Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ronald Lauder kritisiert deutsche Restitutionspraxis

Ronald S. Lauder, der Vorsitzende des Jüdischen Weltkongresses, greift Deutschland erneut scharf für seinen Umgang mit NS-Raubkunst an. In einem gestern veröffentlichten Interview mit der Süddeutschen Zeitung sagte er: „Es herrscht immer noch die Haltung, diese Dinge als Einzelfälle anzusprechen. Ich vermisse den aufrichtigen Versuch, das Problem Nazi-Raubkunst ein für alle Mal zu lösen.“ Er sei frustriert, dass „eines der Länder mit den höchsten juristischen Standards der Welt“ das Problem Raubkunst nicht gelöst bekomme. Die Institutionen in Deutschland würden zu langsam arbeiten.

Seit der Verabschiedung der Washingtoner Erklärung zur Rückgabe von Kunst, die jüdischen Bürgern während der Nazi-Diktatur geraubt wurde, seien mehr als zwanzig Jahre vergangen. Dennoch hinge in deutschen Privatsammlungen, Museen und sogar in den „Büros von Politikern“ noch Raubkunst, so Lauder in seiner Kritik. Als „Symbolfall“ bezeichnete er den Skandal um eine für dieses Jahr in Düsseldorf geplante Ausstellung über den Kunsthändler Max Stern. Wie es hieß, war sie wegen aktuell laufender Restitutionsgesuche kurzfristig abgesagt worden. Nach internationalen Protesten habe Oberbürgermeister Thomas Geisel ersatzweise ein Symposium angesetzt. Der Max Stern-Skandal könne dem Ruf Deutschlands ähnlich schaden wie der sogenannte „Schwabinger Kunstfund“ um den NS-Kunsthändler Hildebrand Gurlitt, warnte Lauder.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bericht:


Lauder kritisiert deutsche Restitutionspraxis

Bericht:


Düsseldorf streicht Max Stern-Ausstellung

Bericht:


Mehr Geschichte als Kunst








News vom 10.08.2018

Museumspreis für Nienburg

Museumspreis für Nienburg

Bernard Voïta im Kunstmuseum Solothurn

Bernard Voïta im Kunstmuseum Solothurn

Oldenburger Medienkunststipendien vergeben

Ausstellung zum Kunstpreis der Böttcherstraße

Ausstellung zum Kunstpreis der Böttcherstraße

News vom 09.08.2018

Hattingen erinnert an Emmy Roth

Hattingen erinnert an Emmy Roth

Schwitters-Preis für Mika Rottenberg

Schwitters-Preis für Mika Rottenberg

München: Gericht verurteilt Restaurator zu Schadenersatzzahlungen

Schloss Rheinsberg: Dieter Appelt musiziert mit Tusche und Papier

Schloss Rheinsberg: Dieter Appelt musiziert mit Tusche und Papier

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Sturies Kunst und Auktionen - Richard Pettibone, Blue Marilyn, 1973

Kunst kann man finden. So oder so.
Sturies Kunst und Auktionen

Bernhard Knaus Fine Art - Frankfurt - Miriam Jonas Lebst Du richtig? 2018

Neue Edition von Miriam Jonas
Bernhard Knaus Fine Art - Frankfurt

Galerie Horst Dietrich - Berlin - im Wind

Galerie Horst Dietrich auf der POSITIONS Berlin Art Fair 2018
Galerie Horst Dietrich - Berlin





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce