Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kritik am Preis der Nationalgalerie

Die vier für den Preis der Nationalgalerie nominierten Künstlerinnen Sol Calero, Iman Issa, Jumana Manna und Agnieszka Polska wenden sich mit einem Statement offen gegen die aus ihrer Sicht problematischen Aspekte der Auszeichnung. Sie kritisieren, dass Pressemeldungen und öffentliche Reden oft mehr von ihrer jeweiligen Herkunft und ihrem Geschlecht sprächen, als von den Inhalten ihrer Kunst. In einer wirklich gleichberechtigten Welt, schreiben sie, wäre dies nicht nötig. Die Künstlerinnen werfen den Veranstaltern – den Staatlichen Museen zu Berlin und den Freunden der Nationalgalerie – eine „selbstgefällige Verwendung von Vielfalt als Instrument der Öffentlichkeitsarbeit“ vor, die die Gefahr berge, bestehende Ungleichbehandlungen zu verschleiern.

In einem zweiten Punkt beschreiben sie die Vergabezeremonie eher als ein „Feiern der Sponsoren und Institutionen, als eine Gelegenheit sich mit den Künstlerinnen und ihrer Arbeit auseinanderzusetzen“. Derartige „große Enthüllungen“ mit vielen Reden und Performances implizieren für sie eine Wettkampfsituation, in der sie sich tatsächlich gar nicht befänden. Vergabezeremonien wie aus der Wirtschaftswelt oder Unterhaltungsindustrie halten sie in der Kunstwelt für deplatziert und gefährlich für die Solidarität und den Zusammenhalt unter Künstlern.

Letztlich richtet sich ihre Kritik auch dagegen, dass der Preis der Nationalgalerie nicht dotiert ist und sie auch kein Honorar für Ausstellungen und öffentliche Veranstaltungen erhielten. „Die Logik, dass Künstlerinnen und Künstler nur für Aufmerksamkeit arbeiten, trägt direkt zur Normalisierung der unregulierten Lohnstrukturen bei, die im Kunstbereich allgegenwärtig sind, sowie zur Ausweitung des Einflusses des kommerziellen Sektors über alle Aspekte des Kunstfeldes“, beschreiben sie mögliche Folgen.

Das von allen vier Nominierten unterzeichnete Statement schließen sie mit der Einladung zur Diskussion und der Hoffnung, damit Einfluss auf die zukünftige Vergabe des Preises zu haben. Die Nationalgalerie hat inzwischen die Anmerkungen der vier Künstlerinnen begrüßt und ist in einen Dialog mit ihnen eingetreten. Die Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin, die Freunde der Nationalgalerie und BMW als Hauptsponsor haben den Preis der Nationalgalerie am 20. Oktober im Hamburger Bahnhof an Agnieszka Polska vergeben.

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


29.09.2017, Preis der Nationalgalerie 2017: Jumana Manna, Sol Calero, Iman Issa, Agnieszka Polska

Bei:


Staatliche Museen zu Berlin

Bericht:


Frauenpower beim Preis der Nationalgalerie

Bericht:


Preis der Nationalgalerie für Agnieszka Polska

Bericht:


Sol Calero gewinnt Publikumspreis in Berlin

Künstler:

Agnieszka Polska

Künstler:

Jumana Manna

Künstler:

Iman Issa

Künstler:

Sol Calero








News von heute

Bernd Zimmers Kristallwelt in Kassel

Internationale Einigung über Benin-Kunstwerke

Zwickau freut sich über neuen Pechstein

Zwickau freut sich über neuen Pechstein

News vom 18.10.2018

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

George Grosz in Berlin

George Grosz in Berlin

Ara Güler gestorben

Ara Güler gestorben

News vom 17.10.2018

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Sigrid Neubert ist tot

Sigrid Neubert ist tot

Balderers Szenario in Luzern

Balderers Szenario in Luzern

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - -	Lot 1267: Bedeutendes Objekt „Oscillating Echo Cipher“, Michael Glancy, 2002, Erlös: 33.000 Euro

Nachbericht Auktion 266 'Bedeutende Privatsammlung' und 'Europäisches Glas und Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Lot 122: Teller aus dem Militärservice, St. Petersburg, Kaiserliche Porzellanmanufaktur, Periode Nikolaus I (1825-1855), D. 24 cm

Vorbericht Auktion 267 'Russian Art & Icons'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Galerie Frank Fluegel - Mel Ramos - Martini Miss.

Mel Ramos verstorben
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce