Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.01.2019 424. Auktion: Sammlung Thillmann: Thonet – Perfektes Design

© Van Ham Kunstauktionen

Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Art Cologne-Preis für Julia Stoschek

Julia Stoschek erhält den Art Cologne-Preis 2018

Der mit 10.000 Euro Art Cologne-Preis geht in diesem Jahr an Julia Stoschek. Die Koelnmesse und der Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler ehren die 42jährige Milliardärin als „hoch engagierte und herausragende Kunstsammlerin“. Seit 2003 interessiert sich Julia Stoschek für Video-, Foto- oder computergenerierte Arbeiten zeitgenössischer Künstler. Die Initialzündung für ihre hochgelobte Kollektion zeitbasierter Medienkunst kam 2003 durch eine Begegnung mit Douglas Gordons Arbeit „Play Dead – Real Time“ in einer New Yorker Galerie. Seither erwirbt die weltweit vernetzte Sammlerin im Austausch mit Galeristen, Künstlern und Kuratoren zeitgenössische Medienkunstwerke, die sie seit 2007 regelmäßig in einem ehemaligen Fabrikgebäude in Düsseldorf-Oberkassel der Öffentlichkeit vorstellt. In Ergänzung zum Düsseldorfer Standort präsentiert sie seit 2016 ihre Arbeiten auch im ehemaligen Tschechoslowakischen Kulturzentrum an der Leipziger Straße in Berlin.

Die Kunst des bewegten Bildes gilt Julia Stoschek als die primäre kulturelle Ausdrucksform ihrer Generation, die sie fördern, wissenschaftlich aufbereiten und bewahren will – und zwar in der gesamten Bandbreite von den klassischen Trägermedien bis hin zu allerneuesten netzbasierten und digitalen Technologien. Das Multimedia-Environment genießt dabei ihr Interesse ebenso wie eine raumgreifende, skulpturale Installation oder das kleine solitäre Format einer Einzelprojektion. Zudem versteht sich Julia Stoschek auch als „Archivarin der aktuellen Kunstproduktion“. Damit sieht sie die Verantwortung verbunden, ihren gesamten Sammlungsbestand zu konservieren und digitalisieren. Darüber hinaus unterstützt sie vielfach Restaurierungsprojekte, etwa das der Super-8-Filme von Derek Jarman.

Neben Klassikern wie Gordon Matta-Clark und Nam June Paik liegt der Schwerpunkt ihrer über 600 Werke umfassenden Sammlung im zeitgenössischen Bereich, in dem sich fast alle maßgeblichen Medienkünstler der Gegenwart finden: Marina Abramovic, Ed Atkins, Francis Alÿs, Doug Aitken, Björk, David Claerbout, Keren Cytter, Simon Denny, Olafur Eliasson, Cyprien Gaillard, Isaac Julien, Bruce Nauman, Pipilotti Rist, Christoph Schlingensief, Ryan Trecartin, Jon Rafman und viele andere, auch jüngere noch unbekannte Künstler, die Julia Stoschek durch Atelierbesuche, viele Reisen und Szenekontakte entdeckt. Außerdem engagiert sie sich in mehreren kuratorischen Gremien, etwa im Vorstand des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen, im Kuratorium der Kunst-Werke Berlin, in der Ankaufskommission der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen oder im Board of Directors des MoMA PS1 in New York.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


19.04.2018, Art Cologne 2018

Bei:


Köln Messe GmbH

Bei:


Bundesverband Deutscher Galerien und Editionen e.V.

Bericht:


Kaleidoskop des modernen Lebens

Bericht:


Ein Haus für die Videokunst

Variabilder:

Julia Stoschek erhält den Art Cologne-Preis 2018
Julia Stoschek erhält den Art Cologne-Preis 2018








News vom 18.01.2019

Die Moderne in Frankfurt

Die Moderne in Frankfurt

News vom 17.01.2019

Passagen Prize für Nina Ruthe und David Antonin

Passagen Prize für Nina Ruthe und David Antonin

Retrospektive zu Ruth Marten in Brühl

Retrospektive zu Ruth Marten in Brühl

Busen-Alarm bei Facebook

Busen-Alarm bei Facebook

Jochen Plogsties stellt Fragen der Authentizität

Jochen Plogsties stellt Fragen der Authentizität

News vom 16.01.2019

Daniel Spanke leitet die Berliner Liebermann-Villa

Zeitgenössische Druckgrafik im Salzburger Traklhaus

Zeitgenössische Druckgrafik im Salzburger Traklhaus

Justus Bier Preis für Inke Arns, Igor Chubarov und Sylvia Sasse

Justus Bier Preis für Inke Arns, Igor Chubarov und Sylvia Sasse

Datenwolken von Jenny Michel in Augsburg

Datenwolken von Jenny Michel in Augsburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | ROSE BUD

Alex Katz | ROSE BUD | Brandhorst
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce