Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 16.03.2019 Auktion 270 'Europäisches Glas und Studioglas'

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1965 / Ernst Wilhelm Nay

Ohne Titel, 1965 / Ernst Wilhelm Nay
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Sarah Haffner gestorben

Sarah Haffner, Selbst, 2002

Die Schriftstellerin und Malerin Sarah Haffner ist tot. Sie starb am gestrigen Sonntag im Alter von 78 Jahren in einem Pflegeheim in Dresden. Haffner wurde 1940 als Tochter des Schriftstellers und Historikers Sebastian Haffner und seiner jüdischen Frau Erika Schmidt-Landry in Cambridge geboren, wo sich ihre Eltern nach der Emigration 1938 vorübergehend niedergelassen hatten. Sie wuchs überwiegend in London sowie seit 1954, nach der Rückkehr der Familie nach Deutschland, in West-Berlin auf. 1957 begann sie ein Kunststudium an der dortigen Hochschule der Künste unter anderem bei dem gegenständlichen Maler Ernst Schumacher. Wegen der Geburt des Sohnes David, hervorgegangen aus ihrer von 1960 bis 1962 währenden Ehe mit dem Maler Andreas Brandt und heute ein bekannter Fotograf, unterbrach sie das Studium, lebte als freischaffende Künstlerin und machte den Abschluss erst im Jahr 1973. Später war Haffner unter anderem als Dozentin tätig.

Charakteristisch für jenes malerische Schaffen Haffners, das am ehesten in die Öffentlichkeit gedrungen ist, sind Ansichten menschenleerer, in kalten Farben gehaltener Stadträume, bei denen Bauten häufig als abstrahierte Farbflächen in Erscheinung treten. Leitmotivisch finden sich auf ihren Bildern häufig Straßenbahnen oder andere Verkehrsmittel als Symbole einer technoiden, herz- und gefühllosen Welt, der sich die anonymisierte Masse Mensch ausgesetzt sieht, die er aber selbst geschaffen hat. Daneben trat Sarah Haffner mit Porträts, Stillleben und Landschaften hervor. Einem breiteren Publikum ist sie mit ihrer Malerei allerdings nicht bekannt geworden. Zwar hatte sie seit 1965 immer wieder Ausstellungen in Galerien und kleineren Ausstellungshäusern überwiegend in Deutschland und England, eine große Retrospektive oder bedeutende Ausstellungsbeteiligungen blieben ihr jedoch versagt. Tätig war Haffner auch als Herausgeberin und Autorin sowie als Filmemacherin. Insbesondere engagierte sie sich seit 1968 für die Frauenbewegung in Deutschland.

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

Sarah
 Haffner, Selbst, 2002
Sarah Haffner, Selbst, 2002

Künstler:

Sarah Haffner








News vom 18.02.2019

Heilige und Dämonen für Karlsruhe

Heilige und Dämonen für Karlsruhe

„Bruderschaft der neuen Holzköpfe“ in Zürich

„Bruderschaft der neuen Holzköpfe“ in Zürich

Kunsthändlerin Mary Boone verurteilt

Abstraktion in Dresden

Abstraktion in Dresden

News vom 15.02.2019

Jonathan Meese total in Lübeck

Jonathan Meese total in Lübeck

Provenienzforschung in Dresden mit einem neuen alten Freund

Provenienzforschung in Dresden mit einem neuen alten Freund

Frieze startet in L. A.

Frieze startet in L. A.

Kiki Smith in München

Kiki Smith in München

News vom 13.02.2019

Koloman Mosers Arbeiten für das Theater in Wien

Koloman Mosers Arbeiten für das Theater in Wien

Axel Rüger geht nach London

Axel Rüger geht nach London

Sammler Peter C. Ruppert gestorben

Sammler Peter C. Ruppert gestorben

Sammlung Ziegler auf der Moritzburg in Halle

Sammlung Ziegler auf der Moritzburg in Halle

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Purple Hat

Alex Katz im Daegu Art Museum in Korea
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Purple Hat Alex Katz

Alex Katz im DAEGU ART Museum
Galerie Frank Fluegel

Henrik Hanstein zum Sprecher der European Art Market Coalition gewählt
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce