Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.06.2018 Auktion 1110: Moderne Kunst

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Patrick Angus in Stuttgart

Das Kunstmuseum Stuttgart widmet seine neue Ausstellung dem amerikanischen Maler Patrick Angus. Die retrospektiv angelegte Schau umfasst 200 Gemälde und Zeichnungen, die einen umfangreichen Einblick in das Schaffen des homosexuellen Künstlers gibt. „Patrick Angus. Privat Show“ präsentiert zum einen die gemalten Dokumente des schwulen Lebens in den USA der späten 1970er und 1980er Jahren, zum anderen werden Originaldokumente und Fotografien aus dem Nachlass des Künstlers vorgestellt. Das Kunstmuseum ordnete Angus’ Werke dabei nicht chronologisch, sondern nach inhaltlichen Schwerpunkten an. Mit der Ausstellung will es das derzeit viel diskutierte Thema der sexuellen Diversität in seiner Bedeutung und Brisanz aufgreifen und der Öffentlichkeit vermitteln.

Der 1992 an Adis gestorbene Künstler setzte sich in seinen Werken mit dem Kampf für seine sexuelle Selbstbestimmung, der gesellschaftlichen homosexuellen Minderheit und mit dem Aufkommen von Aids in den 1980er Jahren auseinander. Patrick Angus wollte weniger ein provokatives politisches Zeichen setzen, vielmehr dienten seine Bilder zur geschlechtlichen Selbstfindung und der Suche nach der eigenen Identität. Dabei nutzte er auch die klassischen Motive wie Portrait, Interieur und Landschaft. Angus’ realitätsnahe Portraitmalerei, die eine zentrale Stellung in seinem Œuvre einnimmt, zeigt Personen seines näheren Umfelds wie Familienmitglieder, Freunde und Bekannte. Ende der 1970er Jahre setzte sich Angus vor allem mit Impressionen der schwulen Szene in New York auseinander. Ungeschönt malte er in einem rohen, bewusst ungelenken Duktus das großstädtische Nachtleben mit dessen Bars, Clubs und Kinos, wobei immer eine melancholische Grundstimmung mitschwingt.

Patrick Angus, geboren 1953 in North-Hollywood, fand zu seinen Lebzeiten nur wenig Beachtung in der Kunstszene. Erst nach seinem Tod nahm die Aufmerksamkeit für seine Darstellungen menschlicher Bedürfnisse, Sehnsüchte und Ängste zu. Besonders die Queer Culture erkannte die Bedeutung von seiner Werke. Die Wahl seiner Motive sahen beispielsweise das New Yorker Leslie-Lohman Museum of Gay and Lesbian Art oder das Schwule Museum in Berlin als ausstellungswürdig an.

Die Ausstellung „Patrick Angus. Privat Show“ läuft bis zum 8. April 2018. Das Kunstmuseum Stuttgart hat dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr, freitags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Das Haus bleibt an Heiligabend, am ersten Weihnachtsfeiertag sowie an Silvester geschlossen. An Neujahr ist von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 11 Euro, ermäßigt 8 Euro. Zu „Patrick Angus. Privat Show“ erscheint ein Katalog, der im Museum 29 Euro, im Buchhandel 39,90 Euro kostet.

Kunstmuseum Stuttgart
Kleiner Schlossplatz 1
D-70173 Stuttgart

Telefon: +49 (0)711 – 216 196 00
Telefax: +49 (0)711 – 216 196 15

Quelle: Kunstmarkt.com/Katja Hock

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


02.12.2017, Patrick Angus. Private Show

Bei:


Kunstmuseum Stuttgart

Künstler:

Patrick Angus








News vom 23.05.2018

Raphaela Vogel in der Kunsthalle Basel

Raphaela Vogel in der Kunsthalle Basel

Kunstpreis Ruth Baumgarte an Mona Hatoum

Kunstpreis Ruth Baumgarte an Mona Hatoum

Schafhausen verlässt die Kunsthalle Wien aus politischen Gründen

Schafhausen verlässt die Kunsthalle Wien aus politischen Gründen

News vom 22.05.2018

Meese, Richter und Tal R in Stade

Meese, Richter und Tal R in Stade

Robert Indiana verstorben

Robert Indiana verstorben

Jutta Koether im Museum Brandhorst

Jutta Koether im Museum Brandhorst

News vom 18.05.2018

Deutsche Börse Photography Prize für Luke Willis Thompson

Deutsche Börse Photography Prize für Luke Willis Thompson

Roman Ondák in Regensburg

Roman Ondák in Regensburg

Galerist Georg Kargl verstorben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Van Ham Kunstauktionen - Philipp Küsel, Elfenbeinhumpen mit Puttenreigen „Die fünf Sinne“, Augsburg 1689/92

Hoch die Humpen
Van Ham Kunstauktionen

Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin - Ticha, Hans - Gelbes Kopftuch

Frühjahrsversteigerung von bildender Kunst im Juni 2018.
Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin

Van Ham Kunstauktionen - Saphir-Diamant-Ring, England, um 1900

Diamantenrausch
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Max Liebermann, Gartenlokal, 1920/22

Zwei auf einen Streich - Van Ham initiiert Restitutionen aus der Sammlung Waffenschmidt
Van Ham Kunstauktionen

Kunsthaus Lempertz - Meister des Tobias (Maestro die Tobia), Madonna mit Kind und Heiligen und Kreuzigung, 14. Jahrhunderts

Beflügelte Kunst – Nachlass Kardinal Meisner
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce