Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 02.06.2018 Auktion 1111: Zeitgenössische Kunst

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Altenbourg-Preisträgerin Pia Fries zeigt „Vier Winde“

Pia Fries, Sert, 1996

Am Sonntag hat Pia Fries den Gerhard-Altenbourg-Preis 2017 erhalten. Mit der Auszeichnung ist die Ausstellung „Vier Winde“ im Lindenau-Museum in Altenburg verbunden, in der die Schweizerin nun neben neuen Arbeiten Werkgruppen aus den letzten drei Jahrzehnten präsentiert, darunter eine Serie, die in Auseinandersetzung mit Maria Sibylla Merian entstanden ist. In vegetabilen Formen erstrecken sich hier knallig-bunte Ölfarben auf überdimensionierten Holztafeln mit Siebdruckfragmenten aus Merians Bildern. Dieses Verfahren fand bereits in einer anderen Serie zu Hendrick Goltzius’ „Himmelsstürmern“ Anwendung, die ebenfalls in der Schau vertreten ist. Einen besonderen Schwerpunkt bildet das zeichnerische Œuvre Fries’, das das Lindenau-Museum in seiner ganzen Breite vorstellt.

Die 1955 in Beromünster im Kanton Luzern geborene Pia Fries ist eine Vertreterin der reinen Malerei. Nach einem Studium an der Kunstgewerbeschule Luzern wechselte sie 1980 an die Kunstakademie Düsseldorf, wo sie ihre Ausbildung 1986 als Meisterschülerin bei Gerhard Richter abschloss. Es folgten Lehraufträge und Professuren in Düsseldorf, Karlsruhe und Berlin. Seit 2014 hat die international renommierte Künstlerin eine Professur für Malerei und Grafik an der Akademie der Bildenden Künste München inne, wo sie neben Düsseldorf auch wohnt. Ihre Werke sind einem Farbenspiel verpflichtet, das sich frei von allen Bindungen auf weißer Fläche entwickelt. Ihre Farben sind Energien, die sich wandeln und auf ihren furiosen Bildern sich als Metamorphosen Bahn brechen.

Der Gerhard-Altenbourg-Preis ist der bedeutendste Thüringer Kunstpreis. Alle zwei Jahre vergibt ihn ein vom Lindenau-Museum Altenburg berufenes Experten-Kuratorium an zeitgenössische Künstler als Ehrung für ihr herausragendes Lebenswerk. Zu den bisherigen Preisträgern zählen Carlfriedrich Claus, Roman Opalka und Cy Twombly. Parallel zur diesjährigen Ausstellung „Vier Winde“ sind auch Arbeiten früherer Preisträger im Lindenau-Museum zu sehen.

Die Ausstellung „Vier Winde – Pia Fries“ läuft bis zum 18. Februar 2018. Das Lindenau-Museum hat werktags außer montags von 12 bis 18 Uhr, am Wochenende von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Lindenau-Museum Altenburg
Gabelenzstraße 5
D-04600 Altenburg

Telefon: +49 (0)3447 – 89 55 3
Telefax: +49 (0)3447 – 89 55 44

Quelle: Kunstmarkt.com/Viviane Bogumil

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


12.11.2017, Vier Winde – Pia Fries. Gerhard-Altenbourg-Preis 2017

Bei:


Lindenau Museum

Bericht:


Pia Fries erhält Gerhard-Altenbourg-Preis

Bericht:


Iserlohner Kunstpreis an Pia Fries

Variabilder:

Pia Fries,
 Sert, 1996
Pia Fries, Sert, 1996

Künstler:

Pia Fries








News von heute

Labyrinth im Kulturspeicher Würzburg

Labyrinth im Kulturspeicher Würzburg

Hans Hofmanns Frühwerk in Kaiserslautern

Hans Hofmanns Frühwerk in Kaiserslautern

Extreme Nomaden in Frankfurt

Extreme Nomaden in Frankfurt

News vom 23.05.2018

Raphaela Vogel in der Kunsthalle Basel

Raphaela Vogel in der Kunsthalle Basel

Kunstpreis Ruth Baumgarte an Mona Hatoum

Kunstpreis Ruth Baumgarte an Mona Hatoum

Schafhausen verlässt die Kunsthalle Wien aus politischen Gründen

Schafhausen verlässt die Kunsthalle Wien aus politischen Gründen

News vom 22.05.2018

Meese, Richter und Tal R in Stade

Meese, Richter und Tal R in Stade

Robert Indiana verstorben

Robert Indiana verstorben

Jutta Koether im Museum Brandhorst

Jutta Koether im Museum Brandhorst

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - NIKOLAOS TZAFOURES (ZUGESCHRIEBEN) 1455 Candia/Kreta - 1501TRIPTYCHON MIT DER BEWEINUNG CHRISTI (GRABLEGUNG), DER VERKÜNDIGUNG UND AUSGEWÄHLTEN HEILIGEN  Ende

Nachbericht: 84. Auktion - REKORDE ÜBER REKORDE
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Van Ham Kunstauktionen - Philipp Küsel, Elfenbeinhumpen mit Puttenreigen „Die fünf Sinne“, Augsburg 1689/92

Hoch die Humpen
Van Ham Kunstauktionen

Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin - Ticha, Hans - Gelbes Kopftuch

Frühjahrsversteigerung von bildender Kunst im Juni 2018.
Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin

Van Ham Kunstauktionen - Saphir-Diamant-Ring, England, um 1900

Diamantenrausch
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Max Liebermann, Gartenlokal, 1920/22

Zwei auf einen Streich - Van Ham initiiert Restitutionen aus der Sammlung Waffenschmidt
Van Ham Kunstauktionen

Kunsthaus Lempertz - Meister des Tobias (Maestro die Tobia), Madonna mit Kind und Heiligen und Kreuzigung, 14. Jahrhunderts

Beflügelte Kunst – Nachlass Kardinal Meisner
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce