven“ ist Henri Rousseau wohl eine der bekanntesten Figuren. Er malt seine Dschungelbilder mit akkurater Hingabe. Jedes Bild erhält eine Kontur und schafft eine eigenartige und fremde Welt, in der die Grenze von Bekanntem und Befremdlichen fließend ist. Mit der „Neuen Sachlichkeit“ eines Niklaus Stoecklin und Adolf Dietrich zieht sich dieser Effekt der Verfremdung weiter. Die Surrealisten suchten gezielt nach der Welt des Unbewussten jenseits der Konventionen und nach unkontrolliertem Ausdruck, wie es etwa in Träumen möglich war. So nutzt Magritte meisterhaft eine gegenständliche und verständliche Formensprache, die er jedoch inhaltlich ad absurdum führt, etwa in seinem Gemälde „Les Grâces naturelles“ von 1964 mit Vögeln aus Marmor.

Die Ausstellung „Magritte, Dietrich, Rousseau. Visionäre Sachlichkeit“ läuft bis zum 8. Juli. Das Kunsthaus Zürich hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, mittwochs und donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 16 Franken, ermäßigt 11 Franken. Bis 16 Jahre ist er frei. Die begleitende 96seitige Publikation kostet 22 Franken.

Kunsthaus Zürich
Heimplatz 1
CH-8001 Zürich

Telefon: +41 (0)44 – 253 84 84
Telefax: +41 (0)44 – 253 84 33

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


09.03.2018, Magritte, Dietrich, Rousseau. Visionäre Sachlichkeit

Bei:


Kunsthaus Zürich

Variabilder:

Félix Vallotton, Coucher de soleil. Villerville, 1917
Félix Vallotton, Coucher de soleil. Villerville, 1917

Variabilder:

Henri Rousseau, Portrait de Monsieur X (Pierre Loti), 1906
Henri Rousseau, Portrait de Monsieur X (Pierre Loti), 1906








News vom 18.10.2018

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

George Grosz in Berlin

George Grosz in Berlin

Ara Güler gestorben

Ara Güler gestorben

News vom 17.10.2018

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Sigrid Neubert ist tot

Sigrid Neubert ist tot

Balderers Szenario in Luzern

Balderers Szenario in Luzern

News vom 16.10.2018

Lovis Corinth-Preis für Peter Weibel

Lovis Corinth-Preis für Peter Weibel

Mel Ramos gestorben

Mel Ramos gestorben

Mammen-Aquarell für Berlinische Galerie

Mammen-Aquarell für Berlinische Galerie

Chinas Farben in Düsseldorf

Chinas Farben in Düsseldorf

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - -	Lot 1267: Bedeutendes Objekt „Oscillating Echo Cipher“, Michael Glancy, 2002, Erlös: 33.000 Euro

Nachbericht Auktion 266 'Bedeutende Privatsammlung' und 'Europäisches Glas und Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Lot 122: Teller aus dem Militärservice, St. Petersburg, Kaiserliche Porzellanmanufaktur, Periode Nikolaus I (1825-1855), D. 24 cm

Vorbericht Auktion 267 'Russian Art & Icons'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Galerie Frank Fluegel - Mel Ramos - Martini Miss.

Mel Ramos verstorben
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce