Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.01.2019 424. Auktion: Sammlung Thillmann: Thonet – Perfektes Design

© Van Ham Kunstauktionen

Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Historische Münzen für Regensburg

Hieronymus Federer, 2/3-Taler mit Titel Leopolds I., Regensburg 1659

Die numismatische Sammlung der Museen der Stadt Regensburg darf sich über den Erwerb von zehn neuzeitlichen Medaillen und Münzen freuen. Finanzielle Unterstützung für acht Gepräge des 16. bis 18. Jahrhunderts bot die Kulturstiftung der Länder. Historische Bedeutung besitzen die zwei durch die Ernst von Siemens Kunststiftung geförderten Gepräge, hier vor allem der Schautaler, der im Zuge des Westfälischen Friedens von 1648 im Jahr 1649 in Regensburg entstand. Die Ankäufe verweisen auf die einstige Bedeutung Regensburgs als Münzstätte.

Wohl eine einzigartige Arbeit ist der 2/3-Silbertaler mit dem Titel Leopolds I., Kaiser des Heiligen Römischen Reichs von 1658 bis 1705. Das Besondere ist die im Rund angeordnete Prägung mit Verweis auf Regensburg: „Moneta Reipublica Ratisponen * 1659“. In der mittigen Kartusche verweisen die zwei überkreuzten Stadtschlüssel auf den Schutzpatron Regensburgs, den heiligen Petrus, hin. Die Rückseite ziert der Reichsadler des Heiligen Römischen Reiches. Neben dieser Rarität wurden neun weitere teils seltene Gold- und Silbermünzen erworben.

Münzen konnten sich sukzessive seit dem Mittelalter durchsetzen und waren seit der Neuzeit ein etabliertes Zahlungsmittel und Massenmedium. Entsprechend nutzten Bischöfe, Kaiser und Könige ihre Bildnisse auf Medaillen und Münzen. Die wertvollen Gepräge sollten auf die politische und wirtschaftliche Macht der Herrscher verweisen. Regensburg ist die älteste bekannte Münzstätte auf bayerischem Boden und prägte schon zur Zeit der Karolinger im 9. Jahrhundert Münzen. Zudem besaß die Stadt das Münzrecht von 1508/10 bis 1810. Das älteste Stück der Neuerwerbung ist ein Guldentaler aus dem Jahr 1574 mit dem Titel Kaiser Maximilians II.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Museen der Stadt Regensburg

Variabilder:

Hieronymus Federer, 2/3-Taler mit Titel Leopolds I., Regensburg 1659
Hieronymus Federer, 2/3-Taler mit Titel Leopolds I., Regensburg 1659

Variabilder:

Hieronymus Federer, 2/3-Taler mit Titel Leopolds I., Regensburg 1659
Hieronymus Federer, 2/3-Taler mit Titel Leopolds I., Regensburg 1659








News vom 18.01.2019

Die Moderne in Frankfurt

Die Moderne in Frankfurt

News vom 17.01.2019

Passagen Prize für Nina Ruthe und David Antonin

Passagen Prize für Nina Ruthe und David Antonin

Retrospektive zu Ruth Marten in Brühl

Retrospektive zu Ruth Marten in Brühl

Busen-Alarm bei Facebook

Busen-Alarm bei Facebook

Jochen Plogsties stellt Fragen der Authentizität

Jochen Plogsties stellt Fragen der Authentizität

News vom 16.01.2019

Daniel Spanke leitet die Berliner Liebermann-Villa

Zeitgenössische Druckgrafik im Salzburger Traklhaus

Zeitgenössische Druckgrafik im Salzburger Traklhaus

Justus Bier Preis für Inke Arns, Igor Chubarov und Sylvia Sasse

Justus Bier Preis für Inke Arns, Igor Chubarov und Sylvia Sasse

Datenwolken von Jenny Michel in Augsburg

Datenwolken von Jenny Michel in Augsburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | ROSE BUD

Alex Katz | ROSE BUD | Brandhorst
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce