Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Georg Baselitz wird morgen 80: Mit gleich zwei umfangreichen Retrospektiven zu seinem runden Geburtstag feiert Basel jetzt den in Sachsen geborenen Maler und Bildhauer

Dokumente der Unvernunft



Seine Bilder bezeichnet er als „Dokumente meiner Unvernunft“. Er habe sein Talent stets verleugnet und trotzdem gute Bilder gemalt, resümiert Georg Baselitz, der am 23. Januar seinen 80. Geburtstag feiert, jetzt anlässlich der großen Retrospektive seiner Werke in der Fondation Beyeler in Riehen bei Basel. Baselitz sieht sich bis heute gern als Sonderling. Allerdings als durchaus erfolgreichen: „Aus meinen nur aggressiven, bösartigen Bildern sind im Laufe der Jahrzehnte gute Bilder geworden“, sagt er. Gemeint ist die ebenso kurze wie heftige „pandämonische Phase“ Anfang der 1960er Jahre. Diese provokanten Werke stellt Kurator Martin Schwander denn auch an den Beginn des chronologisch geordneten Parcours, etwa das Masturbationsbild „Die große Nacht im Eimer“ von 1962/63. Das kurzzeitig von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmte Bild eines onanierenden Jungen mit übergroßem Phallus sorgte 1963 für einen handfesten Kunstskandal. Ebenso umstritten war damals aber auch die elfteilige Werkgruppe „P.D. Füße“ von 1960 bis 1963, die amputierte Gliedmaßen vor dunklen Hintergründen zeigt.


Die Basler Retrospektive versammelt rund 90 Gemälde und zwölf Skulpturen aus dem Zeitraum zwischen 1959 bis 2017, darunter viele zentrale Werke. Was die Schau besonders spannend macht, sind gerade auch die nahezu atelierfrischen Gemälde, die kraftvoll unter Beweis stellen, dass Baselitz seine Malerei auch im fortgeschrittenen Alter weiterentwickelt und neu erfindet. Ergänzt wird die große Bilderschau noch um eine weitere lohnenswerte Ausstellung im Kunstmuseum Basel. Hier sind zeitgleich 103 Werke auf Papier zu sehen. Hier reicht das Spektrum vom nass-in-nass aquarellierten Reh aus dem Jahr 1955 bis hin zu schonungslosen Bildnissen aus den Jahren 2014 und 2016, die die gealterten, nackten Körper des Künstlers und seiner Frau Elke behandeln.

Die Bilder seiner Künstlerkollegen habe er damals alle gesehen, doch für ihn sei das nichts gewesen, betont Georg Baselitz. Mit der Experimentierfreude und Pop Art-Attitüde eines Sigmar Polke konnte er offenbar ebenso wenig anfangen wie mit der konzeptuellen Herangehensweise Gerhard Richters oder Blinky Palermos Minimal-Gesten. Um seinen Sonderweg zu beschreiben, verwendet Baselitz das Bild eines Zuges, der mit Volldampf Richtung Gegenwart fährt. Vorne sitzen die Protagonisten des Zeitgenössischen. Er allerdings hockt im letzten Wagen und guckt durch das Heckfenster in die verschwindende, sich langsam auflösende Landschaft. Dass er wegen seiner figurativen Malweise immer wieder dem Vorwurf ausgesetzt ist, reaktionär zu sein, ärgert ihn. Dabei gehe es ihm doch um das Malen an sich. Vor-Bilder, seien sie von Edvard Munch oder Antonin Artaud, seien es afrikanische Skulpturen, die italienischen Manieristen oder die Gemälde der von ihm bewunderten Amerikaner Willem de Kooning und Philip Guston, spielen für Baselitz eine große Rolle. Mit diesen „bestimmten Quellen“ tritt er auf der Leinwand in einen Dialog, sie konfrontiert er mit seinen eigenen inneren Befindlichkeiten, seinen verschütteten Erinnerungen und seiner im Akt des Malens aufblitzenden Imagination. Mit Wiederholung habe das nichts zu tun, denn so Baselitz: „Die Bilder, die man malt, rücken ja die Bilder, die schon da sind, zur Seite.“

Die große Zäsur kam 1969 mit dem Werk „Wald auf dem Kopf“. Es war das erste von unzähligen weiteren, die seinen Ruf als „Alles-auf-den-Kopf-Steller“ begründen sollten. Georg Baselitz wollte damals weg von anekdotischen, deskriptiven Bildern. Das Motiv war ihm relativ unwichtig, die Malerei hingegen nicht. Gegenstandslose Malerei lag ihm allerdings überhaupt nicht. „Die Umkehrung des Motivs gab mir die Freiheit, mich mit malerischen Problemen auseinanderzusetzen“, begründete er diesen Schritt, den ihm bisher noch keiner nachgemacht hat. Von den frühen Grotesken über die Helden-Bilder der 1960er Jahre und die Remix-Serie der frühen 2000er Jahre bis hin zum letzten Raum wird der Spannungsbogen der Ausstellung kontinuierlich aufrecht erhalten. Auf dem auf den Tod verweisenden Gemälde „Bis auf weiteres abwärts“ von 2017 führt Baselitz uns noch einmal seine ganze malerische Innovationskraft vor. Es zeigt zwei nackte, kopflose und ausgemergelte alte Menschenkörper in giftigem Rosa auf hellblau metallischem Grund.

Die beiden Ausstellungen bieten jetzt die einmalige Gelegenheit, Georg Baselitz in seiner ganzen stilistischen Vielfalt zu erleben. Große Kunst ganz bestimmt. Damit dass er vor wenigen Tagen in einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ jedoch ziemlich krude Äußerungen von sich gegeben hat, die ihn gefährlich in die Nähe des Rechtspopulismus rücken, hat sich der einst in Sachsen geborene Künstler keinen Gefallen getan. Ach, wenn er doch beim Malen geblieben wäre!

Die Ausstellungen „Georg Baselitz“ und „Georg Baselitz. Werke auf Papier“ laufen bis zum 29. April. Die Fondation Beyeler hat täglich von 10 bis 18 Uhr, mittwochs zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 25 Franken, ermäßigt 20 bzw. 12 Franken. Für alle Personen bis 25 Jahre ist er kostenlos. Der Katalog aus dem Hatje Cantz Verlag kostet 58 Euro.

Das Kunstmuseum Basel hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt regulär 16 Schweizer Franken, ermäßigt 8 Schweizer Franken. Der Ausstellungskatalog aus dem Verlag der Buchhandlung Walther König kostet 28 Euro.

Kunstmuseum Basel | Neubau
St. Alban-Graben 20
CH-4010 Basel

Telefon: +41 (0)61 – 206 62 62
Telefax: +41 (0)61 – 206 62 52

Kontakt:

Fondation Beyeler

Baselstrasse 101

CH-4125 Riehen

Telefax:+41 (061) 64 59 719

Telefon:+41 (061) 64 59 700

E-Mail: fondation@beyeler.com



22.01.2018

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 11

Seiten: 1  •  2

Events (2)Adressen (2)Berichte (6)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


21.01.2018, Georg Baselitz

Veranstaltung vom:


21.01.2018, Georg Baselitz - Werke auf Papier

Bei:


Fondation Beyeler

Bei:


Kunstmuseum Basel

Bericht:


Baselitz-Grafiken in Dresden

Bericht:


Wandlungen der Perspektiven (?)

Bericht:


Remix der eigenen Werke

Bericht:


Die Geister, die er rief

Bericht:


Der Adler fliegt noch immer










Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce