Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.06.2018 Top-Ergebnisse Auktion 68

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Sammlung Würth übernimmt Teile der Sammlung Essl

Die Sammlung Würth erwirbt Werke international renommierter Künstler aus der Sammlung Essl, die aufgrund der schlechten finanziellen Lage ihre Museumstätigkeit in Klosterneuburg bei Wien aufgeben musste. Das Konvolut setzt sich aus bedeutenden Arbeiten von Karel Appel, Georg Baselitz, Stephan Balkenhol, Tony Cragg, Asger Jorn, Alex Katz, Anselm Kiefer, Martin Kippenberger, Maria Lassnig, Arnulf Rainer oder David Salle zusammen. Zurzeit befinden sich die Werke in der Albertina in Wien. „Ich freue mich, dass mit der Sammlung Würth ein Käufer gefunden wurde, mit dem die Albertina seit Jahren kooperiert sowie Ausstellungen und wichtige Leihgaben austauscht“, beschreibt Klaus Albrecht Schröder, Direktor des Hauses, das ausgehandelte Geschäft.

2014 kam während der finanziellen Schwierigkeiten Karlheinz Essls und seiner Baumarktkette „bauMax“ unter dem damaligen Kulturminister Josef Ostermayer keine Übernahme der Sammlung durch das Land Österreich zustande. Essls Kunstbesitz, der nicht zur Deckung der Schulden veräußert wurde, ging im Frühjahr 2017 als Dauerleihgabe bis mindestens 2044 an die Albertina über. Die Sammlung Würth, die derzeit über 17.500 Werke umfasst, hat nun die Möglichkeit ergriffen, einen ihrer Schwerpunkte auf Skulpturen, Malerei und Grafiken vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart um hochkarätige Stücke zu ergänzen. Reinhold Würth will die neu erworbenen Werke an den 14 Standorten seiner Sammlung der Öffentlichkeit präsentieren.

Wenn auch weniger bei diesem Ankauf, steht seit den Gründungstagen der Sammlung Würth in den 1960er Jahren auch österreichische Kunst im Fokus. Mittlerweile handelt es sich um den größten Bestand außerhalb des Landes, sodass zur Sammlung Essl und der Albertina immer reger Kontakt und gegenseitiges Interesse bestand. Die Beziehungen zum Nachbarland werden beispielsweise in der bis April 2018 laufenden Ausstellung „Verborgene Schätze aus Wien“ deutlich, die die Kunstsammlung der Akademie der bildenden Künste Wien in einem der Haupthäuser Würths, der Kunsthalle in Schwäbisch Hall, zeigt.

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Essl Museum

Bei:


Albertina

Bei:


Museum Würth

Bericht:


Sammlung Essl geht an die Albertina

Bericht:


Essl Museum schließt

Bericht:


Österreich kauft die Sammlung Essl nicht

Bericht:


Sammlung Essl: Kunst gegen Firmenpleite








News vom 17.08.2018

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

News vom 16.08.2018

Düsseldorf: Gemälde ist keine Raubkunst

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Sturies Kunst und Auktionen - Richard Pettibone, Blue Marilyn, 1973

Kunst kann man finden. So oder so.
Sturies Kunst und Auktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce