Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Ergebnisse und Nachverkauf Auktion 67: Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Reinhold Koehlers Décollagen in Bergisch Gladbach

Reinhold Koehler, Plakatdécollage XII, 1959

Zum Jahresbeginn zeigt das Kunstmuseum Villa Zanders in Bergisch Gladbach den Siegener Künstler Reinhold Koehler (1919-1970). Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen seine destruktiven Décollagen, die im Gegensatz zur Collage, also dem Zusammenfügen verschiedener Elemente, auf Reduktion beruhen und mit der Ästhetik des Zerstörten spielen. „Man macht Décollagen, um Collagen zu verhindern“, formulierte Koehler 1958. Kuratorin Petra Oelschlägel führt damit einen weiteren künstlerischen Umgang mit dem Medium Papier vor, der in die Villa Zanders passt. Diese pflegt seit 1992 den Schwerpunkt „Kunst auf Papier“.

Mit seiner Décollage-Technik steht Reinhold Koehler in der kunsthistorischen Tradition der Affichisten, benannt nach dem französischem „affiche“, also Plakat, das diese gerne als Grundmedium für ihre Abreißarbeiten nutzten. Den Begriff dieses künstlerischen Vorgehens prägte 1958 beispielsweise auch schon der heute besser bekannte Wolf Vostell in seiner eigenen und selbst schon zerrissenen Schreibweise „Dé-coll/age“. Die Zeit der Tätigkeit dieser Künstler nach dem Zweiten Weltkrieg war geprägt von Aufbrüchen in neue Ausdrucksweisen, Techniken und Materialien, ausgehend von den gewonnenen Freiheiten des Informel.

Reinhold Koehler, Zeitgenosse dieser rasanten und bis heute prägenden Entwicklungen, wurde 1919 in Dortmund geboren. Nachdem er in den Kriegsdienst einberufen wurde, kam er 1945 verwundet nach Dortmund zurück und begann autodidaktisch bildkünstlerisch sowie literarisch zu arbeiten. Es folgten Experimente mit verschiedenen Materialien und Techniken des Auswaschens, Aufreibens, Einritzens und Abreißens. Eine Reise nach Paris und die Begegnung mit den Affichisten beflügelten diese Tätigkeiten. Es folgten Aufenthalte in Italien, Spanien und dem ehemaligen Jugoslawien. 1968 begann Koehler eine Lehrtätigkeit an der Gesamthochschule Siegen, bevor er kurz darauf im Jahr 1970 überraschend verstarb.

Die Ausstellung „Reinhold Koehler – Décollage“ läuft von 14. Januar bis 22. April. Das Kunstmuseum Villa Zanders hat täglich außer montags von 14 bis 18 Uhr geöffnet, am Donnerstag zusätzlich bis 20 Uhr und sonntags schon ab 11 Uhr. Über Karneval vom 8. bis 13. Februar bleibt das Haus geschlossen, hat dafür aber zusätzlich am Karfreitag, Ostersonntag und -montag von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit Werkverzeichnis von Koehlers Décollagen zum Preis von 24 Euro.

Kunstmuseum Villa Zanders
Konrad-Adenauer-Platz 8
D-51465 Bergisch Gladbach

Telefon: +49 (0)2202 – 14 23 34
Telefon: +49 (0)2202 – 14 23 40


12.01.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


14.01.2018, Reinhold Koehler - Décollage

Bei:


Kunstmuseum Villa Zanders

Variabilder:

Reinhold Koehler, Plakatdécollage XII, 1959
Reinhold Koehler, Plakatdécollage XII, 1959

Künstler:

Reinhold Koehler








News vom 18.01.2018

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

News vom 17.01.2018

Sievernich kuratiert zukünftig den Hauptstadtkulturfond

AfD will Vorsitz des Kulturausschusses: Kulturrat warnt

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

News vom 16.01.2018

Moderne Wandteppiche in Oldenburg

Moderne Wandteppiche in Oldenburg

Sol Calero gewinnt Publikumspreis in Berlin

Sol Calero gewinnt Publikumspreis in Berlin

Yves Tanguys Grafiken in Berlin

Yves Tanguys Grafiken in Berlin

Inés de Castro soll Museumschefin in Berlin werden

Inés de Castro soll Museumschefin in Berlin werden

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce