Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Zürich entdeckt französische Malerei des 19. Jahrhunderts

Eugène Giraud, Le bal de l’Opéra, 1866

„Gefeiert und verspottet. Französische Malerei 1820-1880“ lautet der Titel der neuen Ausstellung im Kunsthaus Zürich, die die Bannbreite der unterschiedlichen Kunstströmungen des 19. Jahrhunderts in Frankreich thematisiert. Erstmalig in der Schweiz stehen sich die Salonmalerei und Werke aus der Romantik, dem Realismus, Naturalismus, der Freilichtmalerei sowie dem Impressionismus gegenüber. Es sind vor allem die Impressionisten wie Claude Monet und Pierre-Auguste Renoir, die uns heute wegen ihrer antiklassischen Malweise und ihrer Abkehr von der offiziellen Salonmalerei als Wegbereiter der Moderne im Gedächtnis sind. Doch waren es zu ihrer Zeit andere Künstler, die in den Ausstellungen im Salon de Paris gefeiert wurden. Das Publikum schätzte damals etwa Paul Delaroche, Thomas Couture, Ernest Meissonier, Alexandre Cabanel, Jean-Léon Gérôme, Eugène Giraud oder William Adolphe Bouguereau hoch ein. Heute sind diese aber kaum mehr bekannt, besonders im deutschsprachigen Raum.

Der Salon de Paris, eine staatlich organisierte Verkaufsausstellung, wurde ab den 1820er Jahren für Frankreich und weit darüber hinaus zum Mittelpunkt des Kunstbetriebs. Eine ausgewählte Jury entschied über Annahme oder Ablehnung eingereichter Werke. Wer hier seine Bilder zeigen durfte, genoss ein gewisses Ansehen als Künstler, denn bis zu 900.000 Besucher zählte der Salon pro Ausstellung. So hatte beispielsweise Eugène Delacroix mit dem Gemälde „Die Dante-Barke“ 1822 hier sein Debüt. Bis 1880 präsentierten über 5.000 Künstler auf dicht gedrängten Raum, in alphabetischer Reihenfolge und nach Gattungsordnungen gehängt, ihre Werke. Bis heute besteht das Vorurteil, dass die Jury Künstler der antiklassischen Malweise, wie Romantik, Realismus und Impressionismus, ablehnte. Aus dieser Zurückweisung heraus mussten die Künstler sich selbst organisieren und etablierten eigene Salons. Doch auch der Salon de Paris verschloss sich nicht ganz den neuen Entwicklungen und ließ etwa Gemälde von Monet und Renoir zu.

Die Züricher Schau möchte den ins Abseits geratenen damaligen Stars der Kunstszene wieder zu neuem Glanz verhelfen und den Besucher auf die vielseitige Auswahl des damaligen Salons aufmerksam machen. 60 Künstler aus den verschiedenen Gattungen stehen sich anhand von über 100 Gemälden im Vergleich gegenüber. Dabei werden nicht nur die Unterschiede, sondern auch die Gemeinsamkeiten aufgezeigt. So beherrschten etwa einige der Impressionisten auch den Stil der Akademie.

Die Ausstellung „Gefeiert und verspottet. Französische Malerei 1820-1880“ läuft bis zum 28. Januar 2018. Das Kunsthaus Zürich hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, mittwochs und donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Geschlossen bleibt am 1. Weihnachtstag. Der Eintrittspreis beträgt 23 Franken, ermäßigt 18 Franken. Der Ausstellungskatalog kostet 49 Franken.

Kunsthaus Zürich
Heimplatz 1
CH-8001 Zürich

Telefon: +41 (0)44 – 253 84 84
Telefax: +41 (0)44 – 253 84 33

Quelle: Kunstmarkt.com/Katja Hock

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


10.11.2017, Gefeiert und verspottet. Französische Malerei 1820–1880

Bei:


Kunsthaus Zürich

Variabilder:

Eugène Giraud, Le bal de l’Opéra, 1866
Eugène Giraud, Le bal de l’Opéra, 1866

Variabilder:

Jean-Baptiste Camille Corot, Orphée ramenant Eurydice des
 enfers, 1861
Jean-Baptiste Camille Corot, Orphée ramenant Eurydice des enfers, 1861

Variabilder:

Eugène Delacroix, Chasse aux lions, um 1861
Eugène Delacroix, Chasse aux lions, um 1861

Variabilder:

Jean-Léon Gérôme, Le 7 décembre 1815, neuf heures du matin, 1868
Jean-Léon Gérôme, Le 7 décembre 1815, neuf heures du matin, 1868

Variabilder:

Ernest Meissonier, Campagne de France. 1814, 1864
Ernest Meissonier, Campagne de France. 1814, 1864

Variabilder:

Claude Monet, Sur la plage de Trouville, 1870
Claude Monet, Sur la plage de Trouville, 1870








News von heute

Archäologie und Migration in Berlin

Archäologie und Migration in Berlin

Berliner DAU-Kunstprojekt abgesagt

Berliner DAU-Kunstprojekt abgesagt

Die Pattern- und Decoration-Bewegung in Aachen

Die Pattern- und Decoration-Bewegung in Aachen

News vom 20.09.2018

Robert Venturi gestorben

Robert Venturi gestorben

Kunst und Revolution in Altenburg

Kunst und Revolution in Altenburg

Geta Bratescu gestorben

Geta Bratescu gestorben

News vom 19.09.2018

Zarte Männer in Berlin

Zarte Männer in Berlin

Gottfried Bechtold erhält Kunstpreis der Klocker Stiftung

Gottfried Bechtold erhält Kunstpreis der Klocker Stiftung

Chur: Sara Masüger errichtet einen Fels im Kunstmuseum

Chur: Sara Masüger errichtet einen Fels im Kunstmuseum

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Katz - Laura 3

Alex Katz: Zwei neue Editionen erschienen
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce