Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.06.2018 Top-Ergebnisse Auktion 68

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Selbstbildnis von Modersohn-Becker für Kunsthalle Bielefeld

Paula Modersohn-Becker, Selbstbildnis mit Pinsel in der erhobenen Hand, 1902

Die Kunsthalle Bielefeld erhält von Friedrich Johenning das „Selbstbildnis. Brustbild mit Pinsel in der erhobenen Hand“ von Paula Modersohn-Becker aus dem Jahr 1902. Der Düsseldorfer Kunstsammler hat das Werk in Erinnerung an seine Großeltern, den Konstrukteur und Industriellen Carl Miele und seine Frau Katharina, gestiftet. Laut Jutta Hülsewig-Johnen, Sammlungsleiterin und stellvertretende Direktorin der Kunsthalle, ist das Selbstbildnis der Künstlerin eine passende Ergänzung in der Bielefelder Sammlung, die nun eine Lücke schließt.

Paula Modersohn-Becker, die von 1876 bis 1907 lebte, gilt als eine der bedeutendsten Vertreterinnen des frühen Expressionismus. Das Selbstbildnis entstand zwei Jahre nach ihrem Paris-Aufenthalt. Modersohn-Becker studierte in der französischen Kapitale an der Académie Colarossi am Montparnasse. Dort begegnete sie auch den Werken von Paul Cézanne, die sie faszinierten, und entdeckte die ägyptischen Mumienporträts des Louvre. Ihre Seherfahrungen finden sich in ihrem Werk wieder.

Das Porträt zeigt die Künstlerin als junge Frau mit großen braunen Augen, geröteten Wangen und geschwungenen Lippen. Paula Modersohn-Becker sieht den Betrachter prüfend an. Sie trägt ein grünes Gewand mit einer auffälligen goldenen Kette um den Hals. Ihre linke Hand hält einen schlanken Pinsel. Die groben Pinselstriche und der flächige Farbauftrag deuten ihre spätere Entwicklung zu einer expressiven Malerei an. Die Selbstinszenierung als Künstlerin lässt vermuten, dass sie sich zu ihrer gesellschaftlichen Rolle klar positionieren wollte. Die Malerin heiratete ein Jahr zuvor den Künstler Otto Modersohn und musste sich mit der neuen Rolle als Ehefrau auseinandersetzten. Ihr Selbstbildnis wird zu einem Zeugnis eines neuen Lebensabschnitts und ihres künstlerischen Werdegangs.

Quelle: Kunstmarkt.com/Katja Hock

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Kunsthalle Bielefeld

Variabilder:

Paula Modersohn-Becker, Selbstbildnis mit
 Pinsel in der erhobenen Hand, 1902
Paula Modersohn-Becker, Selbstbildnis mit Pinsel in der erhobenen Hand, 1902

Künstler:


Paula Modersohn-Becker








News vom 16.08.2018

Düsseldorf: Gemälde ist keine Raubkunst

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Sturies Kunst und Auktionen - Richard Pettibone, Blue Marilyn, 1973

Kunst kann man finden. So oder so.
Sturies Kunst und Auktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce