Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 31.05.2018 111. Auktion: Memento Mori

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Erstmals Schmidt-Rottluff Kunstpreis an Michael Morgner vergeben

Der Maler, Grafiker und Bildhauer Michael Morgner ist am vergangenen Wochenende mit dem neuen Schmidt-Rottluff Kunstpreis geehrt worden. Neben einer Dotierung in Höhe von 20.000 Euro darf sich der 1942 in Chemnitz geborene Künstler auch über eine Festschrift freuen. Hier beschreiben 36 Autoren, darunter Klaus Staeck, Karl Clauss Dietel oder die Kunsthistoriker Jutta Penndorf und Matthias Flügge, ihre Begegnungen mit Morgner und seiner Kunst. Die neue Ehrung hat das Chemnitzer Unternehmer-Ehepaar Jürgen und Sonja Oehlschläger ins Leben gerufen, die dafür 2015 die Stiftung Schmidt-Rottluff Kunstpreis gegründet hat. Die Vergabe soll alle zwei Jahre an Vertreter bedeutender künstlerischer Positionen der Gegenwart stattfinden.

Bei der Preisübergabe lobte Katrin Arrieta, Leiterin des Kunstmuseums Ahrenshoop und Mitglied im Vorstand der Stiftung, das Lebenswerk von Michael Morgner als „Ergebnis einer alle Kräfte dieses Künstlers aktivierenden und aufzehrenden Auseinandersetzung mit der Übermacht von Natur und Geschichte über die Belange des Einzelnen“. Sein Œuvre kreise „um den im Grunde immer noch romantischen Entwurf des Menschen als Naturgeschöpf, der in die selbsterzeugte Kluft zwischen sich und der Natur gerät“. Michael Morgners Arbeiten entstünden aus einem ähnlichen Geist, den auch der aus Chemnitz stammende Karl Schmidt-Rottluff teilte. Für den Expressionisten „und die ihm gleich Gesinnten war die Malerei in reinen, starken Farben ein Erkenntnisweg, ein Brückenschlag in die grandiose Wahrheit der Natur“.

Michael Morgner, der von 1961 bis 1966 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig studierte und 1977 der Künstlergruppe und Produzentengalerie „Clara Mosch“ in Karl-Marx-Stadt beitrat, erklärte: „Die Arbeiten von Karl Schmidt-Rottluff waren fast die einzige hochklassige zeitgenössische Kunst, mit der ich als junger Mensch in der Ulbricht-Ära in Berührung kommen konnte.“ Morgner, der auch Gründungsmitglied der Sächsischen Akademie der Künste in Dresden und der Freien Akademie der Künste zu Leipzig ist, stellte unter anderem im Sprengel Museum in Hannover, dem Käthe Kollwitz Museum in Köln und dem Museum für bildende Künste in Leipzig aus. 2006 erhielt er den Kunstpreis der Stiftung Christliche Kunst Wittenberg und sechs Jahre später den Gerhard-Altenbourg-Preis des Lindenau-Museums in Altenburg. Morgner lebt und arbeitet in Einsiedel bei Chemnitz.

Die Bürgerstiftung Schmidt-Rottluff Kunstpreis will den Maler Karl Schmidt-Rottluff in seiner Geburtsstadt ehren. Der Expressionist lebte sein Bekenntnis zu einer unabhängigen, freien Kunstform. Die Festschrift unter dem Titel „Schmidt-Rottluff Kunstpreis 2018. Michael Morgner“ ist über den Buchhandel erhältlich. Weitere Informationen zur Bürgerstiftung und dem Kunstpreis unter:


Infos: www.schmidt-rottluff-kunstpreis.de

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bericht:


Erdenschwere und himmlische Leichtigkeit

Künstler:

Michael Morgner








News vom 25.05.2018

Frankfurt zeigt Foam Talent

Frankfurt zeigt Foam Talent

Marisa Merz in Salzburg

Marisa Merz in Salzburg

Kandidaten des Belgian Art Prize verzichten auf Nominierung

Anton Hartinger in Wien

Anton Hartinger in Wien

News vom 24.05.2018

Krefeld: Peter Behrens vis-a-vis mit jungem Möbeldesign

Krefeld: Peter Behrens vis-a-vis mit jungem Möbeldesign

Labyrinth im Kulturspeicher Würzburg

Labyrinth im Kulturspeicher Würzburg

Hans Hofmanns Frühwerk in Kaiserslautern

Hans Hofmanns Frühwerk in Kaiserslautern

Extreme Nomaden in Frankfurt

Extreme Nomaden in Frankfurt

News vom 23.05.2018

Raphaela Vogel in der Kunsthalle Basel

Raphaela Vogel in der Kunsthalle Basel

Kunstpreis Ruth Baumgarte an Mona Hatoum

Kunstpreis Ruth Baumgarte an Mona Hatoum

Schafhausen verlässt die Kunsthalle Wien aus politischen Gründen

Schafhausen verlässt die Kunsthalle Wien aus politischen Gründen

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Torso eines jungen Mannes, Römisch, Ende 1. Jh. n. Chr.

Akeleipokal des Marktgerichts
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Joos van Cleve, Porträt eines jungen Mannes

Fulminante Steigerungen bei der Alten Kunst
Kunsthaus Lempertz

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - NIKOLAOS TZAFOURES (ZUGESCHRIEBEN) 1455 Candia/Kreta - 1501TRIPTYCHON MIT DER BEWEINUNG CHRISTI (GRABLEGUNG), DER VERKÜNDIGUNG UND AUSGEWÄHLTEN HEILIGEN  Ende

Nachbericht: 84. Auktion - REKORDE ÜBER REKORDE
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Van Ham Kunstauktionen - Philipp Küsel, Elfenbeinhumpen mit Puttenreigen „Die fünf Sinne“, Augsburg 1689/92

Hoch die Humpen
Van Ham Kunstauktionen

Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin - Ticha, Hans - Gelbes Kopftuch

Frühjahrsversteigerung von bildender Kunst im Juni 2018.
Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin

Van Ham Kunstauktionen - Saphir-Diamant-Ring, England, um 1900

Diamantenrausch
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce