Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 17.03.2018 Auktion 262 'Europäisches Glas & Studioglas'

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Anna Gaskell in Gießen

Anna Gaskell, Untitled #35 (hide), 1998

Die Kunsthalle Gießen präsentiert seit dem Wochenende mit „Hide and Seek“ eine Ausstellung der Künstlerin Anna Gaskell. In Gießen gewähren Fotografien und Videos, die das Werk der Amerikanerin seit 1996 prägen, Einblick in ihr Œuvre. Anna Gaskell, 1969 in Des Moines in Iowa geboren, versucht den Eindruck einer zusammenhängenden Geschichte in ihren Arbeiten zu erwecken, die jedoch ohne Auflösung bleibt. In ihren Videos und Fotografien verschwimmt die Grenze zwischen dem im Kunstwerk tatsächlich Offenbarten und dem von der Fantasie des Betrachters eingefügten Inhalten. Diese Art von Erzählung bezeichnet die Künstlerin als „elliptical narratives“. Der Ausstellungstitel bezieht sich auf dieses Versteckspiel, das darauf aufmerksam macht, dass sich hinter dem Sichtbaren eine weitere innere Dimension verbirgt.

Dieses Diffuse in den Fotografien ist kennzeichnend für Anna Gaskell, die zwischen 1990 und 1995 am Bennington College in Vermont, am Art Institute of Chicago und an der Yale University School of Art studiert hat. So sitzt in ihrer 1998 entstandenen Fotografie „Untitled #35“ ein weiß gekleidetes Mädchen auf dem Boden und wird schlaglichtartig beleuchtet. Der Ort scheint ein Treppenabsatz zu sein, dessen gebohnertes Holz ein Pendant in der dunkelblauen Tapete mit Golddekoration erhält. Irritierend aber ist in der Szene die junge Frau, deren weiße Strumpfhose an den Füßen verknotet ist. Da sie ihre Beine auseinanderstreckt, bildet der Knoten den Bildfokus und wirft die Frage auf, wie er entstand, wie sich das Mädchen in den Raum begab und weshalb ihre Strumpfhose überhaupt einen Knoten aufweist.

Die Ausstellung „Anna Gaskell. Hide and Seek“ läuft bis zum 8. April. Die Kunsthalle Gießen hat dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Begleitend zur Schau erscheint ein Katalog.

Kunsthalle Gießen
Berliner Platz 1
D-35390 Gießen

Telefon: +49 (0)641 – 306 20 22
Telefax: +49 (0)641 – 306 20 20


30.01.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


27.01.2018, Anna Gaskell - Hide and Seek

Bei:


Kunsthalle Gießen

Variabilder:

Anna Gaskell, Untitled #35 (hide), 1998
Anna Gaskell, Untitled #35 (hide), 1998

Variabilder:

Anna Gaskell, Specjalny Osrodek Szkolno – Wychowawczy
 Ballet (SOSW Ballet), 2011
Anna Gaskell, Specjalny Osrodek Szkolno – Wychowawczy Ballet (SOSW Ballet), 2011

Variabilder:

Anna Gaskell, Untitled #112 (1991), 2005
Anna Gaskell, Untitled #112 (1991), 2005

Variabilder:

Anna Gaskell, Untitled #34 (hide), 1998
Anna Gaskell, Untitled #34 (hide), 1998

Künstler:

Anna Gaskell








News vom 19.02.2018

Die Heidi Horten Collection in Wien

Die Heidi Horten Collection in Wien

Wilhelm-Loth-Preis für Olaf Nicolai

Wilhelm-Loth-Preis für Olaf Nicolai

Charles Atlas in Zürich

Charles Atlas in Zürich

News vom 16.02.2018

Peter Gorschlüter leitet das Museum Folkwang

Peter Gorschlüter leitet das Museum Folkwang

News vom 15.02.2018

Berühmte Waldseemüller-Karte in München ist eine Fälschung

Berühmte Waldseemüller-Karte in München ist eine Fälschung

Documenta-Arbeit für Dresden

Documenta-Arbeit für Dresden

Riefenstahl-Nachlass geht an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Riefenstahl-Nachlass geht an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Heinrich Siepmann in Mülheim

Heinrich Siepmann in Mülheim

Adrian Piper gewinnt Käthe-Kollwitz-Preis

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce