Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Ergebnisse und Nachverkauf Auktion 67: Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Karl Schmidt-Rottluff in Ravensburg

Karl Schmidt-Rottluff, Frauen am Meer, 1914

Das Kunstmuseum Ravensburg stellt in der Schau „Das Rauschen der Farbe“ das Schaffen Karl Schmidt-Rottluffs näher vor. Zu sehen sind etwa 70 Landschafts- und Figurenbilder, Stillleben und Porträts des Brücke-Expressionisten, darunter Werke aus der hauseigenen Sammlung der Peter und Gudrun Selinka-Stiftung sowie Leihgaben aus dem Brücke-Museum Berlin, den Kunstsammlungen Chemnitz oder den Kunstmuseen Krefeld. Neben der künstlerischen wird auch die persönliche Entwicklung des introvertierten Malers vorgestellt. Schmidt-Rottluff selbst erklärte seine Kunst als „unerklärliche Sehnsucht, das zu fassen, was ich sehe und fühle, und dafür den reinsten Ausdruck zu finden“.

In Rottluff nahe Chemnitz kam der Maler 1884 als Sohn eines Mühlenwerkbesitzers zur Welt. In seinen frühen signierten Aquarellen und Ölskizzen seit etwa 1901/02 thematisierte er die ländliche Umgebung seiner Heimat, etwa im „Weg nach Rottluff“ von 1903. Der lockere, noch impressionistische Pinselstrich lässt die Leinwand durchschimmern. Das Kolorit der grünen Umgebung ist zwar naturnah, jedoch weisen die Flieder- und Blautöne der Ortschaft und im Himmel bereits auf Schmidt-Rottluffs Lust an effektvollen Kontrasten hin. 1905 folgte er seinem Schulfreund Erich Heckel nach Dresden und studierte dort Architektur. Im Frühsommer gründeten beide mit ihren Kommilitonen Ernst Ludwig Kirchner und Fritz Bleyl die Künstlergruppe „Brücke“.

Karl Schmidt-Rottluff teilte die Intention seiner Kollegen, das „unmittelbar und unverfälscht“ abzubilden, was er sah und fühlte. „Mit ihrer neuen, emotionsgeladenen Bildsprache begründeten sie den deutschen Expressionismus. Elektrisiert von der Begegnung mit Werken Vincent van Goghs, die in ihrer ungestümen Malweise die Gefühlszustände des Malers manifestieren, fand Schmidt-Rottluff so früh zu einem eigenen impulsiven Stil, der sich sowohl durch die Farbigkeit als auch durch eine Konzentration der Form auszeichnete“, so die Mitteilung des Museums. Das vor Farbe vibrierende und in einen Strom aus kurzen Pinselstrichen aufgelöste Gemälde „Am Meer (Steilküste)“ von 1906 besitzt eine nervöse Energie, die das gerade noch erkennbare Motiv durchfließt.

Die Ostsee und das Leben im Einklang mit der Natur sollten zeitlebens eine wichtige Rolle im Schaffen Karl Schmidt-Rottluffs spielen. Jährlich zog es ihn an das Meer, das ihm fernab seines ab 1911 in Berlin situierten Lebens die Ruhe und Konzentration gewährte, die er für seine Arbeit benötigte. In den 1910er Jahren thematisierte er den Menschen und sein Verhältnis zur Natur. In den 1920er Jahren entwickelte sich die Landbevölkerung zu seinem neuen Sujet. Der Schwerpunkt lag hier auf der Arbeit als existentieller Lebensgrundlage. In den 1930er Jahren erschwerte die nationalsozialistische Kulturpolitik das künstlerische Tun und machte es schon bald zu einer Unmöglichkeit. Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte Schmidt-Rottluff zur Malerei und leuchtend monumentalen Kompositionen zurück. 1976 starb er in Berlin.

Die Ausstellung „Karl Schmidt-Rottluff. Das Rauschen der Farben“ läuft bis zum 8. April 2018. Das Kunstmuseum Ravensburg täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 4 Euro, für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist er kostenlos.

Kunstmuseum Ravensburg
Burgstraße 9
D-88212 Ravensburg

Telefon: +49 (0)751 – 82 810

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 10

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Variabilder (7)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


04.11.2017, Karl Schmidt-Rottluff. Das Rauschen der Farben

Bei:


Kunstmuseum Ravensburg

Variabilder:

Karl Schmidt-Rottluff, Weg nach Rottluff, um 1903
Karl Schmidt-Rottluff, Weg nach Rottluff, um 1903

Variabilder:

Karl Schmidt-Rottluff, um 1920
Karl Schmidt-Rottluff, um 1920

Variabilder:

Karl Schmidt-Rottluff, Ferner Mond, 1956
Karl Schmidt-Rottluff, Ferner Mond, 1956

Variabilder:

Karl Schmidt-Rottluff, Bei Nidden, 1913
Karl Schmidt-Rottluff, Bei Nidden, 1913

Variabilder:

Karl Schmidt-Rottluff, Am Meer (Steilküste), 1906
Karl Schmidt-Rottluff, Am Meer (Steilküste), 1906

Variabilder:

Karl Schmidt-Rottluff, Akt, 1911
Karl Schmidt-Rottluff, Akt, 1911

Variabilder:

Karl Schmidt-Rottluff, Frauen am Meer, 1914
Karl Schmidt-Rottluff, Frauen am Meer, 1914








News vom 19.01.2018

Gute Perspektiven für Schloss Morsbroich

Gute Perspektiven für Schloss Morsbroich

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Aus für die Kunstgeschichte in Osnabrück

News vom 18.01.2018

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

News vom 17.01.2018

Sievernich kuratiert zukünftig den Hauptstadtkulturfond

AfD will Vorsitz des Kulturausschusses: Kulturrat warnt

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthandel Hubertus Hoffschild - O.T. von Klaus Fußmann

Klaus Fußmann zum 80sten
Kunsthandel Hubertus Hoffschild





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce