Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 15.03.2021 SONDERAUKTION: KUNST IM EXIL, Die Wittelsbacher in Sárvár

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Nautiluspokal / Franz von  Stuck

Nautiluspokal / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Ohne Titel, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Orphismus in Ludwigshafen

Robert Delaunay, Hélice, 1923

Seit dem Wochenende steht die Kunstrichtung des Orphismus mit Mittelpunkt des Wilhelm-Hack-Museums in Ludwigshafen. Mit über 60 Werken wird diese Keimzelle der Abstraktion im frühen 20. Jahrhundert in unterschiedlichen Facetten beleuchtet. Unter anderem werden die Ursprünge und Einflüsse des Orphismus behandelt, denn obwohl diese Strömung ein zentrales Moment in der frühen Geschichte der europäischen Avantgarde war, schenkte man ihr lange Zeit kaum Aufmerksamkeit. In der Ausstellung „Stimme des Lichts – Delaunay, Apollinaire und der Orphismus“ behandelt die Kuratorin Nina Schallenberg Themen wie Licht, Farbe, Form und Simultanität anhand der Werke von Marc Chagall, Robert und Sonia Delaunay, Umberto Boccioni, Marthe Donas, Albert Gleizes, Gino Severini, Alexandra Exter, Roger de la Fresnaye, Ljubow Popowa oder Michail Larionow. Leihgaben aus öffentlichen Sammlungen wie der Albertina in Wien, dem Museo Thyssen-Bornemisza in Madrid oder dem Museum Ludwig in Köln sowie privaten Sammlungen unterstützen die Ausstellung.

Der orphische Kubismus war nicht das Programm einer Künstlergruppierung oder ein einheitlicher Kunststil. Er war eher eine gesamteuropäische Strömung der abstrakten Kunst aus Kubismus, Futurismus und Expressionismus. Als einer der Hauptvertreter des Orphismus gilt Robert Delaunay, der seinen Stil „Cubisme écartelé“ nannte. In umfangreichen kunsthistorischen Schriften erläuterte er, dass die Farbe als Bildmaterial, ohne eine Gegenständlichkeit darzustellen, agieren sollte. Die Farbe unterstehe dabei dem Licht, dass Delaunay als schöpferische Energie ansah. Anhand des Lichteinflusses auf die Malerei wurden Farben und Formen in einzelne Elemente zerlegt.

Begründer der Orphismus-Definition war der französische Dichter und Kunstkritiker Guillaume Apollinaire. In einer Rede 1912 über die Analyse des Kubismus benannte er den orphischen Kubismus als eine von vier kubistischen Strömungen. Die farbenprächtigen Malereien Robert Delaunays inspirierten Apollinaire bei der Begriffsentwicklung. Als Namensgeber der Kunstströmung funktionierte die griechische Sagengestalt Orpheus. Laut dem Mythos führe sein unvollendeter Gesang die Disharmonien der Welt zu einem ausgeglichenen Ganzen zusammen. Mitte des 19. Jahrhundert bekam dieser Mythos eine neue Bedeutung und galt als Sinnbild des damaligen Künstlerideals, indem nur der Künstler die Wirklichkeit in seinen Werken aufnehmen und wiedergeben kann. Ausgehend von Paris ließen sich europaweit Tendenzen dieser Richtung erkennen. In Deutschland etablierten besonders Franz Marc, August Macke und Paul Klee diese Kunstform. Mit Ausbruch des Ersten Weltkrieges scheiterte der Versuch, den Orphismus als radikale, eigenständige Avantgarde-Bewegung zu etablieren.

Die Ausstellung „Stimme des Lichts – Delaunay, Apollinaire und der Orphismus“ läuft bis zum 2. April 2018. Das Wilhelm-Hack-Museum hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr und am Wochenende bereits ab 10 Uhr geöffnet. Geschlossen bleibt Heiligabend und Silvester. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 6 Euro. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog, der im Museum 39,90 Euro, im Buchhandel 49,90 Euro kostet.

Wilhelm-Hack-Museum
Berliner Straße 23
D-67059 Ludwigshafen am Rhein

Telefon: +49 (0)621 – 504 30 45
Telefax: +49 (0)621 – 504 37 80

Quelle: Kunstmarkt.com/Katja Hock

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


02.12.2017, Stimme des Lichts - Delaunay, Apollinaire und der Orphismus

Bei:


Wilhelm-Hack-Museum

Variabilder:

Franz Marc, Kleine Komposition IV, 1914
Franz Marc, Kleine Komposition IV, 1914

Variabilder:

August Macke, Farbige Komposition (Hommage à
 Johann Sebastian Bach), 1912
August Macke, Farbige Komposition (Hommage à Johann Sebastian Bach), 1912

Variabilder:

Robert Delaunay, Hélice, 1923
Robert Delaunay, Hélice, 1923

Künstler:


Robert Delaunay








News vom 05.03.2021

Visionärer Jugendstil: Marguerite Burnat-Provins in Vevey

Visionärer Jugendstil: Marguerite Burnat-Provins in Vevey

Ein Rubens für Oldenburg

Ein Rubens für Oldenburg

Christie’s wird grün

Christie’s wird grün

News vom 04.03.2021

Kader Attia kuratiert kommende Berlin Biennale

Kader Attia kuratiert kommende Berlin Biennale

Neueröffnung des Frankfurter Ikonenmuseums

Neueröffnung des Frankfurter Ikonenmuseums

Carus-Gemälde in Dresden entdeckt

Carus-Gemälde in Dresden entdeckt

Corona-Krise: Lockerungen für die Kulturbranche

Corona-Krise: Lockerungen für die Kulturbranche

News vom 03.03.2021

Neuankäufe für das Weltkulturen Museums in Frankfurt

Neuankäufe für das Weltkulturen Museums in Frankfurt

Hans-Thoma-Preis für Ulrike Ottinger

Hans-Thoma-Preis für Ulrike Ottinger

Van Gogh-Zeichnung stellt neuen Rekord auf

Van Gogh-Zeichnung stellt neuen Rekord auf

Alan Bowness gestorben

Alan Bowness gestorben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Beurret Bailly Widmer Auktionen AG - Félix Vallotton, La Dordogne à Vitrac, 1925

VERSTEIGERUNG AM 24. MÄRZ 2021: SCHWEIZER KUNST UND INTERNATIONALE KUNST BIS 1900
Beurret Bailly Widmer Auktionen AG

Galerie Ernst Hilger - Wien - Panoptikum II, 2018

Ausstellung 'Rainer Wölzl - PANOPTIKUM' @Hilger NEXT
Galerie Ernst Hilger - Wien





Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce