Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.06.2018 Auktion 1110: Moderne Kunst

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Auktions-Nachbericht

Impressionisten, Moderne und Surrealisten sorgten auch bei Sotheby’s in London für gute Stimmung

Kunst als Investition: Es klappt nicht immer



Helena Newman versteigert Picassos „Femme au béret et à la robe quadrillée“

Helena Newman versteigert Picassos „Femme au béret et à la robe quadrillée“

Einen wahren Großeinkauf an Werken Pablo Picassos betrieb in den jüngsten Londoner Versteigerungen impressionistischer und klassisch-moderner Kunst das weltweit tätige Kunstberatungsunternehmen Gurr Johns. Hatte die Firma mit Sitz in den USA, Großbritannien, Frankreich und Deutschland bereits bei Christie’s am 27. Februar unter anderem das Hauptlos „Mousquetaire et nu assis“ für 12 Millionen Pfund erworben, so schlug es einen Tag später auch bei Sotheby’s kräftig zu. 44 Millionen Pfund ließ Gurr Johns für Picassos „Femme au béret et à la robe quadrillée“ springen, ein im Dezember 1937 entstandenes Portrait seiner damaligen Noch-Geliebten Marie-Thérèse Walter – mit Betonung auf „Noch“, denn bereits das Bild selbst zeigt als Schattenriss im Hintergrund Walters Nachfolgerin Dora Maar. Das aus dem Nachlass des Künstlers in die Sammlung des Einlieferers gelangte, damit fast marktfrische Bild war mit einer Taxe von um die 37 Millionen Pfund versehen.


Auch Picassos gleichfalls farbkräftigen „Matador“ von 1970, seit 1980 nicht mehr öffentlich ausgestellt, sicherte sich Gurr Johns für 14,5 Millionen Pfund (Taxe 14 bis 18 Millionen GBP), ebenso wie für 5,5 Millionen Pfund eine in gedecktem Blau-Grau gehaltene „Tête de femme“ von 1963, hinter der sich Pablo Picassos letzte Muse Jacqueline Roque verbirgt (Taxe 5 bis 7 Millionen GBP). Mit diesen drei Werken fand sich Picasso unter den zehn höchsten Zuschlagspreisen der Auktion, die bei einer Gesamtschätzung zwischen 101,7 bis 126,4 Millionen Pfund gut 136 Millionen Pfund umsetzte. Dabei war das Angebot mit 47 Losnummern einschließlich einer Suite von 21 Surrealisten im fünf- bis niedrigen siebenstelligen Bereich relativ schmal, und immerhin elf Werke fanden keinen Abnehmer. Die Schwergewichte aber rissen es heraus, so dass die Bilanz für Sotheby’s insgesamt durchaus positiv ausfällt und an die Konkurrenz von Christie’s mit deutlich umfangreicherem Angebot heranreicht.

An klassischen Impressionisten schaffte es nur Claude Monets frühlingshafte „Porte du jardin à Vétheuil“ von 1881 mit taxgerechten 2,6 Millionen Pfund unter die Top Ten. 9,5 Millionen Pfund gab es dagegen für André Derains aus breiten Pinselstrichen gefügtes, fauvistisches Gemälde „Bateaux à Collioure“ von 1905. Zuletzt war die kleinformatige Leinwand im Februar 2011 bei Christie’s für 5,2 Millionen Pfund über den Tresen gegangen – auch Aufgeld und sonstige Abgaben eingerechnet für den Einlieferer also eine hübsche Geldanlage (Taxe 7,5 bis 10 Millionen GBP). Mit Karl Schmidt-Rottluffs expressionistisch in große Flächen von Rot und Blau eingeteiltem „Watt bei Ebbe“ von 1912 hat das vorerst nicht geklappt. Der Investor, der das Gemälde 2013 in der Berliner Villa Grisebach für 2,3 Millionen Euro netto erworben hatte, scheiterte jetzt mit seinem Verkaufsversuch für 2 bis 3 Millionen Pfund.

Einen neuen Auktionsrekord konnte Sotheby’s mit dem italienischen Futuristen Umberto Boccioni generieren. 7,9 Millionen Pfund kostete seine kubistisch verschachtelte Mensch-Maschinen-Komposition „Testa + luce + ambiente“ aus dem Jahr 1912 (Taxe 5,5 bis 7,5 Millionen GBP). Das Eröffnungslos der Versteigerung bildete Marc Chagalls traumhafte nächtliche Liebespaarvision „Village bleu“ mit großem Blumenstrauß im Vordergrund aus den späten 1950er Jahren für 3,1 Millionen Pfund (Taxe 1,5 bis 2,5 Millionen GBP). Auf 2,1 Millionen Pfund verdreifachte sich der Wert von Lynn Chadwicks überlebensgroßen Bronzefiguren „Pair of Walking Figures“ von 1977 aus einer „Jubilee“ betitelten Werkserie der späten 1970er und der 1980er Jahre. Einen vergleichbaren Preissprung von 400.000 bis 600.000 Pfund auf 1,5 Millionen Pfund machte Alberto Giacomettis kleine „Buste d’homme sur socle“ von 1947 in einem postumen Guss aus dem Jahr 1990.

Giacomettis „Lustre avec femme, homme et oiseau“ für 6,6 Millionen Pfund, eine Bronzeskulptur auf der Schnittstelle zwischen bildender Kunst und hochwertigstem Design, fand sich noch in der Hauptauktion untergebracht (Taxe 6 bis 8 Millionen GBP). Sie hätte aber auch gut zu den Surrealisten gepasst, denen Sotheby’s – wie in letzter Zeit häufig – einen eigenen Katalog widmete. Hier war Salvador Dalí die Nummer eins. Seine unverwechselbare, in einer weiten Ebene aus amorphen Elementen aufgebaute „Maison pour érotomane“ von circa 1932 brachte es auf 3 Millionen Pfund (Taxe 1,2 bis 1,8 Millionen GBP) und die an einen Felsen gefesselte, unter den Schmerzen ihrer offenen Gedärme sich windende „Gradiva“, deutbar als Kosename für seine Frau Gala ebenso wie als Verbildlichung einer Novelle von Wilhelm Jensen, auf 2,25 Millionen Pfund (Taxe 1,2 bis 1,8 Millionen GBP). Mit bis zu 1,6 Millionen Pfund für die 1947/48 datierte Gouache „Le jockey perdu“ schlugen die Arbeiten René Magrittes zu Buche (Taxe 1 bis 1,5 Millionen GBP). Und ein kleines Auktionsrekördchen verzeichnete Sotheby’s für Eileen Agar: „The Wings of Augury“ von 1936 ist eine ziemlich materialreiche Assemblage unter anderem aus Muscheln und Schneckenhäusern, die ein wenig an die berühmte Nike von Samothrake erinnert. Bei 58.000 Pfund schlug hier der Hammer aufs Pult (Taxe 50.000 bis 70.000 GBP).

Alle Preise verstehen sich als Zuschläge ohne das Aufgeld.

Kontakt:

Sotheby’s London

34-35 New Bond Street

GB-W1AsAA London

Telefax:+44 (020) 72 93 59 24

Telefon:+44 (020) 72 93 51 84



06.03.2018

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


28.02.2018, Surrealist Art Evening Sale

Veranstaltung vom:


28.02.2018, Impressionist & Modern Art Evening Sale

Bei:


Sotheby's

Variabilder:

Helena Newman versteigert Picassos „Femme au
 béret et à la robe quadrillée“
Helena Newman versteigert Picassos „Femme au béret et à la robe quadrillée“

Kunstwerk:

Umberto Boccioni, Testa + luce + ambiente, 1912
Umberto Boccioni, Testa + luce + ambiente, 1912







Umberto Boccioni, Testa + luce + ambiente, 1912

Umberto Boccioni, Testa + luce + ambiente, 1912

Taxe: 5.500.000 - 7.500.000 GBP

Zuschlag: 7.900.000,- GBP

Losnummer: 14




Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce