Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Baden-Baden hinterfragt die Wahrheitsfindung in Amerika

Das Museum Frieder Burda in Baden-Baden zeigt in „America! America! How real is real?“ rund 70 Werke von US-Künstlern der 1960er Jahre bis heute, die sich mit dem Wirklichkeits- und Wahrheitsbegriff der amerikanischen Gesellschaft befassen. Kurator Helmut Friedel hat dazu unter anderem Arbeiten von Jeff Koons, Roy Lichtenstein, Alex Katz, Tom Wesselmann und Eric Fischl ausgewählt. Mit der eigenen Sammlung und internationalen Leihgaben möchte das Haus einen Überblick der unterschiedlichen Auslegungen politischer und gesellschaftlicher Ereignisse geben, die die visuelle Kultur in Amerika geprägt haben.

„America! America! How real is real?“ thematisiert den gesellschaftlichen Wandel seit den 1960er Jahren, den die Künstler anhand von neuen Mitteln und Techniken kommentieren. Kaum eine andere Nation ist von der Wirkungskraft der Bilder so geprägt wie die USA. Die Darstellung des „American Way of Life“ entwickelt sich zunehmend zu einem medialen Konstrukt, dass vor allem durch Bilder und subjektive Meinungen beeinflusst wird. Die Verschiebung von Wahrheit und Fantasie ist das Resultat und bleibt bis heute ein aktuelles Phänomen. So schreibt Friedel: „Wenn ‚Fake News‘ und ‚Alternative Facts‘ inzwischen zu vielgebrauchten Schlagwörtern geworden sind, macht dies nur deutlich, wie in der realen Welt der Politik wie der Medien nicht mehr zwischen nachgewiesener Wirklichkeit und eindeutigen Falschaussagen unterschieden wird. Die amerikanische Kunst seit der Pop Art hat daraufhin sehr verschiedene Erzählstrukturen entwickelt. Dabei geht es um eine radikale Hinwendung zu Themen des amerikanischen Alltags, seinen Mythen, Desastern und Projektionen – einer Bilderflut, die zusammen mit einer neuen Musik und einer aufregenden Erzählkultur in zahllosen Filmen Hollywoods sehr populär und unmittelbar aufbereitet wurde und in ihrem Sog auch ein breites Publikum in Europa mit sich reißen und begeistern konnte.“

Besonders Traumata und Katastrophen, die in den Medien häufig ausgiebig angesprochen werden, regen die Künstler zu neuen Erzählweisen an. In vielen Werken verwischen sie dabei die Grenze zwischen Realität und Fiktion. In der frühen 1960er Jahre beschäftigt sich Andy Warhol in seinen Siebdruckbildern mit Gewalt und Tod. Seine Fahndungsfotos von Schwerverbrechern und Autounfällen eröffnen die Ausstellung in Baden-Baden. Statt eines emotional aufgeladenen Bildes, erscheinen Warhols Werke kühl und distanziert. Medienbilder nutzt auch Robert Longo, der das Attentat auf das World Trade Center per Hand nachmalt. Den Tathergang gestaltet er durch Bearbeitungen von Kontrasten und Tiefenschärfe zu einem subjektiven Ereignis. Gegen Ende des Vietnamkriegs und zu Beginn des Watergate Skandals kritisiert William Nelson Copley 1972 den ideologischen Patriotismus in den USA. Auf seiner amerikanischen Flagge steht statt der 50 Sterne der Bundesstaaten in großen weißen Lettern der Aufruf „Think“. Cindy Shermans Selbstinszenierungen als Marilyn oder Madonna spielen auf das Rollenbild der Frau an, während Vanessa Beecroft in ihren Gruppen-Performances die übersteigerten Ansprüche an den weiblichen Körper behandelt.

Als Vorläufer der Pop Art präsentiert das Museum Burda im Mezzanin Werke Ray Johnsons. Auch er hinterfragt mit seinem Schaffen die klassischen Institutionen und den Kunstmarkt. Dabei holt er sich Inspiration bei der Populärkultur und fertigt dadaistische kleinformatige Collagen aus Zeitungs- und Magazinausschnitten sowie Markenlogos mit feinlinigen Zeichnungen. Seine Werke sind gespickt mit Witz und humoristischen Figuren.

Die Ausstellung „America! America! How real is real?“ und „Ray Johnson. Picasso Queen“ sind bis zum 21. Mai 2018 zu sehen. Das Museum Frieder Burda hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Am Heiligabend und an Silvester bleibt das Haus geschlossen. Der Eintritt beträgt 13 Euro, ermäßigt 11 Euro, für Schüler ab neun Jahren 5 Euro, darunter ist er frei. Der Katalog aus dem Verlag Edition Cantz kostet im Museum 38 Euro.

Museum Frieder Burda
Lichtentaler Allee 8 b
D-76530 Baden-Baden

Telefon: +49 (0)7221 – 39 89 80
Telefax: +49 (0)7221 – 39 89 830

Quelle: Kunstmarkt.com/Katja Hock

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


09.12.2017, America! America! How real is real?

Veranstaltung vom:


09.12.2017, Ray Johnson. Picasso Queen

Bei:


Museum Frieder Burda

Künstler:

Ray Johnson








News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

News vom 12.07.2018

Walter Becker in Singen

Walter Becker in Singen

Neuer Vorstand im Verein Schlösser und Gärten in Deutschland

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

News vom 11.07.2018

Neue Mitglieder der Akademie der Künste in Berlin

Neue Mitglieder der Akademie der Künste in Berlin

Verschollenes Oelze-Gemälde fürs Städel

Verschollenes Oelze-Gemälde fürs Städel

Praemium Imperiale vergeben

Praemium Imperiale vergeben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Kees van Dongen, L’Egyptienne, 1910-11

Grosses Interesse für moderne und zeitgenössische Werke von Van Dongen, Kirchner & Cragg
Koller Auktionen AG

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Woman

JULIAN OPIE - Running Woman Wieder verfügbar.
Galerie Frank Fluegel

Van Ham Kunstauktionen - Paul Gauguin, Les falaises de la Bouille

Rekordsaison
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Braun glasierter Chrysanthementeller, China, Qing-Dynastie, Yongzheng-Periode (1722-1735)

Erfolgreicher Saisonabschluss
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce