Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 30.06.2018 Auktion A185: PostWar & Contemporary

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Tom Anholt in Ulm

Der 1987 geborene Künstler Tom Anholt steht derzeit im Mittelpunkt einer Einzelausstellung des Kunstvereins Ulm. Zu sehen ist die achtteilige Gemäldeserie „Time Machine“ als Übernahme aus einer Ausstellung in der Berliner Galerie Eigen + Art. Der im Südwesten Englands aufgewachsene Anholt absolvierte 2006/07 ein Kunststudium am Chelsea College of Art in Falmouth (Cornwall) und 2007 bis 2010 am Chelsea College of Art and Design in London mit Auslandssemester 2009 an der Konstfack in Stockholm. 2010 zog er nach Berlin, wo er seither lebt und arbeitet. Ihn habe damals, so Anholt in einem Interview, die Dynamik der Berliner Kunstszene und insbesondere auf dem Gebiet der Malerei gereizt, aber auch seine Leidenschaft für deutsche Malerei des Expressionismus und Neoexpressionismus.

Diese künstlerische Beeinflussung ist seinem Werk durchaus abzulesen: Charakteristisch für die Malerei Anholts und auch die jüngste Werkserie sind eine gewisse Opulenz in Format, Farben und Formen sowie ein Changieren zwischen abstrakten und gegenständlichen Motiven. Dabei legt er seine Ölgemälde, die er teils mit Collageelementen anreichert, oft ohne eine ausgeprägte Tiefenräumlichkeit an und lässt die Farben in der Fläche spielen. Die Ulmer Schau ist die erste Ausstellung Anholts in einem deutschen Kunstverein. Außer bei Eigen + Art in Berlin steht er bei der Josh Lilley Gallery in London und New York sowie neuerdings bei Saatchi unter Vertrag.

Die Ausstellung „Tom Anholt“ läuft bis zum 1. April. Der Kunstverein Ulm hat mittwochs bis freitags von 14 bis 18 Uhr und am Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Kunstverein Ulm
Kramgasse 4
D-89073 Ulm

Telefon: +49 (0)731 – 66 258
Telefax: +49 (0)731 – 62 840

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


18.02.2018, Tom Anholt - Time Machine

Bei:


Kunstverein Ulm

Künstler:

Tom Anholt








News vom 22.06.2018

Dorothea von Stetten-Kunstpreis für Masar Sohail

Dorothea von Stetten-Kunstpreis für Masar Sohail

Untersuchungskommission entlastet Beatrix Ruf

Untersuchungskommission entlastet Beatrix Ruf

Deutsche Börse Photography Prize in Frankfurt

Deutsche Börse Photography Prize in Frankfurt

Neuer Rekordpreis für Franz Marc

Neuer Rekordpreis für Franz Marc

News vom 21.06.2018

Dieter Froelich erhält Kunstpreis der Sparkasse Hannover

Richard Riemerschmid im Germanischen Nationalmuseum

Richard Riemerschmid im Germanischen Nationalmuseum

„Tag der Architektur“ in NRW

„Tag der Architektur“ in NRW

Österreichischer Kunstpreis vergeben

News vom 19.06.2018

Kunstrückgabebeirat rät Wien zu drei Restitutionen

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Friedrich Werthmann gestorben

Friedrich Werthmann gestorben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Frühjahrsauktionen mit ausgezeichneter Bilanz - So kann der Herbst kommen
Ketterer Kunst Auktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce