Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Thomas Scheibitz in Bonn

Das Kunstmuseum Bonn widmet sich ab heute Thomas Scheibitz. Die Ausstellung beinhaltet rund siebzig Arbeiten der letzten zwanzig Jahre, wobei mehr als die Hälfte der Objekte speziell für die Bonner Präsentation entstanden ist. Kurator und Museumsdirektor Stephan Berg ergänzt das aktuelle Konvolut mit ausgewählten Arbeiten aus den Jahren 1995 bis 2016, die Scheibitz’ künstlerischen Werdegang verdeutlichen. Entwicklungslinien, Kontinuität, aber auch Neuansätze werden dabei sichtbar.

Thomas Scheibitz beschäftigt sich mit den bildnerischen Möglichkeiten von Abstraktion und Figuration, deren Kategorisierung er in eine eigene Bildsprache auflöst. Dabei arbeitet er mit Gegensätzen: So schwebt ein gelbes Trapez über einem großen roten Apfel, während eine brennende Kerze sich an ein hochgestelltes petrolblaues Rechteck lehnt. In seinen meist großformartigen Bildern verwendet er knallbunte, schrille Farben und setzt diese neben hellgraue Flächen. Scheibitz untersucht damit das Wechselverhältnis von bildhafter und sprachlicher Information, das er aus seinem Umfeld aufnimmt. Formale und assoziative Ähnlichkeit werden miteinander kombiniert. Die lesbaren Gegenstände werden solange verknappt, reduziert und umformuliert, bis sie in einer abstrakten Form erscheinen. So beschreibt der Künstler seine Arbeit als eine Tätigkeit, die sich „in einem langen Prozess ambivalenter Justierung zwischen Anschauung, Erinnerung und Erfindung“ entwickeln muss.

Thomas Scheibitz, 1968 in Radeberg geboren, hat Malerei und Skulptur sein zu Hause. Als Sohn eines Steinmetzes machte er zunächst von 1984 bis 1987 eine Ausbildung zum Werkzeugmacher. Anschließend studierte er Malerei an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden und war ab 1996 Meisterschüler bei Ralf Kerbach. Seinen Durchbruch erreichte er 2005. Zusammen mit Tino Sehgal gestaltete er an der 51. Biennale in Venedig den deutschen Pavillon. Mittlerweile gehört Scheibitz zu den international beachteten, diskursprägenden Künstler seiner Zeit.

Die Ausstellung „Thomas Scheibitz. Masterplankino“ läuft vom 1. Februar bis zum 29. April. Das Kunstmuseum Bonn hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr, mittwochs zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt regulär 7 Euro, ermäßigt 3,50 Euro. Zur Schau erscheint ein Katalog.

Kunstmuseum Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 2
D-53113 Bonn

Telefon: +49 (0)228 – 77 62 60
Telefon: +49 (0)228 – 77 62 20

Quelle: Kunstmarkt.com/Katja Hock

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


01.02.2018, Thomas Scheibitz - Masterplankino

Bei:


Kunstmuseum Bonn

Künstler:

Thomas Scheibitz








News vom 17.07.2018

Loretta Fahrenholz in Wien

Loretta Fahrenholz in Wien

Sumowski-Sammlung geht online

Sumowski-Sammlung geht online

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

News vom 16.07.2018

Salzburg berichtet aus dem Exil

Salzburg berichtet aus dem Exil

DAAD-Preis für Anja Zhukova

DAAD-Preis für Anja Zhukova

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce