Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 17.11.2018 Auktion 1118: Gemälde und Zeichnungen Alter Meister / Skulptur - Kunst des 19. Jahrhunderts

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Der Künstler als Bürger und Demokrat: Das Von der Heydt-Museum in Wuppertal wirft einen neuen Blick auf Edouard Manet, den großen Unabhängigen der französischen Kunst des 19. Jahrhunderts

Malerei ohne Zuckerguss



Edouard Manet, Die Reiterin, um 1882

Edouard Manet, Die Reiterin, um 1882

Die Skandal-Bilder sind in Paris geblieben. Edouard Manets provokative Gemälde „Olympia“ und „Das Frühstück im Grünen“ von 1863 sind im Wuppertaler Von der Heydt-Museum nur als Reproduktionen zu sehen. Das liegt allerdings auch daran, dass diese generell nicht ausgeliehen werden. Museumsdirektor Gerhard Finckh, der die große Übersichtsschau „Edouard Manet“ mit 45 Originalgemälden, vielen Zeichnungen, Druckgrafiken, Fotografien und zahlreichen Werken von Weggefährten über drei Jahre vorbereitet hat, wagt mit seiner Auswahl hingegen eine steile These: „Manet malt demokratisch.“ Er zeigt Manet als Bürger mit Zivilcourage, als unabhängige Künstlerpersönlichkeit, und als gut vernetzten „Machertyp“, der den Salon einst als den „wahren Kampfplatz“ bezeichnete.


Manet als Kommentator zeitgeschichtlicher Ereignisse und als Wegbereiter eines modernen Künstlertums: In Wuppertal begreift man den französischen Maler als hellwachen Vertreter seiner Zeit, der den Aufstand der Pariser Kommune ebenso in seinen Bildern einfing wie die Mußestunden der Pariser Bourgeoisie in beliebten Gartencafés oder auf der Pferderennbahn von Longchamp. „In dieser Ausstellung möchten wir zeigen, in welchem Umfeld Manet gelebt hat. Wir möchten das Netzwerk von Manet präsentieren und zeigen, wie Manet seine Zeitgenossen immer um einen Kopf überragte“, erläutert Gerhard Finckh. Malerkollegen wie Claude Monet oder Pierre-Auguste Renoir werden in einer Art Prolograum präsentiert. Eine Fotogalerie versammelt Aufnahmen befreundeter Literaten wie Emile Zola, Charles Baudelaire oder Stéphane Mallarmé. Die Ausstellung gliedert sich in insgesamt elf Kapitel.

Edouard Manet wurde 1832 in Paris als Sohn eines hohen Ministerialbeamten geboren. Bereits mit 16 Jahren brach er an Bord eines Segelschulschiffs zu einer rund sechsmonatigen Reise nach Rio de Janeiro auf. Nach seiner Rückkehr scheiterte jedoch die ersehnte Aufnahme an der Marineschule. Die Eltern gestatteten ihm daraufhin, Künstler zu werden. Seinem Lehrer, Thomas Couture, stand er eher kritisch gegenüber. Manet war vielmehr fasziniert von der spanischen Malerei. Besonders Diego Velázquez hatte es ihm angetan.

„Manet hat sich immer auch als Bürger verstanden, und er malte für das französische Bürgertum“, erläutert Gerhard Finckh. Großformatige Gemälde mit Reiterszenen aus dem Bois de Boulogne, Porträts illustrer Damen im Wintergarten oder Bilder von modischen Sportarten wie „Die Krocketpartie“ von 1873 zeugen davon. „Er versuchte, die bürgerliche Freiheit und Rechte hochzuhalten und für die Demokratie zu werben“, so Finckh. „Er ist der Künstler, der die Ereignisse des Tages direkt umgewandelt hat in Malerei.“ Die Ausstellung unterstreicht dies in einem Kapitel, das sich tagespolitischen Themen widmet, etwa der Erschießung des Kaisers Maximilian von Mexiko im Jahr 1867. Hier wagt es Manet, einem Sergeanten, der die Büchse spannt, das Konterfei Napoleon III. zu verpassen und diesen so als Strippenzieher zu entlarven. Ein politischer Kommentar, der ihm zunächst Ärger, später jedoch Ruhm einbrachte.

Porträts von Künstlerfreunden, Stillleben in einem im Gegensatz zum Zeitgeist eher sachlich-nüchternen, nicht „überzuckerten“ Stil, ein Raum mit Seestücken, Bildern von Seglern und Dampfschiffen bis hin zu Ruderbooten auf der Seine: Die Wuppertaler Schau zeigt eine große Bandbreite von Manets Schaffen im Kontext seiner Zeitgenossen. „Er war der Übervater der französischen Kunst in der Mitte des 19. Jahrhunderts“, so Finckh weiter.

Edouard Manet starb 1883 im Alter von 51 Jahren an den Folgen einer Syphiliserkrankung. Von Juli bis Oktober 1882 zog er sich in seinem letzten Sommer in ein gemietetes Haus in dem Ort Rueil unweit von Paris zurück. Hier entstanden die letzten Bilder, impressionistisch durchwirkte Ansichten von Haus und Garten. Mit ihrer klug zusammengestellten Auswahl wirft die Wuppertaler Ausstellung einen frischen Blick auf den Maler Edouard Manet als modernen Demokraten, wachen Bürger und Schlüsselfigur des Pariser Kulturlebens in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Gerhard Finckh möchte mit dieser Schau allerdings auch den Bogen zur aktuellen politischen Lage schlagen: „In einer Zeit, in der die bürgerlichen Freiheiten in Gefahr sind, zeigen wir einen Künstler, der sich für Parlamentarismus und Demokratie einsetzt.“

Die Ausstellung „Edouard Manet“ ist bis zum 25. Februar zu sehen. Das Von der Heydt-Museum hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr, donnerstags und freitags bis 20 Uhr, samstags und sonntags schon ab 10 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 10 Euro. Der Ausstellungskatalog aus dem Verlag Kettler kostet im Museum 25 Euro. Darüber hinaus wird ein Film auf CD für 15 Euro angeboten.

Kontakt:

Von der Heydt-Museum

Turmhof 8

DE-42103 Wuppertal

Telefon:+49 (0202) 56 36 23 1

Telefax:+49 (0202) 56 38 09 1

E-Mail: von-der-heydt-museum@stadt.wuppertal.de



16.01.2018

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 13

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Berichte (3)Variabilder (7)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


24.10.2017, Edouard Manet

Bei:


Von der Heydt-Museum

Bericht:


100.000 Besucher bei Manet in Wuppertal

Bericht:


Die Bilder blicken zurück

Bericht:


Malerei für Demokraten

Variabilder:

Edouard Manet, Die Reiterin, um 1882
Edouard Manet, Die Reiterin, um 1882

Variabilder:

Edouard Manet, Die Krocketpartie, 1873
Edouard Manet, Die Krocketpartie, 1873

Variabilder:

Edouard Manet, Die Rennbahn von Longchamp, 1867
Edouard Manet, Die Rennbahn von Longchamp, 1867

Variabilder:

Edouard Manet, Junger Mann, eine Birne schälend, 1868/69
Edouard Manet, Junger Mann, eine Birne schälend, 1868/69







Edouard Manet, Die Krocketpartie, 1873

Edouard Manet, Die Krocketpartie, 1873

Edouard Manet, Die Rennbahn von Longchamp, 1867

Edouard Manet, Die Rennbahn von Longchamp, 1867

Edouard Manet, Junger Mann, eine Birne schälend, 1868/69

Edouard Manet, Junger Mann, eine Birne schälend, 1868/69

Edouard Manet, Das Schiffsdeck, um 1860

Edouard Manet, Das Schiffsdeck, um 1860

Edouard Manet, Porträt der liegenden Berthe Morisot, 1873

Edouard Manet, Porträt der liegenden Berthe Morisot, 1873

Edouard Manet, Landhaus in Rueil, 1882

Edouard Manet, Landhaus in Rueil, 1882




Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce