Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Ergebnisse und Nachverkauf Auktion 67: Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Rosemarie Koczÿ war kein Opfer des Holocaust

Die Künstlerin Rosemarie Koczÿ, der aktuell eine Ausstellung in der Kunsthalle Recklinghausen gewidmet ist, war kein Opfer des Holocaust, wie sie in ihrer eigenen Biografie schreibt. Dies meldet die Stadt Recklinghausen nach ausgiebigen Recherchen, die anlässlich ihrer geplanten Aufnahme in das Opferbuch für Betroffene des Holocausts eingeleitet wurden. „Wir haben anhand von Standesamtsregistern und Einwohnermeldekarteien einhellig den Befund erzielen können, dass ihre gesamte Familie, Eltern, Großeltern väterlicher und mütterlicherseits römisch-katholisch waren, dass Rosemarie Koczÿ selbst und aber auch ihre Familie nicht jüdisch waren“, berichtet der Stadtarchivar Matthias Kordes dem Deutschlandfunk Kultur.

Die Künstlerin wurde 1939 in Recklinghausen geboren. Sie erlebte schwierige Kinderjahre in einer zerrütteten Familie, wodurch sie zeitweise in einem Heim untergebracht war. Koczÿ verfasste ihre Biografie ab den 1990er Jahren selbst und berichtet darin fälschlicherweise von traumatischen Erfahrungen im Konzentrationslager Traunstein. 2007 starb sie in New York. Ihre Kunst befindet sich in großen Sammlungen, wie der Peggy Guggenheim Collection in Venedig oder in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. Die Kunsthalle Recklinghausen erhielt große Teile ihres Nachlasses.

„Ich webe Euch ein Leichentuch“ schrieb sie auf viele ihrer Werke, die häufig ausgezehrte Menschen zeigen und wie eine Verarbeitung ihrer traumatischen Kindheitserlebnisse wirken. In dieser Art zollte die Künstlerin den Toten der NS-Verbrechen Respekt. Ferdinand Ullrich, der ehemalige langjährige Leiter der Kunsthalle Recklinghausen, schätzt ihre Arbeiten durch die Falschangaben nicht weniger. „Ich halte das Werk von Rosemarie Koczÿ für sehr bemerkenswert und bedeutend in ihrem Bereich und das gilt auch, wenn es in der Biographie viele Fehlinformationen gibt.“

Mit der ungeklärten Biografie geht die Kunsthalle Recklinghausen offensiv um und lädt heute zur Podiumsdiskussion „Projektionen einer Identität“ ein, die unter anderem mit Matthias Kordes das Leben von Rosemarie Koczÿ erörtern will. Das Symposium findet am 8. November um 18 Uhr öffentlich statt. Der Eintritt ist kostenlos. Die Ausstellung mit Arbeiten Rosemarie Koczÿs ist noch bis zum 19. November zu sehen.

Kunsthalle Recklinghausen
Große-Perdekamp-Straße 25-27
D-45657 Recklinghausen

Telefon: +49 (0)2361 – 50 19 35
Telefax: +49 (0)2316 – 50 19 32

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


27.08.2017, Rosemarie Koczÿ

Bei:


Kunsthalle Recklinghausen

Bericht:


Recklinghausen erinnert an Rosemarie Koczÿ

Künstler:

Rosemarie Koczÿ








News vom 19.01.2018

Gute Perspektiven für Schloss Morsbroich

Gute Perspektiven für Schloss Morsbroich

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Aus für die Kunstgeschichte in Osnabrück

News vom 18.01.2018

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

News vom 17.01.2018

Sievernich kuratiert zukünftig den Hauptstadtkulturfond

AfD will Vorsitz des Kulturausschusses: Kulturrat warnt

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthandel Hubertus Hoffschild - O.T. von Klaus Fußmann

Klaus Fußmann zum 80sten
Kunsthandel Hubertus Hoffschild





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce