Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 30.06.2018 Auktion A185: Grafik & Multiples

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Der Meister von Meßkirch in Stuttgart

Meister von Meßkirch, Die Anbetung der Heiligen Drei Könige, um 1535/40

Die Staatsgalerie Stuttgart gibt in ihrer derzeitigen Schau einen umfassenden Überblick über das Schaffen des Meisters von Meßkirch. In der Großen Landesausstellung Baden-Württemberg mit insgesamt 188 Exponaten aus dem eigenen Bestand und Leihgaben weltweiter Museen und Privatsammlungen stehen seine Werken denen der reformatorischen Konkurrenten wie Albrecht Altdorfer, Hans Baldung Grien, Lucas Cranach d.Ä. und Albrecht Dürer gegenüber. Von über 90 noch existierenden Tafelbildern des zwischen 1515 und 1540 im südwestdeutschen Raum tätigen Malers sind in der Staatsgalerie der „Wildensteiner Altar“, der „Falkensteiner Altar“ und der Altarzyklus für die Stiftskirche von St. Martin in Meßkirch zu sehen.

Vom namensgebenden Meßkirch-Zyklus sind nur noch fünf Flügel der Nebenaltäre erhalten. Im Auftrag des Grafen Gottfried Werner von Zimmern und seiner Familie entstand zwischen 1535 und 1540 der einst umfangreiche Zyklus. Das Adelshaus, das nicht zur Reformation übertrat, hatte seinen Herrschaftsmittelpunkt im oberen Neckar- und Donauraum und machte die kleine Stadt Meßkirch bei Sigmaringen zu seiner Renaissanceresidenz. Im 18. Jahrhundert ersetzte man den Großauftrag von Hauptaltar und elf Nebenaltären durch eine Neuausstattung und verkaufte die einzelnen Teile. Der „Wildensteiner Altar“, ebenfalls auf Anweisung der Familie von Zimmern gefertigt, ist vollständig erhalten geblieben und zeigt die Eheleute als Stifterpaar. Ein Charakteristikum der Figuren des Meisters von Meßkirch sind die ausdrucksvollen Gesichtszüge mit markanten individuellen Kennzeichen. Oftmals kleidet der Künstler seine Figuren in prunkvolle, farbenprächtige Renaissancegewänder und bettet seine Figurenkompositionen in eine Landschafts- oder Architekturkulisse.

Die Ausstellung will die Umbrüche der Zeit greifbar machen und stellt das altgläubige Gedankengut dem reformatorischen gegenüber. Ein Schlüsselwerk ist hierbei der „Gothaer Tafelaltar“ von 1538. Das monumentale Werk ist mit 162 detailreichen Darstellungen bestückt und entstand für den damaligen württembergischen Regenten Herzog Ulrich in der Werkstatt Heinrich Füllmaurers. Typisch für die Kunst der Reformation ist die Betonung der Schrift in Kartuschen mit Erzählungen aus der Bibel. Bei genaueren Hinsehen fällt außerdem auf, dass die Heiligen keinen Nimbus tragen. Das reformatorische Kunstwerk spiegelt die konfessionelle Auseinandersetzung der Zeit wider. Bei allen Tafelbildern sind die Vorder- und Rückseiten zu sehen und ermöglichen somit eine Auseinandersetzung mit der Kunst des Meisters von Meßkirch im Sinne der römisch-katholischen Kirche.

Die Ausstellung „Der Meister von Meßkirch. Katholische Pracht in der Reformationszeit“ läuft bis zum 2. April. Die Staatsgalerie Stuttgart hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 10 Euro. Der Katalog zur Ausstellung ist für 39,90 Euro im Museumsshop erhältlich.

Staatsgalerie Stuttgart
Konrad-Adenauer-Straße 30-32
D-70173 Stuttgart

Telefon: +49 (0)711 – 470 40 250
Telefax: +49 (0)711 – 236 99 83

Quelle: Kunstmarkt.com/Katja Hock

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


08.12.2017, Der Meister von Meßkirch - Katholische Pracht in der Reformationszeit

Bei:


Staatsgalerie Stuttgart

Variabilder:

Meister von Meßkirch, Die Anbetung der
 Heiligen Drei Könige, um 1535/40
Meister von Meßkirch, Die Anbetung der Heiligen Drei Könige, um 1535/40

Variabilder:

Hans Baldung Grien, Die heilige Anna mit
 dem Christusknaben, der heiligen Jungfrau und dem heiligen Johannes dem Täufer, um 1511
Hans Baldung Grien, Die heilige Anna mit dem Christusknaben, der heiligen Jungfrau und dem heiligen Johannes dem Täufer, um 1511

Variabilder:

Heinrich Füllmaurer und Umkreis, Gothaer Tafelaltar, um 1538
Heinrich Füllmaurer und Umkreis, Gothaer Tafelaltar, um 1538

Variabilder:

Meister von Meßkirch, Entwurf für das
 Rahmenwerk des ehemaligen Hochaltars von St. Martin in Meßkirch, um 1535
Meister von Meßkirch, Entwurf für das Rahmenwerk des ehemaligen Hochaltars von St. Martin in Meßkirch, um 1535

Variabilder:

Meister von Meßkirch, Die Verspottung Christi, um 1535/40
Meister von Meßkirch, Die Verspottung Christi, um 1535/40

Variabilder:

Meister von Meßkirch, Wildensteiner Altar, 1536
Meister von Meßkirch, Wildensteiner Altar, 1536

Künstler:

Meister von Meßkirch








News von heute

Richard Riemerschmid im Germanischen Nationalmuseum

Richard Riemerschmid im Germanischen Nationalmuseum

„Tag der Architektur“ in NRW

„Tag der Architektur“ in NRW

Österreichischer Kunstpreis vergeben

News vom 19.06.2018

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Friedrich Werthmann gestorben

Friedrich Werthmann gestorben

News vom 18.06.2018

Aenne Biermann in Köln

Aenne Biermann in Köln

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Frühjahrsauktionen mit ausgezeichneter Bilanz - So kann der Herbst kommen
Ketterer Kunst Auktionen

Kunsthaus Lempertz - Piero Manzoni, Achrome, um 1958

Manzoni mit großem Erfolg
Kunsthaus Lempertz

Beckmanns „Ägypterin“: Der höchste Auktionspreis, der je in Deutschland für ein Gemälde erzielt wurde
Grisebach GmbH

Photoauktion bei Grisebach: Quantensprung auf dem Deutschen Photomarkt – 488.000 EUR für Photogramm von László Moholy-Nagy
Grisebach GmbH

Galerie Frank Fluegel - Aldridge - New Utopias #1

Ausstellung 28.09.2018: „Miles Aldridge – Dazzling beauty“
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce