Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.07.2020 Auktion 72: Alte und Moderne Kunst – Autographen – Alte Dokumente

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Kentaur, 1891/93 / Franz von  Stuck

Kentaur, 1891/93 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Wilhelm Lachnit in Frankfurt an der Oder

Mit Wilhelm Lachnit stellt das brandenburgische Museum Junge Kunst einen national wie international wenig bekannten Künstler aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und der unmittelbaren Nachkriegszeit vor, der aber nach wie vor in seiner sächsischen Heimat eine größere Rolle spielt. Zu sehen sind in Frankfurt an der Oder rund 50 Gemälde, Radierungen, Pastelle und Monotypien, die zum hauseigenen Bestand des Brandenburgischen Landesmuseums für moderne Kunst gehören. Mit ihnen will das Museum einen kleinen, aber ebenso repräsentativen Einblick in das umfangreiche Lebenswerk Lachnits geben. Hinzu kommen Skulpturen seiner Dresdner Zeitgenossen Walter Arnold, Eugen Hoffmann, Gerd Jaeger, Max Lachnit, Reinhold Langner, Lucie Prussog und Willy Wolff. Ihre Arbeiten weisen direkt oder indirekt eine ähnliche Grundstimmung oder formale Haltung auf, wie sie in den Bildern des 1899 geborenen Malers anklingen.

Wilhelm Lachnit studierte von 1921 bis 1923 an der Dresdner Akademie für Bildende Künste und war Meisterschüler bei Richard Eduard Dreher. Zu seinem Künstlerumfeld zählten unter anderem Otto Dix, Curt Querner, Otto Griebel sowie Hans und Lea Grundig. Als Mitglied der KPD und der Assoziation revolutionärer bildender Künstler (ARBK) sah er in der Kunst ein gesellschaftspolitisches Anliegen, das wiederum nicht unmittelbar in den Bildwelten zu erkennen sein sollte. In der Nazi-Zeit kam es daher zu Arbeitseinschränkungen. So sind in Frankfurt an der Oder Porträts von Bekannten und von Menschen aus den unteren sozialen Schichten im Stil der Neuen Sachlichkeit versammelt. Wilhelm Lachnit interessierte sich dabei für das Seelische und das Empfindsame im Gegenüber und für das, was die Zeitumstände als soziale Prägung in die Personen eingeschrieben haben. Bereits hier wird seine ihm eigene spröde Bildsprache spürbar, bestehend aus poetischer Innerlichkeit und der Neigung zum Melancholischen.

Kleinformatige Radierungen von kargen Landschaften oder ein an Albrecht Dürers Rasenstück erinnerndes „Wiesenstück“ zeugen dann von Lachnits handwerklichem Können. In den 1930er und frühen 1940er Jahren wurde sein Stil etwas neoklassizistischer und symbolischer. Gut zu sehen ist das im kleinformatigen Knabenbildnis, gemalt in altmeisterlicher Lasurtechnik, und im Pastell „Abschied des Kriegers“ von 1940. Nach dem unmittelbaren Kriegsende standen für Wilhelm Lachnit Trauer und Mitgefühl im Vordergrund. Das Pastell „Erst die Mutter dann das Kind“ von 1945 zeigt eine Frau mit entblößter Brust und einem Kind im Arm. Vor den beiden steht ein Teller auf dem Tisch, und die Frau hält einen Löffel in der Hand. Ikonografisch verbindet sich hier die Mariendarstellung mit der Caritassymbolik, die Mutter- und Nächstenliebe mit Hunger und Leid.

Die Ausstellung „Wilhelm Lachnit. Sachlichkeit und Melancholie“ ist bis zum 13. Mai zu sehen. Das Museum Junge Kunst hat dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 4 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Museum Junge Kunst – Packhof
Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Straße 11
D-15230 Frankfurt an der Oder

Telefon: +49 (0)335 – 401 56 29
Telefax: +49 (0)335 – 401 56 11

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


25.02.2018, Wilhelm Lachnit. Sachlichkeit und Melancholie

Bei:


Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder)

Künstler:

Wilhelm Lachnit








News vom 01.07.2020

Systemrelevant? Kunsthalle Karlsruhe reagiert auf Corona-Krise

Systemrelevant? Kunsthalle Karlsruhe reagiert auf Corona-Krise

Galerie Strelow schließt

Galerie Strelow schließt

Stucks Skulpturen in München

Stucks Skulpturen in München

Die Liste trotzt der Corona-Pandemie

Die Liste trotzt der Corona-Pandemie

News vom 30.06.2020

Beseelte Skulpturen in Köln

Beseelte Skulpturen in Köln

Restrukturierung bei Christie’s

Restrukturierung bei Christie’s

Anike Joyce Sadiq in Mannheim

Anike Joyce Sadiq in Mannheim

News vom 29.06.2020

Joachim Brohm im Kölner Museum Ludwig

Joachim Brohm im Kölner Museum Ludwig

Bund will Hamburger Bahnhof zurückkaufen

Bund will Hamburger Bahnhof zurückkaufen

100 Jahre Armin Hofmann

100 Jahre Armin Hofmann

Christoph Wiesner leitet das Fotofestival in Arles

Christoph Wiesner leitet das Fotofestival in Arles

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Albert Birkle, Der Bahnwärter, 1927

Fulminanter Rekord für Albert Birkle
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Chargesheimer, Lichtgrafik. Monoskripturen, 1961

Starke frühe Photographie
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Maria Lassnig, Der Tod ist eine Sphinx, 1985

Internationaler Rekordpreis für Marcel Broodthaers
Kunsthaus Lempertz

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Seltene, monumentale Ikone mit der Gottesmutter von Kykkos (Kykottissa), Griechenland, datiert 1792, 90 x 61 m

Nachbericht Auktion 'Kunst, Antiquitäten, Schmuck und Russische Kunst'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce