Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Hans Vent verstorben

Hans Vent in der Galerie A in Berlin-Pankow, 2011

Am 31. Januar starb der Maler und Grafiker Hans Vent im Alter von 83 Jahren in Berlin, nur wenige Tage vor seinem Geburtstag am 13. Februar. Der Künstler, geboren 1934 in Weimar, erhielt schon früh von seinem Vater, einem Landschaftsmaler, Unterricht im Zeichnen und Malen. 1948 begann Vent eine Lehre als Bau- und Dekorationsmaler und besuchte in Weimar Abendkurse, unter anderem bei Otto Paetz. 1951/52 folgte ein einjähriges Studium an der Fachschule für Ausbautechnik und ein Volontariat als Restaurator am Schlossmuseum Gotha. 1953 ging er für ein Studium der Malerei an die Hochschule Berlin-Weißensee. Unterrichtet wurde er dort unter anderem von Toni Mau, Kurt Robbel, Bert Heller und Gabriele Mucchi. An der Hochschule hatte Vent ab 1975 selbst einen Lehrauftrag inne. Seit 1990 war er Mitglied der Akademie der Künste in Berlin.

Mit seinem Werk abstrakten Charakters schaffte Hans Vent schnell den Anschluss an das zeitgenössische Kunstschaffen in der DDR nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Kunstkritiker Matthias Flügge merkte in diesem Zusammenhang bei einer Berliner Ausstellung an: „Die Bedeutung der Figur und des Gegenstandes stand dabei außer Frage, der abstrakte Expressionismus, der zu jener Zeit die westliche Kunst dominierte, schien diesen Künstlern keine Alternative zu sein.“ Vents frühes Werk wurde teils als formalistisch angegriffen und damit in einen Streit der Kunstpolitik der DDR in der frühen Nachkriegszeit hineingezogen. Nach der Produktion mehrerer Wandbilder widmete sich der Künstler im Laufe der 1970er nach und nach immer mehr der Malerei, Grafik und Keramik.

Aufsehenerregend war unter anderem die 1980 für ihn von der Kunstzeitschrift Art, der Galerie Brusberg und dem Kulturministerium der DDR in Westdeutschland organisierte Wanderausstellung „Zeitvergleich“. Im Rahmen dieser Schau war auch eine Reise Vents nach München geplant, die kurzfristig aufgrund von Günther Grass’ Aussagen zur Teilung Deutschlands im Vorwort des Katalogs abgesagt wurde. Zuletzt erhielt Vent im Jahr 2016 in der Berliner „Galerie Parterre“ eine umfassende Präsentation. Sein großformatiges Wandgemälde „Menschen am Strand“ von 1975, bis 1995 ursprünglich im Palast der Republik angebracht und 2003 als Eingangsszene zur Ausstellung „Kunst in der DDR“ in der Neuen Nationalgalerie eingesetzt, ist derzeit im Potsdamer Museum Barberini zu sehen.

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

Hans Vent in der Galerie A in Berlin-Pankow, 2011
Hans Vent in der Galerie A in Berlin-Pankow, 2011

Künstler:

Hans Vent








News vom 15.10.2018

Stuttgart will Europäisches Kulturerbe-Siegel

Stuttgart will Europäisches Kulturerbe-Siegel

Hiscox Kunstpreis geht an Stella Sieber

Hiscox Kunstpreis geht an Stella Sieber

Das Künstlerkleid in Krefeld

Das Künstlerkleid in Krefeld

Eduardo Arroyo ist tot

Eduardo Arroyo ist tot

News vom 12.10.2018

Rosa-Schapire-Kunstpreis für Natalia LL

Rosa-Schapire-Kunstpreis für Natalia LL

Banksy-Verkauf bestätigt

Banksy-Verkauf bestätigt

Kurhaus Kleve erhält spätgotisches Meisterwerk

Kurhaus Kleve erhält spätgotisches Meisterwerk

Hermann Josef Painitz ist tot

Hermann Josef Painitz ist tot

News vom 11.10.2018

Italienische Monumentalmalerei in München

Italienische Monumentalmalerei in München

Hamburg erhält neuen Fotopreis

Hamburg erhält neuen Fotopreis

Liebermann-Villa rekonstruiert Londoner Anti-Nazi-Schau von 1938

Liebermann-Villa rekonstruiert Londoner Anti-Nazi-Schau von 1938

Kassel: Neuer Standort für Oguibes Obelisken

Kassel: Neuer Standort für Oguibes Obelisken

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Mel Ramos - Martini Miss.

Mel Ramos verstorben.
Galerie Frank Fluegel

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - FEINER WEIHRAUCHBRENNER, China, wohl 19. Jh., Bronze mit gold splash. H. 9 cm. Provenienz: Alte Hamburger Privatsammlung. Erlös 15.600,- €

Nachbericht: 87. Auktion - Dekadentes Trinkspiel
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Banksy Thrower.

Mr. Brainwash - Banksy Thrower.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce