Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.01.2019 424. Auktion: Sammlung Thillmann: Thonet – Perfektes Design

© Van Ham Kunstauktionen

Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Das Museum der Bildenden Künste Leipzig beschäftigt sich in seiner neuen Sonderausstellung mit feministischen Themen und deren jüngsten Ausformungen in den Sozialen Medien. Schönheitsideale, Rollenklischees, Stereotypen und eine starke Aufmerksamkeitsökonomie sind dort innerhalb der titelgebenden „Virtual Normality“ allgegenwärtig. Diese digitalen Selbstinszenierungen hinterfragen die sogenannten „Netzkünstlerinnen 2.0“ und bedienen sich dabei der Vorteile sozialer Netzwerke, wie beispielsweise der zeit- und raumunabhängigen Verknüpfung untereinander. In Leipzig zeigt die Schau damit nun den weiblichen Blick auf diese verschiedenen Themen des digitalen Zeitalters.

Smartphones, Tablets und Computer sind Hauptarbeitsmittel der jungen Künstlerinnen und wurden so Medium eines neuen Feminismus. Selbstgegebene Bezeichnungen wie „Reality Artist“, „Instagram-Model“ oder „Online-Exhibitionistin“ markieren deren unterschiedliche Ansprüche und Begrifflichkeiten. Für ihre Werke und Inszenierungen schlüpfen unter anderem Signe Pierce, Leah Schrager und Molly Soda oft in Rollen oder spielen Charaktere. Die Grenze zwischen Virtualität und realem Leben verschwimmt regelmäßig. Durch eine übertrieben weibliche Ästhetik mit Farben wie Pink und Lila oder durch mädchenhaft niedliche Selbstdarstellungen machen die Netzkünstlerinnen auf Stereotype aufmerksam. Humor, Ironie und Übertreibung gehören dabei zu ihrem Stilrepertoire.

Bei Molly Soda und Arvida Byström steht vor allem der weibliche Körper im Mittelpunkt, der in den Sozialen Medien oft unnatürlich verfremdet und überarbeitet wird. Beide reflektieren über Schönheitsideale oder stellen unbequeme Bilder in den Mittelpunkt, die den Betrachter aufmerksam machen sollen. Stephanie Sarley bestärkt in ihrer Arbeit die Selbstbehauptung weiblicher Sexualität. Signe Pierce und Leah Schrager spielen mit der Verführung durch den männlichen Blick. Deutlich wird die feministische Bandbreite, die die Netzkünstlerinnen 2.0 aufgreifen.

Die Ausstellung „Virtual Normality – Netzkünstlerinnen 2.0“ läuft bis zum 8. April. Das Museum der Bildenden Künste Leipzig hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr geöffnet, am Mittwoch von 12 bis 20 Uhr. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 7 Euro. Kinder und Jugendliche bis 19 Jahre sind frei, genauso wie jeder erste Mittwoch im Monat.

Museum der bildenden Künste
Katharinenstraße 10
D-04109 Leipzig

Telefon: + 49 (0)341 – 216 990
Telefax: + 49 (0)341 – 216 99 999

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


12.01.2018, Virtual Normality – Netzkünstlerinnen 2.0

Bei:


Museum der Bildenden Künste Leipzig








News vom 19.01.2019

Henning Kles in Ahrensburg

Henning Kles in Ahrensburg

Gereon Krebber bei Alexander Levy in Berlin

Essen startet Bauhaus-Reihe mit Lyonel Feininger

Essen startet Bauhaus-Reihe mit Lyonel Feininger

100.000 bei Florenz in München

100.000 bei Florenz in München

News vom 18.01.2019

Die Moderne in Frankfurt

Die Moderne in Frankfurt

News vom 17.01.2019

Passagen Prize für Nina Ruthe und David Antonin

Passagen Prize für Nina Ruthe und David Antonin

Retrospektive zu Ruth Marten in Brühl

Retrospektive zu Ruth Marten in Brühl

Busen-Alarm bei Facebook

Busen-Alarm bei Facebook

Jochen Plogsties stellt Fragen der Authentizität

Jochen Plogsties stellt Fragen der Authentizität

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Eduard Bargheer

Auktion 16. Februar 2019: Norddeutsche Meister
Auktionshaus Stahl

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | ROSE BUD

Alex Katz | ROSE BUD | Brandhorst
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce