Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.11.2018 Nachverkauf Auktion 69

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Georg Eisler in Salzburg

Das Museum der Moderne in Salzburg widmet dem Maler Georg Eisler eine Ausstellung. Grund hierfür ist die Schenkung seiner Werke durch den Georg und Alice Eisler-Stiftungsfond für bildende Künstler und Komponisten. Dazu treten im Rupertinum auch Arbeiten aus dem eigenen Bestand. Insgesamt sind nun mehr als dreihundert Werke des 1928 in Wien geborenen Künstlers Teil der Museumssammlung. In seinen Gemälden und Arbeiten auf Papier hielt Georg Eisler nicht nur Portraits von Alfred Hrdlicka oder Henri Cartier-Bresson fest, sondern auch das Nachtleben in Städten, Cafébesucher oder das Thema der Heimkehr und Erinnerung an das Exil. Der Schwerpunkt der Schau aber liegt auf politischen Bildern mit Demonstrationen und ihren gewalttätigen Konfrontationen mit der Polizei.

Georg Eisler wurde als Sohn des Komponisten Hanns Eisler und der Sängerin Charlotte Eisler geboren. Er wuchs in Moskau, Prag und Großbritannien auf und kehrte 1946 in seinen Geburtsort Wien zurück, wo er 1998 verstarb. Zentrales Thema seines Œuvres ist der Mensch als Individuum und als Teil einer Masse im sozialen Gefüge der anonymen Großstadt. Eisler hatte in den 1940er Jahren an Kunsthochschulen in Stockport, Manchester und Salford im Nordwesten Englands studiert, bevor er 1944 in London Schüler Oskar Kokoschkas wurde. Trotz der führenden Rolle der Abstraktion in jener Zeit hielt Eisler an der Figuration fest und knüpfte damit an die österreichische Moderne und an die School of London an. So hielt er etwa Marktbesucher oder Voyeure in Bars fest. In „Fußgeherzone“ von 1989 vereint Georg Eisler vor bewegtem hellblauem Grund diffus Menschen, deren Formen aus nervösen Farbstrichen bestehen. Sie laufen scheinbar zufällig durch das Bild und erzeugen damit einem Schnappschusscharakter.

Drückender ist die Atmosphäre in Bildern öffentlicher Demonstrationen. Laut Kuratorinnen Barbara Herzog, Christina Penetsdorfer und Tina Teufel kritisiere Georg Eisler in seinen realistisch-expressiven Bildern unverblümt die Übermacht und Willkür der Exekutive. So steht in der Bleistiftzeichnung „Demonstration“ von 1978 eine dichte Protestgruppe hinter sieben Polizisten mit Schlagstöcken, schwarzen Mänteln und Helmen in Rückenansicht. Eine unsichtbare Grenze in Form eines schmalen Freiraums zieht sich durch das Blatt und baut die Spannung auf, wer als erster diese neutrale Zone überschreitet. Laut Museumsleiterin Sabine Breitwieser hätten „Georg Eislers politische Bilder bis heute nichts an Aktualität eingebüßt, weshalb wir dieser Werkgruppe auch ein besonderes Augenmerk widmen“.

Die Ausstellung „Georg Eisler. Welt-Anschauung“ läuft bis zum 8. April. Das Rupertinum hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, mittwochs zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 4 Euro. Begleitend zur Ausstellung erscheint ein Katalog für 29,90 Euro.

Museum der Moderne Salzburg – Rupertinum
Wiener-Philharmoniker-Gasse 9
A-5010 Salzburg

Telefon: +43 (0)662 – 84 22 200
Telefax: +43 (0)662 – 84 22 20 700

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:








News vom 17.12.2018

Schokolade für die Augen im Dresdner Zwinger

Schokolade für die Augen im Dresdner Zwinger

Rostocker Kunstpreis für Kathrin Harder

Rostocker Kunstpreis für Kathrin Harder

Deutsche Museen wieder im Aufwärtstrend

Deutsche Museen wieder im Aufwärtstrend

Gert Huizinga gestorben

Gert Huizinga gestorben

News vom 14.12.2018

Alexandra Baumgartner in Salzburg

Alexandra Baumgartner in Salzburg

Straßburg Biennale wird verschoben

Straßburg Biennale wird verschoben

Ralf Beil muss Wolfsburg verlassen

Ralf Beil muss Wolfsburg verlassen

Fotosammlung Kicken kommt nach Düsseldorf

Fotosammlung Kicken kommt nach Düsseldorf

News vom 13.12.2018

Münster präsentiert Einfluss der Bauhaus-Ideen in Amerika

Münster präsentiert Einfluss der Bauhaus-Ideen in Amerika

Fürstliches in der Bundeskunsthalle

Fürstliches in der Bundeskunsthalle

Konsoltisch für das Mannheimer Schloss

Konsoltisch für das Mannheimer Schloss

Klassische Moderne am Bodensee

Klassische Moderne am Bodensee

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Pierre Soulages, Eau forte no. 10, 1957

lempertz:projects - Erfolgreiche Fortsetzung in Brüssel
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Günther Förg, Ohne Titel, 2007

Gitterstrukturen
Kunsthaus Lempertz

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash Splash Series

Mr. Brainwash Splash Series Je T"Aime neue Skulpturen erschienen.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce