Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.11.2018 Nachverkauf Auktion 69

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Der Wiener Aktionist Hermann Nitsch wird häufig auf die spektakulären Aufführungen seines Orgien Mysterien Theaters reduziert. In der Kunsthalle Arlberg1800 im Arlberg Hospiz Hotel in Tirol kann man anhand seines umfangreichen grafischen Werks und vieler Schüttbilder einen etwas anderen Nitsch entdecken

Wühlen im Inneren



in der Ausstellung „Hermann Nitsch. Unter den Bergen“

in der Ausstellung „Hermann Nitsch. Unter den Bergen“

„Blut ist ein ganz besonders großartiger, heiliger Saft“, sagt Hermann Nitsch, Jahrgang 1938, und fügt hinzu: „Mein Werk besteht darin, dass ich die Dinge von ihrem Wesen her verwende.“ Der österreichische Totalkünstler präsentiert in der Ausstellung „Hermann Nitsch. Unter den Bergen“ im Arlberg Hospiz Hotel in St. Christoph in Tirol aktuell eine Auswahl seines Schaffens. Der Titel der Schau in der dortigen Kunsthalle Arlberg1800 ist der Tatsache geschuldet, dass Nitsch seine Aktionen auf vorbereitenden Papierarbeiten konzipiert, die komplexen Darstellungen unterirdischer Städte und mehrstöckiger Architekturen gleichen. Die im Herbst 2015 eröffnete Kunsthalle geht auf eine Initiative des kunstbegeisterten Hotelbesitzers Florian Werner zurück. Sie liegt zu drei Vierteln ebenfalls unter der Erde, bietet also einen mehr als passenden Rahmen für die 30, teils großformatigen Grafiken und die rund 50 Schüttbilder, die in der Schau versammelt sind.


Hermann Nitsch, der letzte Patriarch des Wiener Aktionismus, Maler, Grafiker, Dichter, Komponist und Philosoph, agiert stets im Sinne der Schaffung eines kohärenten Gesamtwerkes. Was auch immer er macht, muss daher als Teil des Orgien Mysterien Theaters verstanden werden, das Nitsch bereits 1957 im Alter von 19 Jahren gedanklich vorkonzipiert hat. 1962 realisierte er dann die „1. Aktion 19.12.1962, Kreuzigung und Beschüttung eines menschlichen Körpers, Wohnung Otto Muehl“. Zahlreiche dieser blutigen, bis zu sechs Tage langen, personalintensiven Aktionen – eine Mischung aus Orgie, Malsession, Prozession, Ekstase, Messe, Gelage und Ritual – hat er bereits veranstaltet, unter anderem auch im Wiener Burgtheater, vor allem aber im niederösterreichischen Prinzendorf auf seinem weitläufigen Privatgelände mit Schloss.

Auch wenn bei diesen Gelegenheiten mit Eingeweiden hantiert und viel Blut vergossen wird: Ein Tier hat Hermann Nitsch noch nie selbst getötet. Die von ihm bevorzugten ganzen Ochsen und das Blut bezieht er ganz regulär von Schlachtbetrieben. Die 150. und vorerst letzte Aktion fand am 17. Juni 2017 im Rahmen des von dem Privatsammler David Walsh veranstalteten „Dark Mofo Festivals“ in Hobart auf der zu Australien gehörenden Insel Tasmanien statt. Für 2019 plant Nitsch dann wieder ein Spektakel in Prinzendorf.

Die Ausstellung in der Kunsthalle Arlberg1800 hat Christine Haupt-Stummer vom Wiener Kuratorinnen-Kollektiv „section.a“ zusammengestellt, das für das inhaltliche Konzept der Kunst im Hotel und in der Kunsthalle verantwortlich ist. In enger Kooperation mit der Nitsch Foundation fokussiert die Schau vor allem auf das bislang eher selten gezeigte druckgrafische Werk des Wiener Aktionisten. Die zwischen den späten 1970er und frühen 1990er Jahren entstandenen Mappenwerke tragen allesamt den Titel „Die Architektur des Orgien Mysterien Theaters“. Nitsch entwirft hier unterirdische, unendlich verzweigte Höhlensysteme, die teilweise von anatomisch zwar ungenauen, dafür aber fantasievollen Einblicken in den Organapparat des menschlichen Körpers durchzogen werden. Statt Leber, Magen oder Speiseröhre heißen die Organe bei Nitsch „Weihrauchlabor“, „Pilzkeller“ oder „Säurerohr“.

Teilweise erinnern die Blätter an mehrschichtige bildgebende Verfahren, wie sie aus der medizinischen Diagnostik bekannt sind. Nitsch experimentiert mit verschiedenen Farben und druckgrafischen Techniken wie Lithografie, Radierung, aber auch Terragrafie, einem Verfahren, bei dem Sand in die Farbe gemischt wird. Hinzu kommen Übermalungen und diverse Schütttechniken. Es ist ein langwieriger Prozess: Nitsch nimmt sich die Blätter manchmal über Jahre immer wieder vor. Er arbeitet an mehreren Zyklen gleichzeitig, fügt etwas mit der Hand hinzu, verwirft, verändert, korrigiert. Die am Arlberg vorgestellte Druckgrafik stammt überwiegend aus dem Atelier des Künstlers und ist selbst eingefleischten Nitsch-Kennern nahezu unbekannt.

In der sogenannten „Kathedrale“, einem acht Meter hohen, sakral wirkenden Raum der Kunsthalle, versammelt die Werkschau dann großformatige, mehrteilige Schüttbilder, die bei einer Malaktion im Wiener 20er Haus beziehungsweise für die Weltausstellung in Sevilla 1992 entstanden sind. Hermann Nitsch verwendet für seine Schüttbilder sowohl Blut als auch Farbe. Ob die rote Farbe eine symbolische Bedeutung habe, wird er gefragt. „Es ist genau, wie wenn eine Putzfrau, die auf der Stiege einen Kübel umschüttet“, antwortet Nitsch kokett. „Die macht es unabsichtlich. Ich mache es absichtlich.“ In seine Bilder integriert er auch immer wieder weiße Malhemden, Priestergewändern ähnlich, die Spuren von Farbe und Blut tragen.

Angesprochen auf sein fortgeschrittenes Alter – im nächsten Jahr feiert er seinen 80. Geburtstag – erwidert Hermann Nitsch fast schon philosophisch: „Ich möchte nicht von Vergänglichkeit sprechen sondern vom Fließen. Es gibt keinen Anfang und kein Ende. Es gibt das Ereignis der Schöpfung und die Unendlichkeit.“

Die Ausstellung „Hermann Nitsch. Unter den Bergen“ läuft bis zum 2. Januar 2018. Die individuelle Besichtigung der Schau ist nur nach Terminabsprache mit Hoteldirektor Florian Werner unter florian.werner@arlberg1800resort.at möglich.

Kontakt:

Arlberg1800

Arlberg Hospiz Hotel

AT-6580 St. Christoph

Telefon:+43 (05446) 2611

E-Mail: info@arlberghospiz.at



13.12.2017

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 11

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Berichte (2)Variabilder (6)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


09.07.2017, Hermann Nitsch. Unter den Bergen

Bei:


Arlberg1800

Bericht:


München im Nitsch-Fieber

Bericht:


Vom Bürgerschreck zum Staatskünstler

Variabilder:

Hermann Nitschs
 Weinflaschen
Hermann Nitschs Weinflaschen

Variabilder:

bei der Vernissage der Ausstellung „Hermann Nitsch. Unter den Bergen“
bei der Vernissage der Ausstellung „Hermann Nitsch. Unter den Bergen“

Variabilder:

bei der Vernissage der Ausstellung „Hermann Nitsch. Unter den Bergen“
bei der Vernissage der Ausstellung „Hermann Nitsch. Unter den Bergen“

Variabilder:

Hermann Nitsch,
 2017
Hermann Nitsch, 2017

Variabilder:

in der Ausstellung „Hermann Nitsch. Unter den Bergen“
in der Ausstellung „Hermann Nitsch. Unter den Bergen“







Hermann Nitschs Weinflaschen

Hermann Nitschs Weinflaschen

bei der Vernissage der Ausstellung „Hermann Nitsch. Unter den Bergen“

bei der Vernissage der Ausstellung „Hermann Nitsch. Unter den Bergen“

bei der Vernissage der Ausstellung „Hermann Nitsch. Unter den Bergen“

bei der Vernissage der Ausstellung „Hermann Nitsch. Unter den Bergen“

Hermann Nitsch, 2017

Hermann Nitsch, 2017

in der Ausstellung „Hermann Nitsch. Unter den Bergen“

in der Ausstellung „Hermann Nitsch. Unter den Bergen“




Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce