Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Ergebnisse und Nachverkauf Auktion 67: Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Berlin restituiert Grabbeigaben an Alaska

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) wird neun Objekte an die Chugach Alaska Corporation zurückgeben. Das hat der Stiftungsrat gestern beschlossen. Dabei handelt es sich um Grabbeigaben von Native People aus dem Südwesten Alaskas, die sich heute im Ethnologischen Museum der Staatlichen Museen zu Berlin befinden. Der selbsternannte „Kapitän“ und Draufgänger Johan Adrian Jacobsen, der zwischen 1882 und 1884 die amerikanische Nordwestküste und Alaska im Auftrag des ehemaligen Königlichen Museums für Völkerkunde bereiste, brachte am Ende des 19. Jahrhunderts rund 7.000 Artefakte von dort nach Berlin.

Hermann Parzinger, Präsident der SPK, sagte: „Die Objekte wurden damals ohne Zustimmung der Native People und damit unrechtmäßig aus Gräbern ihrer Verstorbenen entnommen, sie gehören deshalb nicht in unsere Museen. Wir werden Sie nun der Chugach Alaska Corporation zurückgeben, mit der wir seit 2015 an der Aufarbeitung unserer Sammlung zusammenarbeiten.“ Die Chugach Alaska Corporation, die seit 1972 existiert, vertritt die Interessen der Native People der Chugach Region in Alaska. Sie setzt sich unter anderem für die Bewahrung des kulturellen Erbes dieser Gruppen ein.

Die Grabbeigaben stammen aus Chenega Island und dem heute unbekannten Ort Sanradna. Darunter befinden sich zwei zerbrochene Masken und eine Kinderwiege sowie ein Holz-Idol. Masken wurden nach Gebrauch meist verbrannt oder in Gräber gelegt, weshalb heute nicht mehr viele Masken der Chugach existieren. Die rote Farbe auf ihnen verweist auf den Begräbniskontext. Bei dem Holz-Idol handelt es sich vermutlich um eine schamanische Figur, die Menschen vor Gefahren und dem Tod schützen sollte.


19.12.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Staatliche Museen zu Berlin

Bei:


Stiftung preußischer Kulturbesitz








News vom 16.01.2018

Moderne Wandteppiche in Oldenburg

Moderne Wandteppiche in Oldenburg

Sol Calero gewinnt Publikumspreis in Berlin

Sol Calero gewinnt Publikumspreis in Berlin

Yves Tanguys Grafiken in Berlin

Yves Tanguys Grafiken in Berlin

Inés de Castro soll Museumschefin in Berlin werden

Inés de Castro soll Museumschefin in Berlin werden

News vom 15.01.2018

Lüpertz-Skulptur in Düsseldorf gestohlen

Lüpertz-Skulptur in Düsseldorf gestohlen

Kulturschaffende sorgen sich um Zukunft der Documenta

Kulturschaffende sorgen sich um Zukunft der Documenta

Shirin Neshat in Graz

Shirin Neshat in Graz

Gestohlenes Nolde-Gemälde wieder da

Gestohlenes Nolde-Gemälde wieder da

News vom 12.01.2018

Bundeskunsthalle zieht positive Jahresbilanz

Bundeskunsthalle zieht positive Jahresbilanz

Reinhold Koehlers Décollagen in Bergisch Gladbach

Reinhold Koehlers Décollagen in Bergisch Gladbach

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Van Ham Kunstauktionen - Emil Nolde, Holzplastik und Blumen, 1928

Einladung zu den Expertentagen im Frühjahr 2018
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce