Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Ergebnisse und Nachverkauf Auktion 67: Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Speer-Ausstellung in Nürnberg

in der Ausstellung „Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit“

Unter allen Sparten der Künste gibt es keine zweite, die in der Öffentlichkeit eine so große Präsenz entfaltet wie die Architektur. Nur allzu gerne versuchen daher politische Systeme, ihre Macht über dieses Medium subtil zu untermauern. Systemaffinen, politisch klar verorteten Architekten eröffnet sich somit die Chance, in ihren künstlerischen Vorstellungen voll aufzugehen. Zu den schillerndsten Figuren dieser Spezies gehörte im letzten Jahrhundert Albert Speer. Der enge Vertraute Adolf Hitlers besaß in seiner Funktion als Generalbauinspektor beherrschenden Einfluss auf die architektonische Staatsrepräsentation. Ab 1942 war er zudem als Reichsminister für die Bewaffnung und Kriegswirtschaft zuständig. Am 1. Oktober 1946 wurde er zu 20 Jahren Haft verurteilt. Nach Verbüßung der Strafe am 1. Oktober 1966 entlassen, startete der damals 61jährige eine zweite Karriere als scheinbar geläuterter Exponent des Nationalsozialismus. Diese steht im Fokus der Nürnberger Schau „Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit Deutscher Vergangenheit“. Kernanliegen der Kuratoren ist die Untersuchung der Frage, warum der Schöpfer architektonischer Großprojekte so lange eine derart breite Resonanz in einer unkritischen Öffentlichkeit fand.

Drei Kapitel gliedern die Präsentation im unvollendeten Torso der Kongresshalle auf dem Nürnberger Reichsparteitagsgelände. Hörstationen, Videos und Großfotos untermauern Speers öffentlich gesteuerte Inszenierung durch präzis organisierte Rechtfertigungen und Argumentationsstrategien. Im zweiten Teil wird Speers Vermarktung vorgestellt. Sie gelang besonders über Publikationen, allen voran die Bücher „Erinnerungen“ und die „Spandauer Tagebücher“. Deren Erfolg mit Millionenauflagen gelang nur wegen des großen Interesses an Hitler. Überraschend ist die Analyse seines breiten Unterstützerkreises aus renommierten Verlegern wie Joachim Fest oder Wolf Jobst Siedler, die Speers Werke redigierten und zu Bestsellern katapultierten. Exzellent honorierte Exklusiv-Interviews, Vorabdruck- und Filmrechte machten Albert Speer zum Millionär. Sein charismatisches Auftreten als Zeitzeuge trug dazu bei, die Agitation zu steuern und zu manipulieren.

Im dritten Ausstellungsteil zeigen Wissenschaftler das wahre Bild eines Täters im Zentrum der Macht. Frappant legen Dokumente Speers Beteiligung bei der Ausbeutung von Häftlingen für Großbauten, an der Judenverfolgung und baulichen Konzeption von Konzentrationslagern offen. Bis zu seinem Tod 1981 führte er das Leben eines reichen Mannes. Kurz danach setzte mit intensiven Forschungen, grundlegenden Veränderungen der Medienlandschaft, dem Aufkommen der „Geschichtsbewegung“ und vermehrten Hearings von Opfern ein Wandel ein, der zu einer kritischen Bewertung von Speers Rollen führte.

Die Ausstellung „Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit“ ist noch bis zum 6. Januar 2018 zu besichtigen. Das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände hat täglich von 9 bis 18 Uhr, samstags und sonntags ab 10 Uhr geöffnet. An Heiligabend und 1. Weihnachtstag bleibt das Zentrum geschlossen. Der Eintritt in die Sonderausstellung ist frei. Zur Ausstellung ist ein Katalog zu 9,80 Euro erschienen.

Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände
Bayernstraße 110
D-90478 Nürnberg

Telefon: +49 (0)911 – 231 75 38
Telefax: +49 (0)911 – 231 84 10

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


28.04.2017, Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit

Bei:


Museen der Stadt Nürnberg

Variabilder:

in der
 Ausstellung „Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit“
in der Ausstellung „Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit“

Künstler:

Albert Speer








News vom 19.01.2018

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Aus für die Kunstgeschichte in Osnabrück

News vom 18.01.2018

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

News vom 17.01.2018

Sievernich kuratiert zukünftig den Hauptstadtkulturfond

AfD will Vorsitz des Kulturausschusses: Kulturrat warnt

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce