Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Ergebnisse und Nachverkauf Auktion 67: Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Käthe Kollwitz kommt in die Walhalla

Käthe Kollwitz zieht in die Walhalla ein

Käthe Kollwitz wird ein Denkmal in der Walhalla gesetzt. Das hat der bayerische Ministerrat beschlossen. Im neuen Jahr wird eine Büste aufgestellt, die künftig an die sozial engagierte Künstlerin erinnern soll. Der Freistaat Bayern reiht Kollwitz damit in die Ehren- und Ruhmeshalle bedeutender deutscher Persönlichkeiten ein, die bisher 130 Büsten und 64 Gedenktafeln füllen. Kunstminister Ludwig Spaenle würdigt das Schaffen der Künstlerin als bis heute bewegend und betont: „Sie stellt mit ihrem Leben und ihrer Haltung ein Vorbild dar, auf das alle Deutschen stolz sein können. Ihr Werk spiegelt menschliches Leid, Tod und Trauer. Es eröffnet auf einzigartige Weise die Perspektive von Frauen auf Kriegserfahrungen.“

Käthe Kollwitz, 1867 in Königsberg geboren, thematisiert in ihren Werken vor allem das Leiden der Familien, Frauen und Kinder nach dem Ersten Weltkrieg. Dafür wurde sie schon 1919 von der Preußischen Akademie der Künste gewürdigt, die sie zu ihrem ersten weiblichen Mitglied machte. Ebenfalls als erste Frau erhielt Kollwitz zehn Jahre später den Orden „Pour le Mérite“ für Wissenschaft und Künste. Die Nationalsozialisten, gegen die sie sich wandte, zwangen 1933 die Künstlerin, die Preußische Akademie der Künste zu verlassen. Kollwitz’ Kunst galt als „entartet“. Das Ende des Zweiten Weltkriegs durfte sie nicht mehr erleben, sie starb kurz zuvor im April 1945 in Moritzburg bei Dresden.

Leo von Klenze erbaute die Walhalla auf Veranlassung König Ludwigs I. in Donaustauf bei Regensburg. 1842 wurde die Ruhmeshalle eingeweiht. Auch Max Planck (1858-1947), der als Schlüsselfigur für die moderne Physik gilt, soll dort mit einer Büste geehrt werden. Auf Vorschlag der Bayerischen Akademie der Wissenschaften entscheidet der Ministerrat über die Aufnahme in die Walhalla. Sie wird jährlich von rund 130.000 Gästen besucht.


20.12.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

Käthe Kollwitz zieht in die Walhalla ein
Käthe Kollwitz zieht in die Walhalla ein

Künstler:


Käthe Kollwitz








News vom 16.01.2018

Moderne Wandteppiche in Oldenburg

Moderne Wandteppiche in Oldenburg

Sol Calero gewinnt Publikumspreis in Berlin

Sol Calero gewinnt Publikumspreis in Berlin

Yves Tanguys Grafiken in Berlin

Yves Tanguys Grafiken in Berlin

Inés de Castro soll Museumschefin in Berlin werden

Inés de Castro soll Museumschefin in Berlin werden

News vom 15.01.2018

Lüpertz-Skulptur in Düsseldorf gestohlen

Lüpertz-Skulptur in Düsseldorf gestohlen

Kulturschaffende sorgen sich um Zukunft der Documenta

Kulturschaffende sorgen sich um Zukunft der Documenta

Shirin Neshat in Graz

Shirin Neshat in Graz

Gestohlenes Nolde-Gemälde wieder da

Gestohlenes Nolde-Gemälde wieder da

News vom 12.01.2018

Bundeskunsthalle zieht positive Jahresbilanz

Bundeskunsthalle zieht positive Jahresbilanz

Reinhold Koehlers Décollagen in Bergisch Gladbach

Reinhold Koehlers Décollagen in Bergisch Gladbach

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Van Ham Kunstauktionen - Emil Nolde, Holzplastik und Blumen, 1928

Einladung zu den Expertentagen im Frühjahr 2018
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce