Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.06.2018 Top-Ergebnisse Auktion 68

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Gemälde von Käte Schaller-Härlin gesucht

Käte Schaller-Härlin, Porträt Hedwig Heuss (Schwägerin von Theodor Heuss), 1924

Die Städtischen Museen Heilbronn planen vom 7. Juli bis zum 21. Oktober unter dem Titel „Halb Frau, halb Künstlerin“ eine Ausstellung über die beiden Künstlerinnen Käte Schaller-Härlin und Mathilde Vollmoeller-Purrmann. Während das Leben Vollmoeller-Purrmanns, die seit 1912 mit Hans Purrmann verheiratet war, recht gut dokumentiert und ihr Werk vielfältig erforscht sind, liegt das Schaffen von Schaller-Härlin großteils im Dunkel. 1877 als Missionarstochter in Indien geboren, lebte sie seit Beginn der 1880er Jahre in Heilbronn und besuchte seit 1894 die Städtische Gewerbeschule in Stuttgart. Es folgten eine kurze Zeit an der Münchner Damenakademie, dann ausgedehnte Reisen nach Rom und Florenz, zwischendurch wieder Aufenthalte in Stuttgart und 1909/10 eine Lehrzeit bei Henri Matisse in Paris. Nach ihrer Hochzeit 1911 mit Hans-Otto Schaller, der allerdings schon im Ersten Weltkrieg als Soldat starb, ließ sich Schaller-Härlin in Stuttgart nieder.

Vor allem in den folgenden Jahren trat die Künstlerin als Portraitmalerin hervor. Eine Reihe von Aufträgen wurde ihr von Theodor Heuss vermittelt, der zwischen 1912 und 1918 als Chefredakteur der Neckar-Zeitung in Heilbronn arbeitete und die dortige Bürgergesellschaft gut kannte. Viele dieser in den 1920er und 1930er Jahren geschaffenen Bildnisse dürften sich bis heute in Heilbronner Privatbesitz befinden, und die Städtischen Museen Heilbronn rufen daher potentielle Besitzer dazu auf, sich bei der Institution zu melden. Als Beispiel wird das lang gesuchte Porträt Friedrich Mücks, des Bankvorstands der damaligen Heilbronner Handels- und Gewerbebank, genannt. Die Gemälde seien mit den Buchstaben KSCHH signiert. Kontaktperson ist die für bildende Kunst zuständige Kuratorin Kerstin Skrobanek, erreichbar unter museen-hn@heilbronn.de oder 07131 – 56 22 95.

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


07.07.2018, „Halb Frau, halb Künstlerin“ - Käte Schaller-Härlin und Mathilde Vollmoeller-Purrmann

Bei:


Städtische Museen Heilbronn

Variabilder:

Käte Schaller-Härlin,
 Porträt Hedwig Heuss (Schwägerin von Theodor Heuss), 1924
Käte Schaller-Härlin, Porträt Hedwig Heuss (Schwägerin von Theodor Heuss), 1924

Künstler:

Käte Schaller-Härlin








News von heute

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

News vom 16.08.2018

Düsseldorf: Gemälde ist keine Raubkunst

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Sturies Kunst und Auktionen - Richard Pettibone, Blue Marilyn, 1973

Kunst kann man finden. So oder so.
Sturies Kunst und Auktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce