Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 30.06.2018 Auktion A185: PostWar & Contemporary

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Parastou Forouhar stellt sich ihrer Anklage im Iran

Die iranische Künstlerin Parastou Forouhar, geboren 1962 in Teheran, hat ihr Heimatland Iran aufgesucht, in dem sie wegen Blasphemie und Propaganda gegen das Regime angeklagt ist. Auf diese Vergehen stehen bis zu zehn Jahre Haft. Beschuldigt wird sie vom dortigen Informationsministerium, das schon 1998 ihre Eltern, zwei Oppositionspolitiker, ermorden ließ. Seit 1991 lebt die international renommierte Künstlerin in Deutschland, reiste aber trotzdem zu ihrem Prozess nach Teheran. „Deutschland ist mein Zuhause. Aber ich wusste, wenn ich jetzt nicht in den Iran reise, kann ich später niemals mehr dorthin zurückkehren. Ich würde sofort am Flughafen festgenommen. Es war eine Entscheidung darüber, ob ich diesem System erlaube, mir das Land wegzunehmen, in dem ich aufgewachsen bin und mit dessen Menschen ich mich total verbunden fühle“, begründet sie ihre Entscheidung in einem Interview für „Die Welt“.

Auslöser des Gerichtsverfahrens sind zwei von Forouhars Werken der Serie „Countdown“ aus den Jahren 2003 und 2008. Mit traditionellen Aschura-Tüchern bezog sie dabei Sitzmöbel, zum einen Stühle, zum anderen Sitzsäcke. Der „Welt“ berichtet die 55jährige, dass solche Tücher „zu bestimmten schiitischen Trauerzeremonien benutzt werden. Aber das ist nichts Heiliges, diese Tücher findet man auch in Taxis oder auf Lastwagen“. „Countdown“ sei eine künstlerische Arbeit, eine Art, mit der Tradition umzugehen. Der Richter, ein Geistlicher, habe das nicht verstanden. Aufmerksamkeit erregten die Werke zuletzt in den sozialen Medien, als sich eine iranische Aktivistin mit einem Glas Wein auf den Sitzmöbeln fotografierte. Das Foto ging rasch um die Welt.

Jährlich reist Parastou Forouhar in ihr Heimatland, um ihrer Eltern zu gedenken, und will dies auch fortführen. Sie sieht das Gericht nun in der Defensive, da der Staat kein Interesse an dem erneuten öffentlichkeitswirksamen Aufwickeln des Mordes an ihren Eltern durch das Informationsministerium habe. Gerade vor diesem Hintergrund verteidigen die Künstlerin zwei liberale Politiker im Land und sehen das Vorgehen als „Schande“ im Umgang mit einem Opfer von Staatsgewalt. Auch in den sozialen Netzwerken erhielt Forouhar großen Zuspruch.

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Künstler:

Parastou Forouhar








News von heute

Richard Riemerschmid im Germanischen Nationalmuseum

Richard Riemerschmid im Germanischen Nationalmuseum

„Tag der Architektur“ in NRW

„Tag der Architektur“ in NRW

Österreichischer Kunstpreis vergeben

News vom 19.06.2018

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Friedrich Werthmann gestorben

Friedrich Werthmann gestorben

News vom 18.06.2018

Aenne Biermann in Köln

Aenne Biermann in Köln

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Frühjahrsauktionen mit ausgezeichneter Bilanz - So kann der Herbst kommen
Ketterer Kunst Auktionen

Kunsthaus Lempertz - Piero Manzoni, Achrome, um 1958

Manzoni mit großem Erfolg
Kunsthaus Lempertz

Beckmanns „Ägypterin“: Der höchste Auktionspreis, der je in Deutschland für ein Gemälde erzielt wurde
Grisebach GmbH

Photoauktion bei Grisebach: Quantensprung auf dem Deutschen Photomarkt – 488.000 EUR für Photogramm von László Moholy-Nagy
Grisebach GmbH

Galerie Frank Fluegel - Aldridge - New Utopias #1

Ausstellung 28.09.2018: „Miles Aldridge – Dazzling beauty“
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce