Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.06.2018 Auktion 1110: Moderne Kunst

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AfD will Vorsitz des Kulturausschusses: Kulturrat warnt

Die AfD strebt den Vorsitz im Kulturausschuss des Deutschen Bundestags an, der diese Woche gebildet werden soll. Informationen der FAZ zufolge hat die Partei den baden-württembergischen Abgeordneten Marc Jongen und den nordrhein-westfälische Abgeordneten Martin Renner nominiert. Damit bestätigt sich eine kurz nach der Bundestagswahl geäußerte Befürchtung des Deutschen Kulturrats. Gestern hat dessen Geschäftsführer Olaf Zimmermann nochmal eindrücklich an die CDU/CSU, SPD, Grüne, Linke und FDP appelliert, den Vorsitz des Ausschusses nicht der AfD zu überlassen.

Olaf Zimmermann begründet: „Der Ausschuss für Kultur und Medien des Deutschen Bundestags hat sich seit seiner Einsetzung im Jahr 1998 besondere, auch internationale, Anerkennung in der Auseinandersetzung mit der deutschen Erinnerungskultur erworben. Es wäre ein fatales Signal, wenn der Vorsitz dieses sensiblen Ausschusses nun einem Abgeordneten einer Fraktion überantwortet würde, die die bestehende Erinnerungskultur, speziell die Erinnerung an die Verbrechen des Nationalsozialismus, in Frage stellt.“ Bereits im September 2017 wandte sich der Kulturrat an alle anderen Parteien mit der Aufforderung: „Der Ausschussvorsitz darf nicht an die AfD gehen, die dieser besonderen Verantwortung nicht gerecht werden kann.“

Olaf Zimmermann meldete sich schon nach den Landtagswahlen im März 2016 zu Wort und warnte in einem Interview mit der „Deutschen Welle“, die AfD schwinge sich letztendlich zum Kulturzensor auf. Die Partei ging dabei in Sachsen-Anhalt als zweitstärkste Kraft hervor und hatte in ihrem Programm von „Pflege der deutschen Leitkultur“ und auch von „identitätsstiftender Kulturpflege, statt nichtssagender Unterhaltung“ gesprochen.

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bericht:


Deutscher Kulturrat begrüßt SPD-Vorsitz im Kulturausschuss








News vom 18.05.2018

Deutsche Börse Photography Prize für Luke Willis Thompson

Deutsche Börse Photography Prize für Luke Willis Thompson

Roman Ondák in Regensburg

Roman Ondák in Regensburg

Galerist Georg Kargl verstorben

News vom 17.05.2018

Frank Auerbach und Lucian Freud im Städel

Frank Auerbach und Lucian Freud im Städel

Dietrich Klinge bei Boisserée in Köln

Dietrich Klinge bei Boisserée in Köln

Thomas Foerster übernimmt in Darmstadt das Mittelalter

Thomas Foerster übernimmt in Darmstadt das Mittelalter

Wechselwirkung von Fotografie und Malerei in Nürnberg

Wechselwirkung von Fotografie und Malerei in Nürnberg

News vom 16.05.2018

Porzellan total: Sammlung Ziffer bei Neumeister

Porzellan total: Sammlung Ziffer bei Neumeister

Hans Salentin in Gelsenkirchen

Günter Aust gestorben

Günter Aust gestorben

300 Jahre Porzellan in Wien

300 Jahre Porzellan in Wien

Neuer Rembrandt gefunden

Neuer Rembrandt gefunden

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Meister des Tobias (Maestro die Tobia), Madonna mit Kind und Heiligen und Kreuzigung, 14. Jahrhunderts

Beflügelte Kunst – Nachlass Kardinal Meisner
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce