Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Städel-Chef Demandt gegen Vorverurteilungen von Künstlern

Philipp Demandt spricht sich für eine offene Debatte aus

Im Zuge der #MeToo-Debatte hat sich nun Philipp Demandt, der Direktor des Städel Museums in Frankfurt am Main, in einem Interview mit der FAZ kritisch zu Wort gemeldet: „Die zunehmende Bereitschaft, Künstler aufgrund nicht nachgeprüfter Vorwürfe vorzuverurteilen, sie gesellschaftlich zu ächten und ihr gesamtes Schaffen in Frage zu stellen, hat etwas zutiefst Beunruhigendes.“ Die Rechtsprechung finde immer noch im Gerichtssaal statt, so Demandt in der Donnerstagausgabe der FAZ. „Wenn ich die Tugendhaftigkeit des Künstlers zum Maßstab mache, sind die Museen bald leer.“

Die Wirkung eines Kunstwerks liege im Auge des Betrachters und sei abhängig von den Zeitumständen. Jeder Mensch habe das Recht, ein Kunstwerk zu mögen oder abzulehnen, aber über all dem stehe das Recht, sich eine eigene Meinung zu bilden. Und das könne der Betrachter nicht, wenn man ihm ein Kunstwerk vorenthält. Die Museen sollten Konflikte thematisieren und eine klare Haltung einnehmen, wünscht sich Demandt. Dies habe das Städel zum Beispiel bei den Kinder-Akten des Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner getan. „Natürlich gibt es Grenzen. Man muss nicht alles zeigen“, räumt der Direktor ein. Aber beim Abhängen von Bildern oder Absagen von Ausstellungen mahnt er zur Vorsicht: „Wo wollen Sie anfangen? Wo aufhören? Bei der Kunst? Der Literatur? Der Musik? Erst hängen wir Bilder ab, dann die Freiheit an den Nagel.“

Vor kurzem hatte die National Gallery in Washington eine Ausstellung mit dem Fotorealisten Chuck Close nach Vorwürfen sexueller Belästigung abgesagt. Genauso verfuhren vorläufig die Hamburger Deichtorhallen mit der für den Herbst geplanten Ausstellung von Bruce Weber, der den Ausstellungsmachern gegenüber jedoch seine Unschuld beteuerte.

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Städel Museum

Bericht:


Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Variabilder:

Philipp Demandt spricht sich für eine offene Debatte aus
Philipp Demandt spricht sich für eine offene Debatte aus








News vom 20.09.2018

Robert Venturi gestorben

Robert Venturi gestorben

Kunst und Revolution in Altenburg

Kunst und Revolution in Altenburg

Geta Bratescu gestorben

Geta Bratescu gestorben

News vom 19.09.2018

Zarte Männer in Berlin

Zarte Männer in Berlin

Gottfried Bechtold erhält Kunstpreis der Klocker Stiftung

Gottfried Bechtold erhält Kunstpreis der Klocker Stiftung

Chur: Sara Masüger errichtet einen Fels im Kunstmuseum

Chur: Sara Masüger errichtet einen Fels im Kunstmuseum

News vom 18.09.2018

Bettina Busse geht ans Kunstforum Wien

Bettina Busse geht ans Kunstforum Wien

Yamamoto Masao in Berlin

Yamamoto Masao in Berlin

Barbari-Porträt kehrt nach Dessau zurück

Barbari-Porträt kehrt nach Dessau zurück

St. Gallen zeigt den Blick der Kunst auf aktuelle Probleme

St. Gallen zeigt den Blick der Kunst auf aktuelle Probleme

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce