Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.06.2018 Auktion A185: Impressionismus & Klassische Moderne

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Rob Pruitt in Zürich

Die Kunsthalle Zürich widmet ihre neue Ausstellung dem New Yorker Künstler Rob Pruitt. Die Schau zeigt eine Auswahl seiner Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen und Installationen von 1999 bis 2017. Rob Pruitt, der für seine Pop Art-ähnliche Kunst mit politischer Satire bekannt ist, überträgt in Zusammenarbeit mit Kurator Daniel Baumann anlässlich des 500jährigen Jubiläums der Reformation das Konzept einer Kirche auf die Züricher Kunsthalle. Für „Rob Pruitt. The Chruch“ wurden die Räumlichkeiten umfunktioniert, die Beleuchtung extra für die Schau entworfen und erstmals die eingezogene Decke sowie alle Wände entfernt. Der Besucher betritt die Räumlichkeiten eines Gotteshauses aus unterschiedlichen Gründen, beispielsweise zur Suche nach Ruhe und Einkehr, aus Bewunderung für Kunst und Architektur oder aus Kontakt mit einer religiösen Gemeinschaft. Das Ausstellungskonzept möchte der Kirche als Begegnungsort gleichkommen, indem während der sechsmonatigen Laufzeit Konzerte, Aufführungen, Performances, Diskussionen und Workshops veranstaltet werden. Pruitt will damit die Selbstorganisation einer Gemeinde veranschaulichen.

Der 1964 in Washington geborene Künstler studierte am Corcoran College of Art and Design in seiner Heimatstadt und an der Parsons School of Design in New York. Zuerst arbeitete er mit Jack Early als Duo unter dem Namen „Pruitt & Early“ zusammen. In den späten 1990er Jahren trat er vor allem als Maler und Objektkünstler hervor. Bekannt für provokative Arbeiten, empfangen den Besucher am Eingang der Ausstellung zwei „People Feeders“. Die 2010 entstandenen Skulpturen dienen als Behälter oder Opferstock, die den Besucher zum Spenden animieren sollen. Die Illusion eines Kirchenraums erweckt Rob Pruitt durch die kapellenartige Anordnung der „Suicide Paintings“. Seine Bilder kritisieren das schwierige Verhältnis von Kirche und Gesellschaft zum Thema Selbstmord.

An einem 35 Meter langen Vorhang entlang des Fensters werden religiöse und spirituelle Bilder aus der Massenflut des Internets gezeigt. Mit ihnen hat Pruitt ein Mosaik der Religiosität und ihrer Instrumentalisierung durch Populärkultur, Massenmedien und Politik geschaffen. Die durch den Vorhang vermittelte Anonymität und Beliebigkeit stehen den intimeren Zeichnungen der Serien „Studio Calendar“ und „Lunch Tables“ gegenüber. Sie sind Gemeinschaftsarbeiten von Pruitt und seinem persönlichen Umfeld, die 2016 und 2017 in seinem Atelier entstanden. Mit dem Werk „The Congregation“, das aus einer Gruppe gefundener, mit Silberpapier überzogener Stühle besteht, lädt Pruitt zur Interaktion ein. Der Künstler behandelt hier die Spannung zwischen Individuum und Gruppe. Zusätzlich wird dem Besucher mit Eintritt eine passend zur Ausstellung konzipierte Ausgabe von Rob Pruitts Buch „101 Art Ideas You Can Do Yourself“ ausgehändigt. Ihr Titel „Use A Museum as A Church Or A Church As A Museum“ fordert zum Mitmachen auf.

Die Ausstellung „Rob Pruitt. The Church“ läuft bis zum 13. Mai 2018. Die Kunsthalle Zürich hat dienstags, mittwochs und freitags von 11 bis 18 Uhr, donnerstags von 11 bis 20 Uhr sowie samstags und sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Am Heiligabend, 2. Weihnachtstag, Silvester und 2. Januar ist das Haus von 10 bis 17 Uhr geöffnet. An Neujahr und am 1. Weihnachtstag bleiben die Räumlichkeiten geschlossen. Der Eintritt beträgt regulär 12 Franken, für Schüler und Studenten 8 Franken, für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre ist er frei.

Kunsthalle Zürich
Limmatstrasse 270
CH-8005 Zürich

Telefon: +41 (0)44 – 272 15 15
Telefax: +49 (0)44 – 272 18 88

Quelle: Kunstmarkt.com/Katja Hock

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


16.12.2017, Rob Pruitt: The Church

Bei:


Kunsthalle Zürich

Künstler:

Rob Pruitt








News von heute

Richard Riemerschmid im Germanischen Nationalmuseum

Richard Riemerschmid im Germanischen Nationalmuseum

„Tag der Architektur“ in NRW

„Tag der Architektur“ in NRW

Österreichischer Kunstpreis vergeben

News vom 19.06.2018

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Friedrich Werthmann gestorben

Friedrich Werthmann gestorben

News vom 18.06.2018

Aenne Biermann in Köln

Aenne Biermann in Köln

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Frühjahrsauktionen mit ausgezeichneter Bilanz - So kann der Herbst kommen
Ketterer Kunst Auktionen

Kunsthaus Lempertz - Piero Manzoni, Achrome, um 1958

Manzoni mit großem Erfolg
Kunsthaus Lempertz

Beckmanns „Ägypterin“: Der höchste Auktionspreis, der je in Deutschland für ein Gemälde erzielt wurde
Grisebach GmbH

Photoauktion bei Grisebach: Quantensprung auf dem Deutschen Photomarkt – 488.000 EUR für Photogramm von László Moholy-Nagy
Grisebach GmbH

Galerie Frank Fluegel - Aldridge - New Utopias #1

Ausstellung 28.09.2018: „Miles Aldridge – Dazzling beauty“
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce