Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Horst Hussel gestorben

Horst Hussel ist tot. Nach schwerer Krankheit starb der Künstler am 18. November im Alter von 83 Jahren in einem Berliner Hospiz. Der Illustrator wurde 1934 in Greifswald geboren und wuchs in Sternberg bei Wismar auf. In den 1950er Jahren studierte er Malerei in Dresden und im damaligen Ost-Berlin. Beide Male wurde er „wegen formalistischer Umtriebe“ exmatrikuliert. Von 1958 bis 1961 absolvierte er dann ein Grafikstudium an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin-Charlottenburg bei Friedrich Stabenau. Anschließend ging er zurück in die DDR und war während der deutschen Teilung als Buchillustrator, Grafiker und Herausgeber in Ost-Berlin tätig.

Horst Hussel machte sich früh als Illustrator einen Namen und schuf Zeichnungen für insgesamt 130 Bücher sowie für die Zeitschriften „Sybille“ und „Das Magazin“. Laut „Neuer Züricher Zeitung“ sei Hussel einer der bedeutendsten Buchkünstler der DDR gewesen. Nach der Wiedervereinigung gründete er seinen eigenen Buchkunst-Verlag, die Dronte-Presse, und arbeitete er als freischaffender Künstler. Der „Tagesspiegel“ bezeichnete ihn als „ersten und letzten Dadaisten der DDR“. Sein umfangreiches Œuvre besteht größtenteils aus Grafiken und Zeichnungen. Hussel blieb dem Figurativen treu, auch wenn er es stark abstrahierte. Er zeichnete dynamisch, mit lockerer Linienführung und wählte für seine Motive oft das menschliche Abbild. Fratzenartige Gesichter auf dünnen Strichmännchenkörpern tauchen immer wieder in seinen Werken auf. Später beschäftigte er sich intensiver mit der Malerei, wobei er sich vor allem mit Komplementärfarben auseinandersetzte.

Horst Hussel gewann einige Kunstpreise wie die Friedrich-Schröder-Sonnenstern-Medaille (1969), den Jule-Hammer-Preis (1993), die Dürer-Plakette (2001) und die Hans Meid-Medaille (2003). Außerdem war der Grafiker Mitglied des Pen-Zentrums.

Quelle: Kunstmarkt.com/Katja Hock

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Künstler:

Horst Hussel








News vom 16.08.2018

Düsseldorf: Gemälde ist keine Raubkunst

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Sturies Kunst und Auktionen - Richard Pettibone, Blue Marilyn, 1973

Kunst kann man finden. So oder so.
Sturies Kunst und Auktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce