Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 26.03.2019 Auktion A188: Bücher, Buchmalerei & Autographen

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kunst zum Spielen in Würzburg

Das Museum im Kulturspeicher in Würzburg ist am Wochenende mit der Ausstellung „Spielraum“ ins neue Jahr gestartet und ermöglicht darin dem Besucher die Interaktion mit variablen Kunstwerken. Vorwiegend in den 1960er Jahren suchten Künstler ihre Bilder und Plastiken mit beweglichen Elementen zu bereichern, die verdreht, umgesteckt, herausgezogen werden können oder sich verschieben lassen. Mit circa 80 Werken von 58 Künstlern, darunter von Mary Bauermeister, Max Bill, Edy Brunner, Marie-Luise Heller, Oskar Holweck, Ernst Insam, Bruno Munari, Timm Ulrichs, Grazia Varisco, Victor Vasarely, Jef Verheyen, Mary Vieira und der Gruppe x mit Wolfgang Lukowski, Peter Thoms und Jürgen Wegener, wird die Vielfalt der Form und die Bevorzugung einer geometrischen Gestaltung deutlich. Der Schwerpunkt liegt in der Hochphase dieser Strömung in den 1960er und 1970er Jahren. Da viele dieser Kunstwerke mittlerweile zu fragil sind, um bewegt zu werden, erlauben kurze Filme, Texte und benutzbare Repliken einen Einblick in die gewollte Interaktion.

Damit das Spiel mit der Veränderung möglich ist, mussten Künstler mit verstellbaren Achsen, Scharnieren, Magneten oder Steckmechanismen arbeiten. Die zeitgleich entwickelte Idee, Kunstwerke aus sichtbaren Modulen zu schaffen, unterstützte diese Bestrebungen. Das Interesse an der bewegbaren Kunst und kinetischen Objekten machte die aktive manuelle Beteiligung des Betrachters am Kunstwerk zu einem wichtigen Ziel. Charakteristisch für diese Arbeiten ist neben der geometrischen Formensprache ihre Nähe zu konstruktiv-konkreten Kunst. Hieran erinnert etwa Hermann Bartels’ „No 373“ von 1968, ein ovales Drehflügelobjekt mit Streifenüberspannung, in seiner einfachen und klaren Erscheinung. Paul Talmans „Kugelbild“ aus Kunststoff von 1970 bietet mit einfachen Mitteln eine hohe Zahl an Veränderungsmöglichkeiten. In einem weißen Quadrat sind mittig je zwölf auf zwölf kleine Kugeln angeordnet, die zur Hälfte weiß und schwarz bemalt sind und sich drehen lassen.

Die Ausstellung „Spielraum. Kunst, die sich verändern lässt!“ läuft bis zum 22. April. Das Museum im Kulturspeicher hat dienstags von 13 bis 18 Uhr, donnerstags von 11 bis 19 Uhr sowie mittwochs, freitags, samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Am Faschingsdienstag bleibt das Haus geschlossen. Der Eintritt beträgt regulär 4,50 Euro, ermäßigt 2,50 Euro. Begleitend erscheint ein Katalog.

Museum im Kulturspeicher Würzburg
Oskar-Laredo-Platz 1
D-97080 Würzburg

Telefon: +49 (0)931 – 322 250
Telefax: +49 (0)931 – 322 25 18

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


03.02.2018, Spielraum. Kunst, die sich verändern lässt!

Bei:


Museum im Kulturspreicher Würzburg








News vom 25.03.2019

Nominierte des Sparda-Kunstpreises in Stuttgart

Nominierte des Sparda-Kunstpreises in Stuttgart

Mario Bottas Kirchenbauten in Wien

Mario Bottas Kirchenbauten in Wien

Thomas Köhler bleibt Direktor der Berlinischen Galerie

Thomas Köhler bleibt Direktor der Berlinischen Galerie

Gaston Paris in Mannheim

Gaston Paris in Mannheim

News vom 22.03.2019

Nürnberger Exportschlager: Die Beckenschlägerschüssel

Nürnberger Exportschlager: Die Beckenschlägerschüssel

Anna Oppermann in Bielefeld

Anna Oppermann in Bielefeld

Neue Stiftung zum Erhalt von Schloss Wiepersdorf

Neue Stiftung zum Erhalt von Schloss Wiepersdorf

Bochum zeigt Mario Nigro

Bochum zeigt Mario Nigro

News vom 21.03.2019

Großzügige Schenkung an das Brücke Museum

Hagen gedenkt Heinrich Brocksieper zum Bauhaus-Jubiläum

Hagen gedenkt Heinrich Brocksieper zum Bauhaus-Jubiläum

Neuer Kunstpreis aufgelegt: 1 Million für einen Künstler

Neuer Kunstpreis aufgelegt: 1 Million für einen Künstler

Wermke und Leinkauf in Aachen

Wermke und Leinkauf in Aachen

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Vorbericht Auktionen 271 & 272
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Galerie Weick - Komposition

100 Jahre BAUHAUS - Neue Europäische Graphik
Galerie Weick

Koller Auktionen AG - Arnold Böcklin, Der Kampf auf der Brücke, 1889

Böcklin, Cranach d.Ä. und die Sammlung Rademakers: Eine höchst attraktive Auswahl Alter Meister und Gemälde aus dem 19. Jahrhundert
Koller Auktionen AG





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce