Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Beratergremium für das Museum des 20. Jahrhunderts

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat begleitend zur Planung des Museums des 20. Jahrhunderts in Berlin ein Beraterteam eingerichtet. „Das Fachgremium wird uns als neutrale Instanz – angesiedelt an der Schnittstelle zwischen Politik, Öffentlichkeit, Bauherrn und Bauverwaltung – bei diffizilen Fragestellungen beraten und falls nötig als Vermittler tätig werden“, definiert der Stiftungspräsident Hermann Parzinger den Aufgabenbereich der Architektenrunde. „Das Beratungsgremium ist kein zusätzliches Entscheidungsgremium, sondern soll als Zwischeninstanz agieren“, betont Kulturstaatsministerin und Stiftungsratsvorsitzende Monika Grütters. Den Vorsitz dieser Gruppe übernimmt Arno Lederer, der schon das Preisgericht zum Architekturwettbewerb um den Bau führte. Die Stiftung berief zudem Arno Brandlhuber, Andreas Hild, Hilde Léon, Regula Lüscher und Hans-Günter Merz.

Das Verfahren zur Findung eines passenden Entwurfs für den Neubau begann im November 2014. Den mehrstufigen Wettbewerb konnten schließlich die Schweizer Architekten Jacques Herzog und Pierre de Meuron im Oktober 2016 für sich entscheiden. Ihr Konzept für Berlin, einen schlichten Bau über rechteckigem Grundrisses mit Satteldach, beschreiben sie unter anderem als Tempel mit den gleichen Dachproportionen wie die von August Stüler geplante Alte Nationalgalerie. Sie sehen den Neubau als „Ort der Stille und des Nachdenkens, der Wahrnehmung von Kunst, der Wahrnehmung von sich selbst“. Der Entwurf stieß in der Öffentlichkeit aber auch auf Kritik und wurde unter anderem als „Scheune“ oder „Aldi-Bau“ bezeichnet.

Das 1978 gegründete Büro Herzog & de Meuron konnte in der Vergangenheit schon mehrere prestigeprächtige Projekte umsetzen, unter anderem den Umbau der Londoner Tate Modern im Jahr 2000 sowie deren Erweiterungsbau 2016. Auch die 2017 eröffnete Elbphilharmonie in Hamburg stammt von den Schweizern. Das Museum des 20. Jahrhunderts soll am Berliner Kulturforum zwischen Neuer Nationalgalerie, Matthäus-Kirche und Philharmonie voraussichtlich bis 2023 entstehen. Der Bundestag hat für das Projekt Mittel in Höhe von 200 Millionen Euro bewilligt.

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an











News vom 17.08.2018

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

News vom 16.08.2018

Düsseldorf: Gemälde ist keine Raubkunst

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Sturies Kunst und Auktionen - Richard Pettibone, Blue Marilyn, 1973

Kunst kann man finden. So oder so.
Sturies Kunst und Auktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce