Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 09.12.2017 54. Kunstauktion - Bildende Kunst des 16. - 21. Jahrhunderts

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Martin Mannig in Dresden

Martin Mannig, Wonderland, 2006/07

Die Städtische Galerie Dresden widmet Martin Mannig die erste museale Retrospektive. Der 1974 in Freiberg geborene ehemalige Graffiti-Künstler, der von 1999 bis 2004 an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden studiert hat und Meisterschüler bei Ralf Kerbach war, präsentiert in der Ausstellung Gemälde, Zeichnungen, Filme und die sie inspirierenden Figuren. Mit ihnen gibt Martin Mannig einen Überblick zu Umfang und Struktur seiner künstlerischen Arbeit. Neben Objekten aus der eigenen Sammlung des Künstlers sind auch aktuelle Werke zu sehen, etwa die eigens für die Ausstellung geschaffene Installation „Volksrakete“, in der Mannig 29 Objekte aus dem Museum für Sächsische Volkskunst der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden integriert hat. Ein neues Beschäftigungsfeld bildet hier das Nähen. Mannig verarbeitet mit Nadel und Faden Leinwand-Versatzstücke und dreidimensionale Elemente zu einem neuen Bildganzen.

Der Ausstellungstitel „folkfuturism“ soll die Fusion zwischen Traditionellem und Modernem umschreiben, etwa die Verbindung aus Japan-Pop und erzgebirgischer Volkskunst. Martin Mannig reiste 2008 erstmals nach Tokio, 2011 folgte eine zweite Reise nach Fernost. Sein künstlerisches Konzept, so das Museum, speise sich „aus einer bizarren Mischung volkskünstlerischer Artefakte mit Charakteren, die Computerspielen, Horrorfilmen, Manga-Comics oder Kinderbüchern entstammen“. In „Atomic Flipper“ von 2013 fliegen Augenbälle und von Comics entlehnte Knall-Wolken samt Sprechblasen ähnlich einer Collage im Raum und durchdringen sich gegenseitig. Vor alledem schwebt eine zerteilte abstrakte menschenähnliche Gestalt mit Beinen.

Mannigs Tendenz zur Dekonstruktion bekannter Figuren und ihre neue Zusammenfügung, so dass sich der eingeschriebene Charakter gegen die visuelle Erscheinung kehrt, verdeutlicht etwa „Wonderland“ von 2006/07: Der aus dem Film „Ghostbusters“ stammende Stay Puft Marshmallow-Man von 1984 wird zu einem unsicher wirkenden kleinen Charakter verwandelt. Im Film wütete er übergroß in New York. Dasselbe Schicksal ereilt auch den dunklen übermächtigen Bösewicht Darth Vader aus der Star Wars-Serie. Sein Erkennungsmerkmal, der schwarze Helm, sitzt auf dem Kopf eines Mädchens in grünem Kleid mit roten Strümpfen. Sie blickt und hört gerade den Ausführungen des Marshmallow-Man zu. Dieses eigentümliche Wunderland mit seiner dunklen Farbskala samt roten Akzenten scheint eher eine umgekehrte alptraumhafte Version von Lewis Carolls Erzählung zu sein, auf die der Titel wohl anspielt.

Die Ausstellung „Martin Mannig. folkfuturism“ ist bis zum 14. Januar 2018 zu sehen. Die Städtische Galerie Dresden hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, freitags zusätzlich bis 19 Uhr geöffnet. Das Haus bleibt an Heiligabend, dem 1. Weihnachtsfeiertag und zu Silvester geschlossen. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 4 Euro. Freitags ist der Eintritt ab 12 Uhr frei. Der Ausstellungskatalog kostet 26 Euro.

Städtische Galerie Dresden
Wilsdruffer Straße 2
D-01067 Dresden

Telefon: +49 (0)351 – 488 73 01
Telefax: +49 (0)351 – 488 73 53


08.11.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


14.10.2017, Martin Mannig. folkfuturism

Bei:


Museen der Stadt Dresden

Variabilder:

Martin Mannig, Wonderland, 2006/07
Martin Mannig, Wonderland, 2006/07

Variabilder:

Martin Mannig, Atomic Flipper, 2013
Martin Mannig, Atomic Flipper, 2013

Variabilder:

Martin Mannig, Looking Glass World 1, 2014
Martin Mannig, Looking Glass World 1, 2014

Variabilder:

Martin Mannig, Modern Kokeshi 2, 2013
Martin Mannig, Modern Kokeshi 2, 2013

Variabilder:

Martin Mannig, Ramba Zamba, 2008
Martin Mannig, Ramba Zamba, 2008

Künstler:

Martin Mannig








News vom 23.11.2017

Hans-Jürgen Papier leitet Raubkunst-Kommission

Regensburg zeigt Jakub Nepraš

Regensburg zeigt Jakub Nepraš

Selbstbildnis von Modersohn-Becker für Kunsthalle Bielefeld

Selbstbildnis von Modersohn-Becker für Kunsthalle Bielefeld

News vom 22.11.2017

James Rosenquist total in Köln

James Rosenquist total in Köln

Christie’s versteigert Rockefeller-Sammlung

Christie’s versteigert Rockefeller-Sammlung

Hilti Art Foundation mit Architektur-Preis geehrt

Hilti Art Foundation mit Architektur-Preis geehrt

Art Düsseldorf: Geglückte Premiere

Art Düsseldorf: Geglückte Premiere

News vom 21.11.2017

Fellbach beruft Triennale-Kuratorin

Fellbach beruft Triennale-Kuratorin

Herford: Revolution in Rotgelbblau

Herford: Revolution in Rotgelbblau

Hiscox-Kunstpreis für Daniel Hopp

Hiscox-Kunstpreis für Daniel Hopp

Auf den Spuren von Thomas Enders Reise nach Brasilien

Auf den Spuren von Thomas Enders Reise nach Brasilien

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Bassenge Berlin - Hermann Max Pechstein, Vor blauem Vorhang, 1917

Schwester vor blauem Vorhang
Galerie Bassenge Berlin

Van Ham Kunstauktionen - Sammlung Rozenburger Eierschalenporzellan

Maladie de porcelaine
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Hemmerle Granat-Ohrclips, München, um 2000

Teurer Diamantenregen
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Esaias van de Velde d.Ä., Landschaft mit Schlittschuhläufern, 1625

Ein seltenes Eisvergnügen
Van Ham Kunstauktionen

in focus Fotografie - Hooft Graafland - Still Life with Camel, 2016

Adventsfeier mit Büchermarkt
in focus Fotografie

Galerie Flügel-Roncak - Mr.Brainwash - Katalog

Erste deutschsprachige Publikation zu Mr. Brainwash erschienen.
Galerie Flügel-Roncak

Galerie Flügel-Roncak - Mr. Brainwash - Einstein Love is the Answer.

neue Mr. Brainwsh Arbeiten eingetroffen. Unikate direkt aus den USA,
Galerie Flügel-Roncak

Wahrnehmung des Anderen - Wechselwirkungen
Galerie Fellner von Feldegg - Krefeld





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce